Landeshauptmann besucht zukunftsweisende Forschungsanlage

Katharina Kühn Tips Redaktion Katharina Kühn, 23.11.2022 11:41 Uhr

PILSBACH/OÖ. Landeshauptmann Thomas Stelzer besuchte die seit 2018 bestehende Wasserstoff-Forschungsanlage der RAG Austria. Im Rahmen des Projektes „Underground Sun Storage / Conversion“ wird dort erfolgreich daran gearbeitet, den produzierten Wasserstoff in unterirdischen Erdgaslagerstätten in Form von Wasserstoff und grünem Erdgas zu speichern.

Mit der wegweisenden Methode wird ermöglicht, im Sommer überschüssigen Sonnenstrom zu speichern und im Winter wieder verfügbar zu machen. „Mit diesen Anlagen gelingt es, den Sommerstrom im Winter zu nutzen. Mit der Umwandlung in speicherbaren grünen Wasserstoff können wir die Energie aus dem Sommer saisonal speichern und im Winter wieder für die Stromerzeugung, Wärmeversorgung und für die Industrie zur Verfügung zu stellen. Das ist die Lösung für eine CO2-freie Energieversorgung das ganz Jahr über“, erkärt Markus Mitteregger, CEO der RAG Austria AG.

Natürlicher Entstehungsprozess von Erdgas wird nachgebildet

Durch die „Underground Sun Conversion“ soll es möglich werden, direkt in einer Erdgaslagerstätte Erdgas durch einen gezielt initiierten mikrobiologischen Prozess natürlich zu „erzeugen“ und gleich dort zu speichern. Mit dieser weltweit einzigartigen und innovativen Methode wird der natürliche Entstehungsprozess von Erdgas nachgebildet, aber gleichzeitig durch die Nutzung der vorhandenen Lagerstätten um Millionen von Jahren verkürzt – Erdgeschichte im Zeitraffer also.

Unabhängigkeit von fossilen Energien 

Landeshauptmann Thomas Stelzer besuchte die Anlage in Pilsbach und hält dabei ein Kernziel Oberösterreichs fest: „Wir wollen von fossilen Energien unabhängig werden und auch unter den Vorzeichen von Klimaschutz und globaler Unsicherheiten ein Land der Arbeit und Produktion bleiben. Auch wenn die Weltlage die Politik momentan dazu zwingt, sich auf die Sicherung von Notwendigem zu fokussieren, müssen wir die großen Herausforderungen der nächsten Jahre stets im Blick behalten. Wir dürfen im globalen Wettbewerb um Klimatechnologie und in Puncto Klimaschutz keine Zeit verlieren.“

 Technologie ermöglicht weiteren Sonnenstrom-Ausbau

Ein wesentliches Element am Weg zur Energieunabhängigkeit Oberösterreich ist der Ausbau der Sonnenstromproduktion. So hat sich das Land vorgenommen, die Stromerzeugung aus Photovoltaik bis 2030 auf 3.500 GWh zu verzehnfachen. Bereits jetzt kommt rund ein Viertel des österreichweit erzeugten Solarstroms aus Oberösterreich und ein Viertel der im Vorjahr Österreich neu errichteten Photovoltaik-Anlagen wurde in Oberösterreich in Betrieb genommen. Damit wird neben dem Ausgleich von Tag-Nacht-Schwankungen mittels Pumpspeicherkraftwerken auch die Lösung von saisonalen Schwankungen immer relevanter. „Das Spannende an der saisonübergreifenden Speicherung von Sonnenstrom in Form von Wasserstoff und grünem Erdgas ist, dass die notwendigen Gas-Speicher bereits vorhanden sind und die Technologie außerordentlich leistungsstark ist. Auf Sicht werden wir damit fossile Importe reduzieren und die Sonnenstromerzeugung weiter ausbauen können“, bilanziert Stelzer. Zudem könne ein Beitrag zur Stabilisierung der europäischen Energienetze und -versorgung geleistet werden.

Flexibilität schaffen

Ziel des durch die RAG initiierten und gemeinsam mit Partnern durchgeführten Forschungsprojektes ist es, die Grundlagen zu erforschen, um in Zukunft große Mengen von erneuerbarem Erdgas CO2-neutral produzieren und umweltfreundlich in natürlichen Lagerstätten speichern zu können und so die dringend benötige Flexibilität im Umgang mit erneuerbaren Energien zu schaffen.

Kommentar verfassen



Tipps und Tricks der OÖ Bäuerinnen

OÖ. Wie bäckt man Brot oder stellt einen Fensterreiniger selbst her? Fragen auf die die OÖ Bäuerinnen in mittlerweile fünf kostenlosen Broschüren die Antworten liefern.

Sozialer Wohnbau: 1.500 Wohnung sollen auch 2023 entstehen

OÖ. Nach drei Verhandlungsrunden steht das Wohnbaupaket des Landes OÖ für 2023. Mindestens 1.500 geförderte Wohnungen sollen wieder errichtet werden.

Junge Wirtschaft: Konjunkturbarometer zeigt vorsichtigen Optimismus

OÖ. Oberösterreichs Jungunternehmen blicken vorsichtig optimistisch auf das neue Jahr, zeigt der Konjunkturbarometer der Jungen Wirtschaft OÖ.

Zuschuss für 24-Stunden-Betreuung wird erhöht

OÖ. Bund und Land haben sich auf eine Erhöhung der finanziellen Zuschüsse für die 24-Stunden-Betreuung mit 1. Jänner 2023 geeinigt.

Karin Strobl ist neue Leiterin für Kommunikation und Marketing in der Energie AG

OÖ/LINZ. Ab 1. Februar 2023 leitet Karin Strobl die Abteilung Konzernkommunikation und Marketing in der Energie AG Oberösterreich. Sie folgt Michael Frostel, der mit Anfang Februar 2023 in die Salzburg ...

Strompreisbremse nun auch für landwirtschaftliche und gewerbliche Privathaushalte

OÖ/Ö. Bislang war es landwirtschaftlichen Privathaushalten und kleineren Gewerbetreibenden, die ihren Hauptwohnsitz am Betriebssitz haben, nicht möglich, die Strompreisbremse in Anspruch zu nehmen, ...

Vogelgrippe: Ganz Oberösterreich „stark erhöhtes“ Risikogebiet

OÖ. Mit Freitag, 27. Jänner, wurden die „Gebiete mit stark erhöhtem Geflügelpestrisiko“ in Österreich ausgeweitet, das ganz Bundesland Oberösterreich ist nun als solches eingestuft.

EuroSkills 2023: 13 junge Talente gehen ins Rennen

OÖ/LINZ. Nach den großartigen Erfolgen für Österreich bei den WorldSkills im vergangenen Herbst geht es nach einer kurzen Verschnaufpause schon wieder los mit den Vorbereitungen für die EuroSkills ...