Groß-Demonstration in Perg: Bauern setzten mit über 200 Traktoren ein starkes Zeichen für faire Lebensmittelpreise

Hits: 9245
Markus Hochgatterer Markus Hochgatterer, Tips Redaktion, 26.02.2020 12:28 Uhr

BEZIRK PERG. Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich heute ausgehend von Waldhausen, Saxen, St.Georgen am Walde, Ried in der Riedmark und Allerheiligen Landwirte mit ihren Traktoren auf verschiedenen Routen auf den Weg in die Bezirksstadt, um dort für faire Preise einzutreten.   

 

Rund 200 Traktoren setzten sich um 9.30 Uhr vom Sammeltreffpunkt beim Hallenbad in der Machlandstraße über die Waidhoferstraße in Richtung Kreisverkehr beim Eurospar in Bewegung. Dort angekommen bezogen die Demonstrationsteilnehmer vor dem Eurospar-Markt Position und verlautbarten ihre Forderungen. Klare Statements und Botschaften wurden nicht nur mit Transparenten, sondern auch in den Reden transportiert. 

Klare Botschaften auf Transparenten und in den Reden 

Neben Bezirksbauernkammer-Obfrau Rosi Ferstl, Nationalrat Nikolaus Prinz, Bezirksbäuerin Barbara Payreder und OÖ. Jungbauernobmann Christian Lang ergriff auch hoher Besuch aus Linz das Mikrofon. Die Oö. Landwirtschaftskammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger brachte die Sachlage stellvertretend für die vielen Teilnehmer auf den Punkt: „Nicht nur im Bezirk Perg, in ganz Oberösterreich wird heute ein starkes Zeichen gesetzt, denn es ist Zeit dass sich was ändern muss. Wir leisten hervorragende Arbeit, auf unseren Feldern, Wiesen und Stallungen. Wir produzieren hochwertige Lebensmittel für die Bevölkerung nach höchsten Standards. Das alles geht aber nicht zum billigsten Preis. Unsere Arbeit muss fair abgegolten werden. Die drei großen Lebensmitteleinzelhandelsketten haben in Österreich fast 90 Prozent des Marktes in ihrer Hand … damit haben sie auch große Verantwortung uns Bauern gegenüber und auch unserer Kulturlandschaft gegenüber die wir mit großem Einsatz hegen und pflegen. Dafür verlangen wir, dass unsere Arbeit fair abgegolten wird und dass man uns fair begegnet. Wenn man hört wie groß die Gewinne sind im Handel, dann ist das recht und gut. Aber auch wir Bauern brauchen für unsere Güter einen entsprechenden Preis, damit auch wir wieder investieren können, damit auch wir von unserer Produktion leben können und damit auch die jungen eine Zukunft haben und künftig Grund und Boden in unserer Heimat bewirtschaften können.“  

Zentrale Bauernbund-Forderungen:

Stoppt die „überbordende Aktionitis“ der Handelsriesen

„Mehr Leistung und mehr Fleiß für weniger Geld geht sich nicht aus. Das bekommen wir Bauern und jetzt auch die lebensmittelverarbeitenden Unternehmen zu spüren. Wir fordern deshalb einen Stopp dieser permanenten Aktionitis bei heimischen Lebensmitteln“, betont Landesrat Max Hiegelsberger. Lediglich 9,7 Prozent des Haushaltseinkommens wird durchschnittlich noch für Lebensmittel ausgegeben. Dem Bauernbund geht es nicht um eine Verteuerung von Lebensmitteln, sondern um eine gerechte Aufteilung der Margen entlang der Wertschöpfungskette. „Seit Jahren ist es ein unsäglicher Kampf zwischen Groß und Klein. Rund 150.000 bäuerliche Betriebe stehen wenigen Handelsriesen gegenüber. Die Erzeugerpreise stagnieren oder sinken, während SPAR in einem Jahr 352 Mio. Euro Gewinn verzeichnet. Dieses Ungleichgewicht ist für die Bauern ruinös“, so der Bauernbundobmann.

