Drittes Todesopfer in Oberösterreich bei 956 Infizierten – 20 Fälle im Bezirk Ried

Hits: 6445
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 25.03.2020 18:41 Uhr

RIED. In den letzten 24 Stunden gab es in Oberösterreich das dritte Todesopfer in Zusammenhang mit dem Coronavirus. In Linz verstarb eine 95-jährige Patientin mit schweren Grunderkrankungen. Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Infizierten in Oberösterreich ist um 146 auf 956 gestiegen. Im Bezirk Ried erhöhte sich die Zahl von 18 auf 20 (jeweils Stand 17 Uhr). 

Mit einer Infizierten-Rate von 0,33 Promille der Bevölkerung (20 Fälle) zählt der Bezirk Ried nach wie vor zu den fünf am geringsten betroffenen Bezirken.

Die am stärksten betroffenen Bezirke sind Perg mit 2,07 Promille (142 Fälle), Urfahr-Umgebung mit 1,46 Promille (125 Fälle) und Rohrbach mit 1,29 Promille (73 Fälle).

In Oberösterreich liegt die Quote der Corona-Fälle bei 0,65 Promille der Bevölkerung (eine Steigerung um 0,1 Prozentpunkte seit gestern). 

Von den 956 Infizierten benötigen 47 normale Spitalspflege (+7), sechs liegen auf der Intensivstation (+2). 

Insgesamt sind in Oberösterreich bis jetzt drei Personen verstorben. 

Quarantäne

6.874 Menschen befanden sich Stand 17 Uhr in Oberösterreich in häuslicher Quarantäne, das sind um 256 mehr als gestern um diese Zeit.

Die Nachbarbezirke

Braunau 21 Fälle (+5 gegenüber gestern um 17 Uhr)

Schärding 25 (+2)

Grieskirchen 20 (+5)

Vöcklabruck 55 (+11)

Entwicklung der letzten Woche

Am Mittwoch vor einer Woche (18. März) waren in Oberösterreich 301 Personen positiv auf das Virus getestet. Die Zahl hat sich damit in einer Woche etwa verdreifacht.

Am Donnerstag lag diese Zahl bei 378, am Freitag bei 439, am Samstag bei 563, am Sonntag bei 637, am Montag bei 725, und gestern abend bei 810 (jeweils um 17 Uhr). 

Österreich

Österreichweit liegen laut Gesundheitsministerium mit Stand Mittwoch, 25. März, 15 Uhr, nach 32.407 durchgeführten Testungen 5.282 Fälle einer Covid-19-Erkrankung vor – 406 mehr als vor 24 Stunden. Von Montag auf Dienstag waren 952 Fälle dazu gekommen.

30 Personen sind in Österreich im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, zwei davon seit Dienstag, 15 Uhr. 

 

(Quellen: AGES EMS und Rückmeldungen BvBs; Gesundheitsministerium)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Corona: 15 Milliarden-Hilfsfonds für wirtschaftlichen Neustart

OÖ/BEZIRK RIED. Der von vielen Betrieben so dringend erwartete 15 Milliarden-Corona-Hilfsfonds startet. Neben Krediten mit staatlichen Garantien beinhaltet er nicht rückzuzahlende Zuschüsse. ...

Hauskonzerte auf der Video-Plattform hochladen und Preise gewinnen

OBERÖSTERREICH. Die Gitarre oder Ziehharmonika in die Hand, in die Tasten oder aufs Schlagzeug hauen – und die Kamera dabei nicht vergessen: Tips bietet mit den „Tips Hauskonzerten“ ...

Drei weitere Tote in OÖ, aber die Zahl der Erkrankten sinkt

RIED.In Oberösterreich liegt die Zahl der aktuell an Covid-19 Erkrankten am Montag, 17 Uhr, bei 1.205. Das sind 60 weniger als gestern, und 189 unter dem bisherigen Höchstand von 1.394 am Donnerstag. ...

Sponsorvertrag verlängert

RIED. Die Raiffeisenbank Region Ried bleibt für weitere drei Jahre Partner und Hauptsponsor des Kulturvereins KiK (Kunst im Keller).

Kobernaußerwald Foto-Wettbewerb: Jeder kann mitmachen

BEZIRK RIED. Die Leader-Region - Mitten im Innviertel hat einen Foto-Wettbewerb initiiert. Jeder kann mitmachen, vielleicht findet sich auf der einen oder anderen Festplatte ein Foto zum Einsenden.

Ab heute gilt die Maskenpflicht: Auch in Tumeltsham wurde fleißig genäht

TUMELTSHAM. Mit einem Merkblatt für das Verhalten während der Corona-Krise verteilte die Gemeinde Atemschutzmasken, die in Eigenregie von 25 Frauen genäht wurden. Insgesamt wurden 1900 Masken ...

Die Zahl der aktuell Erkrankten in OÖ sinkt seit Donnerstag – 15 Infizierte im Bezirk Ried

RIED. In Oberösterreich liegt die Zahl der aktuell an Covid-19 Erkrankten am Sonntag, 17 Uhr, bei 1.265 – 52 weniger als gestern, und 129 unter dem bisherigen Höchstand von 1.394 ...

Caritas: Pflegende Angehörige benötigen auch seelische Unterstützung

RIED. Einen Angehörigen zu pflegen, ist schon in normalen Zeiten persönlich sehr herausfordernd – um so mehr, wenn die Situation durch die Maßnahmen gegen das Coronavirus noch schwieriger ...