Ländliche Regionen denken und gestalten Zukunft beim #ThinkTankRegion2018

Hits: 953
Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 06.11.2018 10:01 Uhr

RAINBACH. Die Goodie-Bags sind vorbereitet, die Festival-Location im Betriebsgebäude von Kreisel Electric erhält den letzten Schliff, die Einsatzpläne für das Küchenteam sind fertig und die Tickets für den ersten Tag restlos ausverkauft: Am 9. und 10. November findet erstmals das Festival für regionale VordenkerInnen statt, ein Format, mit dem die Leader-Region Mühlviertler Kernland als Pionier in Sachen Regionalentwicklung neue Wege geht.

Die Leader-Region Mühlviertler Kernland feiert heuer zehn Jahre Regionalentwicklung – Arbeit mit und für die Menschen in einer ländlichen Region, die den Blick in die Zukunft richten. Weil die vielen engagierten Menschen in dieser Region davon überzeugt sind, dass ländliche Regionen die Basis darstellen, wenn es darum geht, sich auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten, wurde im Frühjahr die Idee geboren, das Jubiläum mit einem Festival zu feiern. „Wir haben allen Mut zusammengenommen und beschlossen, dieses Zukunfts-Projekt mit unseren Möglichkeiten umzusetzen“, sagt Conny Wernitznig, Geschäftsführerin des Regionalvereins Mühlviertler Kernland und Projektleiterin des Festivals.

On Stage: 70 Kapazunder

Aus der Idee ist ein Riesenprojekt geworden: 70 Speaker rocken an den zwei Tagen die Bühnen: Unter ihnen Elin-Chef Oskar Kern, JKU-Rektor Meinhard Lukas, die Roboter-Psychologin Martina Mara, der ehemalige Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, Biobauer und Sonnberg-Biofleisch-Gründer Manfred Huber, Softwarepark-Gründer Bruno Buchberger, Raumfahrtexperte Clemens Plank, ÖSV-Chef Hans Pum, die Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft Amelie Groß, Humangenetiker Markus Hengstschläger, der Arbeitsforscher Clemens Zierler, Tabakfabrikchef Chris Müller, Tips-Geschäftsführer Josef Gruber und viele, viele mehr.

Tag 1: Eintauchen in die Region von morgen

Keynotes, Podiumsrunden und andere Stage Acts liefern Inputs und bieten Diskussionsplattformen zu den wichtigen Zukunftsthemen Bildung und Lernen, Regionalentwicklung und Zukunftsarbeit, Landwirtschaft und Nachhaltigkeit, Vielfalt, Energie und Mobilität, Wohnen und Arbeiten, neue Technologien, Digitalisierung und Innovation sowie Mindsets der Zukunft.

Tag 2: Gründer, Unternehmen und Start-ups

Am zweiten Tag stehen Gründer, Unternehmerinnen und Start-ups im Mittelpunkt. In einer Exhibition in Motion präsentieren sie ihre schrägen Ideen und Visionen, besondere Produkte und kreative Aktionen. Und das Ganze in Bewegung, denn die Präsentationspaletten sind mit Rädern ausgestattet, auf denen sie zu den Besuchern rollen können.

Mit den Experten auf der Couch

An beiden Tagen haben die Gäste Gelegenheit, sich mit Expertinnen und Experten von Angesicht zu Angesicht auszutauschen – beim Heavy Couching. Und wenn schon vor oder während des Festivals brennende Fragen auftauchen: Online unter www.thinktankregion2018.at/question-corner vorab Fragen schicken oder beim Festival auf Fragekarten notieren – die Vortragenden werden versuchen, diese während des Festivals zu beantworten.

Genuss, Spaß, Party

Auch Genuss und Unterhaltung kommen nicht zu kurz: Am Abend des ersten Festivaltags verwöhnen beim Mühlviertlerisch Tafeln die regionalen Wirtinnen Heidemarie Blumauer (Gasthof Blumauer Rainbach) und Anna Hessl (Stiegenwirtin Tragwein) gemeinsam mit Tafelmeister Mike Süsser die Gäste mit einem viergängigen Menü. Der bekannte Patissier Georg Kocmann hat extra für das Festival ein eigenes Dessert kreiert. Das bleibt aber noch ein Geheimnis. Nach dem Tafeln gibt„s Party mit Superhits aus Pop und Rock, interpretiert von den Delaytanten aus Bad Leonfelden. Am 10. November starten die Festivalbesucher beim Clubbing Breakfast mit Kaffee und Frühstück und dem Sound von Coverrun in den Tag.

