Uli Böker: „Der dezentrale Hochwasserschutz ist ein effektives, zusätzliches Instrument“

Uli Böker: „Der dezentrale Hochwasserschutz ist ein effektives, zusätzliches Instrument“

Andreas Hamedinger Andreas Hamedinger, Tips Redaktion, 08.01.2019 10:26 Uhr

OBERÖSTERREICH. „Wir müssen beim Hochwasserschutz um- oder besser weiterdenken. Der normale, zentrale Hochwasserschutz alleine reicht nicht. Wir müssen den dezentralen Hochwasserschutz forcieren und ausbauen. Denn damit können wir die Ursachen vermindern, dass Hochwässer überhaupt entstehen“, erklärt die ehemalige Bürgermeisterin von Ottensheim, Uli Böker.

Bei der derzeitigen Klimaentwicklung müssen wir dies in den Fokus rücken„, erklärt die jetzige Grüne Hochwasserschutzsprecherin Landtagsabgeordnete Uli Böker. Es ist unbestritten, dass der Klimawandel zu Wetterextre­men führt – neben Hitzewellen mit Trockenheit auch Starkregen einschließlich Hochwassergefahr. Böker: “Wir stehen vor der Herausforderung, natürlich den Klimawandel zu bremsen. Aber auch uns beim Hochwasserschutz an diese dramatische Entwicklung anzupassen und ein Bündel von Maßnahmen zu setzen. Dazu zählt der dezentrale Hochwasserschutz und dafür brauchen wir auch zusätzliche Fördermöglichkeiten.„

Ziel ist dezentraler Hochwasserschutz

Denn das derzeitige Wasserbautenförderungsgesetz umfasst laut der Politikerin nur den Bau von Dämmen und großen Retentionsbecken, nicht aber den dezentralen Hochwasserschutz. Dieser konzentriert sich nicht nur auf die Fließgewässer selbst, sondern beinhaltet Maßnahmen, die im gesamten Einzugsgebiet an einer Vielzahl von Stellen und nahezu innerhalb jeder Landnutzungsform umgesetzt werden können – unter anderem die Schaffung kleiner Speicherräume zur Abflussreduktion, die Förderung der Wasserspeicherfähigkeit durch angepasste Bewirtschaftung auf landwirtschaftlichen Flächen und in Wäldern sowie den Regenwasserrückhalt im bebauten Gebiet. Böker: “Der dezentrale Hochwasserschutz ist ein effektives, zusätzliches Instrument. Von seiner Funktionsweise haben wir uns bei der Exkursion des Umweltausschusses des Oö. Landtags zur Feldaist bei Pregarten ein Bild machen können. Er ist ein Instrument, das nicht nur Hochwässer reduziert, sondern Trockenperioden mildert, Bodenerosion bremst und dazu die Artenvielfalt fördert„, betont Böker. Sie schlägt vor, “ein Pilotprojekt in Oberösterreich zu starten, mit dem dezentraler Hochwasserschutz in der Praxis getestet werden kann.„

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Astronaut, Frisörin oder Polizist

Astronaut, Frisörin oder Polizist

OBERNEUKIRCHEN. Wenn ich einmal groß bin... so lautete das heurige Motto der Tanzaufführungen der Klasse Tanz und Bewegung der LMS Oberneukirchen und Vorderweißenbach.  weiterlesen »

Bürgermeister von Herzogsdorf setzt auf eine schnelle Internetverbindung

Bürgermeister von Herzogsdorf setzt auf eine schnelle Internetverbindung

HERZOGSDORF. Die wichtigste Infrastrukturmaßnahme der nächsten Jahre in der Gemeinde wird der Ausbau der Glasfaserleitungen. Bürgermeister Alois Erlinger – der hofft, dass ein Großteil ... weiterlesen »

Alois Ehrlinger: „Wir müssen den Weg zur Selbstständigkeit schätzen“

Alois Ehrlinger: „Wir müssen den Weg zur Selbstständigkeit schätzen“

HERZOGSDORF. Die Gemeinde ist auch als Betriebsansiedelungsgemeinde sehr beliebt und viele international erfolgreiche Unternehmen haben ihren Sitz in der Marktgemeinde. weiterlesen »

Eine Reise durch die Zeit im Heimathaus

Eine Reise durch die Zeit im Heimathaus

GALLNEUKIRCHEN. Das Heimathaus in Gallneukirchen bietet einiges zu sehen für geschichtlich Interessierte. weiterlesen »

Hermann Scheinecker:  „Man kann von der  Natur lernen und über sie staunen“

Hermann Scheinecker: „Man kann von der Natur lernen und über sie staunen“

HERZOGSDORF. Hermann Scheinecker betreut als Pfarrer seit 1972 die Gemeindebürger von Herzogsdorf und St. Gotthard. Zudem ist er der Landesjägerpfarrer von Oberösterreich. weiterlesen »

Das Problem Plastikmüll

Das Problem Plastikmüll

FELDKIRCHEN. Die Gemeinde Feldkirchen setzte ein Zeichen, um auf das Problem von von Plastikmüll hinzuweisen.   weiterlesen »

Zurück in der 1. Klasse ist die Sportunion Feldkirchen an der Donau.

Zurück in der 1. Klasse ist die Sportunion Feldkirchen an der Donau.

Feldkirchen/Donau: Zurück in der 1. Klasse ist die Sportunion Feldkirchen an der Donau. Der Vizemeister gewann beide Relegationspartien gegen Union Schardenberg und schaffte eindrucksvoll den Aufstieg.   ... weiterlesen »

Citylauf kommt immer näher

Citylauf kommt immer näher

GALLNEUKIRCHEN. Jedes Jahr ist der Citylauf in Gallneukirchen ein Highlight unter den Läufern. Heuer findet dieser am 22. Juni statt.  weiterlesen »


Wir trauern