Österreichbonus für österreichische Qualität

Mehr Wertschätzung für Österreichs Vorreiterrolle beim Umwelt- und Tierschutz durch eine faire Preisgestaltung. Österreichs Bäuerinnen und Bauern sind die ersten Betroffenen und gleichzeitig Teil der Lösung zur Bekämpfung des Klimawandels. Österreichische Standards zu Weltmarktpreisen sind nicht möglich. Wir fordern einen „Österreichbonus“ für in Österreich produzierte Lebensmittel!

Aus für rot-weiß-rote Fähnchen

„Wir fordern das Aus für das unsägliche Spielchen mit dem rot-weiß-roten Fähnchen auf Lebensmitteln aus dem Ausland. Wir brauchen eine praxistaugliche Umsetzung der Primärzutatendurchführungsverordnung in Österreich. Es darf nur Österreich draufstehen, wo Österreich drinnen ist – alles andere ist Konsumententäuschung!“, so die konkrete Forderung des Bauernbundes. 

SPAR-Reaktion auf Protestmaßnahmen 

Bereits einen Tag vor den Protestaktionen äußerte sich SPAR in einer Presseaussendung.  Darin heißt es unter anderem: „Als Handelsunternehmen ist es die Aufgabe von SPAR, sowohl für die Molkereien (und damit indirekt für die Bauern) als auch für die Konsumenten einen angemessenen Preis zu verhandeln. Das geschieht derzeit. Leider hat sich in der Bauernschaft das falsche Gerücht verbreitet, dass die Preisgespräche abgebrochen worden seien. Das ist falsch! Richtig ist, dass SPAR nach wie vor in Verhandlungen mit den Molkereien ist. Wir sind sicher, dass wir diese Verhandlungen mit den Molkereien auch zu einem positiven Abschluss bringen werden!“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Fahrraddieb unterwegs

BEZIRK PERG. In der Nacht auf gestern entwendete ein bisher Unbekannter an acht verschiedenen Standorten im Stadtzentrum Perg zumindest acht Fahrräder - davon zwei E-Bikes und einen Poolroboter.

Perger lassen die Bezirksstadt neu aufblühen

PERG. Öffentliche Flächen sollen in Perg künftig bienenfreundlicher werden. Landesrat Stefan Kaineder hat sich gemeinsam mit ein paar engagierten Pergern auf Lokalaugenschein durch die Bezirksstadt ...

ÖAMTC-Stützpunkt beim Donaustandl bietet Erste Hilfe bei einer Fahrradpanne

AU AN DER DONAU. Das Fahrradfahren boomt und die Fahrradhändler melden einen Rekordumsatz. Das gibt den Tourismusbetrieben entlang der Donau Hoffnung. Und für den ÖAMTC ist es Grund ...

Spiel-Abstandsfeld ermöglicht Münzbacher Kindern in außergewöhnlichen Zeiten Spaß und Bewegung

MÜNZBACH. Spezielle Zeiten brauchen kreative Lösungen – so hat die Sportunion Münzbach in Zusammenarbeit mit der Volksschule ein „Corona“ Spiel-Abstandsfeld gestaltet.

Curhäuser der Marienschwestern starten nach Zwangspause mit viel Motivation

BAD KREUZEN. Die beiden Curhäuser der Marienschwestern freuen sich nach zweimonatiger Zwangspause wieder auf die Öffnung am 31. Mai. 

Landtagspräsident Wolfgang Stanek machte sich ein Bild vom Machlanddamm

BEZIRK PERG. Nach dem Spatenstich beim Interspar in Perg besuchte Landtagspräsident Wolfgang Stanek noch die Gemeine Naarn. Dort ließ es sich von der Komplexität des Machlanddamms ...

Mit neuem Perg-Journal einen Schritt nach vorne

PERG. Das Stadtmarketing Perg hat das neue Perg-Journal veröffentlicht - es liegt einem Teil der aktuellen Tips-Ausgabe bei. Wegen der Coronapandemie kommt das Journal zwei Monat später als geplant ...

„Weg mit dem Dreck“: Perger JVP-Mitglieder bei Müllsammelaktion im Einsatz

PERG. „Weg mit dem Dreck“ hieß es vergangene Woche für die Mitglieder der JVP-Stadtgruppe Perg. Im Bereich der Machlandstraße und entlang der Naarn wurden innerhalb kurzer Zeit fünf ...