Regionalentwicklung weiterdenken

“Mit dem ThinkTankRegion2018 wollen wir uns Impulse von innen und außen holen und damit die Entwicklung ländlicher und suburbaner Regionen vorantreiben. Mit diesem Festival machen wir uns selbst ein nachhaltiges Geburtstagsgeschenk„, freut sich Bürgermeister Erich Traxler, Obmann des Regionalvereins Leaderregion Mühlviertler Kernland. Nachhaltig sei das Geburtstagsgeschenk aus zwei Gründen, ergänzt Conny Wernitznig: “Erstens ist es uns wichtig, beim Festival selbst auf Nachhaltigkeit zu achten, möglichst keine unnötigen Verpackungen zu verwenden, zum Beispiel für die Goodie-Bags, die plastikfrei sein werden. Und zweitens gestalten wir ein wiederkehrendes Festival, das international Beachtung findet und die Regionalentwicklung nachhaltig stärkt.„ 

Die Festivalpässe und Tagestickets für den ersten Tag mit Mühlviertlerisch Tafeln sind bereits ausverkauft – für 10. November sind direkt vor Ort noch Rest-Tickets zum Preis für 45 Euro erhältlich.

Alle Informationen zum Festival: www.thinktankregion2018.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Warum drei „goldene“ Paare um einen Hochzeitstermin ritterten

KALTENBERG. Genau 50 Jahre ist es her, dass sich drei Paare vor Pfarrer Josef Watzenböck das Jawort gegeben haben. Um den ersten Termin gab es damals ein regelrechtes G„riss, was den Jubelpaaren ...

Kaltenberg entschied Mühlviertler Alm Eisstockmeisterschaft für sich

KALTENBERG. Der begehrte Wanderpokal der Mühlviertler Alm-Eisstockmeisterschaft ging heuer nach Kaltenberg.

Stetig sinkende Arbeitslosenzahlen im Bezirk Freistadt dank guter Wirtschaftslage

BEZIRK FREISTADT. Seit März 2017 sinken die Arbeitslosenzahlen im Bezirk Freistadt stetig in allen Altersgruppen - einzige Ausnahme: jene der über 55-Jährigen - und Qualifikationsniveaus. ...

Faustball Bundesliga: Freistädter holten dritten Platz

FREISTADT. Beim Halbfinale beim beim Faustball Final 3 in Kufstein musste sich die Union Compact Freistadt mit 3:4 gegen den FBC Linz AG Urfahr geschlagen geben. Die Freistädter holten somit Bronze. ...

Panzerfaust-Sprengköpfe aus dem 2. Weltkrieg in Wartberg gefunden

WARTBERG. Vier Sprengköpfe einer Panzerfaust aus dem 2. Weltkrieg wurden am Sonntag, 16. Februar, neben der Gaisbacher Landesstraße in Untergaisbach gefunden.

Lasberger Brückenlauf: 120 Helfer stehen bereits in den Startlöchern

LASBERG. 120 freiwillige Helfer stehen bereits jetzt in den Startlöchern, um beim Lasberger Brückenlauf am 17. Mai eine tolle Laufveranstaltung auf die Beine zu stellen.

So kommt man zum Familienbonus von 1.500 Euro je Kind

BEZIRK FREISTADT. Wie man seine Arbeitnehmerveranlagung richtig ausfüllt, um den Familienbonus in der Höhe von 1.500 Euro pro Kind zu bekommen, erklärt der ÖAAB des Bezirkes Freistadt. ...

Faschingsnachmittag für Kinder

FREISTADT. Die Kinderfreunde Freistadt laden am Samstag, 22. Februar zum traditionellen Faschingsnachmittag.