Original aus Putzleinsdorf: Eine Kapelle für die heilige Maria und die verstorbene Frau

Hits: 1004
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 26.09.2018 10:00 Uhr

PUTZLEINSDORF. Jede freie Minute arbeitet Roman Ortner (76) an seiner neuen Kapelle. Diese widmet er der heiligen Maria und seiner erst im Frühling verstorbenen Frau.

Roman Ortner ist ein Tausendsassa: Wenn er nicht gerade in seiner Holzwerkstatt arbeitet, verkauft er auf den Handwerksmärkten in der Umgebung seine selbstgemachten Holzprodukte. Von Kinderrechen über Schemel bis hin zum Nudelbrett reicht die Palette seiner Erzeugnisse. Doch seit Mai hat er noch eine ganz andere Baustelle, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Er baut eine Kapelle für die heilige Maria und seine verstorbene Frau.

Inspiriert von anderen Kapellen

Neben seinem ehemaligen Elternhaus in Glotzing steht seit 1955 bereits eine Kapelle, die Ortners Stiefvater erbaut hat. Der jetzige Grundbesitzer, ein Nachbar Ortners, nutzt diese nun aber anderweitig. „Zuerst hab ich ja überlegt, dass ich die Kapelle im Gesamten auf mein Grundstück verpflanzen lasse, aber davon wurde mir wegen der Statik abgeraten. Dann hab ich mir gedacht: Bau ich sie halt neu“, erzählt der rüstige Pensionist. Bei diversen anderen Kapellen hat er sich Inspirationen geholt und im Mai mit der Arbeit begonnen. Jetzt steht schon die halbe Kapelle. Woher er das Wissen für die vielen Arbeiten hat, die bei so einem Bau notwendig sind? „Ja mei, vom Häuslbauen weiß man des eine oder andere und hin und wieder komm ich dann eh drauf, dass ich was anders machen hätt“ sollen. Und so werk ich halt dahin„, meint Roman Ortner.

Sportliche Vergangenheit

Von seinem Bruder bekommt er dann und wann Unterstützung, aber weil der gerade im Krankenhaus liegt, muss er momentan ganz alleine arbeiten. Da kommt ihm zugute, dass er sein ganzes Leben lang sportlich war: “Insgesamt bin ich in meinem Leben 55 Marathons gelaufen und hab bei den diversen Wanderungen und Läufen mehr als 15.000 Kilometer zurückgelegt. Nach einem Bandscheibenvorfall 1986 war„s aber leider mit dem Laufen vorbei. Aber ich bin mit meiner Gesundheit sehr zufrieden. Der Doktor sieht mich alle heiligen Zeiten, und dann auch nur zum Blutabnehmen“, schmunzelt er. Und das, obwohl er in wenigen Tagen – am 10. Oktober – schon 77 wird.

Auf nach Bregenz

An diesem Tag hat er viel vor: „Da kann ich nämlich gratis mit der ÖBB fahren. Das muss man ausnutzen! Also fahr ich mit meiner Schwester, die auch Anfang Oktober Geburtstag hat, nach Bregenz. Dort will ich nämlich einen Schindelmacher besuchen. Vielleicht kann ich die für das Kapellendach verwenden“, denkt er schon wieder an die Arbeit. Die Kapelle, dessen Glanzstück die Fatima-Statue aus der alten Kapelle sein wird, soll spätestens im nächsten Marienmonat Mai fertig sein. Und ein Bild von seiner Frau darf dann in der Kapelle natürlich auch nicht fehlen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kapellmeister stellt sich der Wahl zum Bürgermeister

NIEDERWALDKIRCHEN. Die ÖVP hat die personellen Weichen für die Gemeinderatswahlen im nächsten Jahr gestellt.

Strasser Steine untersucht aktuelle Trends im Bereich Küche und Kochen

ST. MARTIN. In den letzten Wochen stellte sich die Küche als der wichtigste und lebendigste Punkt des Hauses dar. Im Zuge der derzeitigen Situation untersuchte Strasser Steine aus St. Martin mit Hilfe ...

Wegen Corona-Auflagen: Galanacht der Filmmusik auf nächstes Jahr verschoben

LEMBACH. Weil die Galanacht der Filmmusik in der Alfons Dorfner Halle in der aktuellen unsicheren Situation für Kulturveranstaltungen nicht in gewünschter Form stattfinden kann, wird diese auf ...

20 Jahre Granitmarathon: Kurzfilm gedreht

KLEINZELL. Der Granitmarathon hätte heuer seinen 20. Geburtstag mit großer Party gefeiert – daraus wird leider nichts. Nichtsdestotrotz möchte man gebührend auf die letzten 20 ...

Pfarrkirchner verletzte sich mit Kreissäge

PFARRKIRCHEN. Zu einem Unfall mit einer Kreissäge kam es gestern Donnerstag, 4. Juni, gegen 17.30 Uhr im Gemeindegebiet von Pfarrkirchen. 

Betriebsratswahl im Klinikum Rohrbach: Neues Führungsduo löst Urgesteine ab

ROHRBACH-BERG. Das Klinikum Rohrbach, mit über 700 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber im Bezirk Rohrbach, hat einen neuen Betriebsrat gewählt.

Sicheres Training mit Stapler-Simulator garantiert

NIEDERWALDKIRCHEN. Mit der Frage, wie angehende Staplerfahrer das richtige Gespür für die Maschine bekommen, haben sich Christian Greiner und Klaus Stöttner von der Firma sevensim in Niederwaldkirchen ...

Die Durchhalterinnen - oder beim zweiten Mal: Nein danke

NIEDERWALDKIRCHEN. Bei einer zweiten Corona-Welle steht Judith Deutschbauer-Rabeder, Biobäuerin, Unternehmerin und Mutter von drei schulpflichtigen Kindern, nicht mehr zur Verfügung. Das ...