Stadtmarketing: Von Immobilien bis zur „Shopping Queen“

Hits: 263
Stadtmarketing-Geschäftsführer Roland Murauer und sein Team gehen mit vielen neuen Ideen ins neue Jahr. (Foto: Marcel Hagen)
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 25.01.2021 14:10 Uhr

RIED. Im kommenden Jahr will sich das Rieder Stadtmanagement weniger eventorientiert aufstellen und sich dafür mehr den eigentlichen Aufgaben wie der Ansiedlung von Betrieben oder der Bekämpfung von Leerständen widmen. 

„Ried wird die Coronakrise mit einem tiefblauen Auge überstehen“, ist Stadtmarketing-Geschäftsführer Roland Murauer überzeugt. Ein Grund dafür sei, dass die Stadt kaum vom Tourismus abhängig sei, ein anderer, dass in Ried sehr viele eigentümergeführte Unternehmen und wenig Filialisten ansässig seien. Dazu kommt, dass bereits vor Corona ein Trend zu Nischen- und Spezialangeboten eingesetzt habe und dass es in Ried eine Gründerszene gebe.

30 Schlüsselprojekte

Für 2021 plant das Stadtmarketing 30 unterschiedliche Schlüsselprojekte, von denen nur 13 in den Eventbereich fallen.

Murauer sieht das Stadtmarketing nicht als „Bespaßungsverein für die Innenstadt“, sondern will mit gezielten Strukturprojekten die Ansiedelung und Gründung von Unternehmen unterstützen und den Branchenmix erhalten. „Diese Projekte sind nicht so offensichtlich. Wir wollen damit über den Tellerrand hinausschauen und langfristig investieren.“

Veranstaltungen zunächst mit Einschränkungen

Er geht davon aus, dass die Covid-19-Rahmenbedingungen im ersten Halbjahr noch eine große Rolle spielen werden und rechnet frühestens „ab der Herbstmesse“ mit einer Rückkehr zum Normalzustand.

Der Pferdemarkt am 31. März ist im Plan, aber derzeit noch fraglich. Am 7. Mai soll die erste Shopping Night stattfinden, sofern das „in einem vernünftigen Rahmen“ möglich ist, also mit Bühnen und Gastro-Meile. Ein möglicher Ersatztermin wär der 11. Juni.

Ab der Jahresmitte steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Veranstaltungen wieder ohne störende Einschränkungen durchgeführt werden können. Im August soll wieder die Harley-Davidson-Charity Tour in Ried Station machen, für den 28. August ist das Genussfest geplant.

Wegen des großen Erfolges bei der Premiere wird der Eislaufplatz auf dem Hauptplatz wieder durchgeführt. Regelmäßige Fixtermine wie die Einschaltfeier wird es auch wieder geben.

Willkommenskultur

In Ried gibt es rund 1.200 Betriebe mit 14.000 Beschäftigten. Viele dieser Arbeitnehmer stammen nicht aus der Region. Angelehnt an das Konzept der Multilokalität will das Stadtmarketing diese „Externen“, die nach Ried zuziehen und oft im mittleren und höheren Management tätig sind, mit der Kampagne „#willkommen zuhause“ stärker an Ried binden.

„ImmoUp“

Mit dem Projekt „ImmoUp“ präsentiert das Stadtmarketing ein Nachfolgeprojekt für die zwei immens erfolgreichen „StadtUp“-Business-Wettbewerbe, die nicht nur zur Gründung und Ansiedelung etlicher neuer Betriebe führten, sondern auch das Interesse zahlreicher anderer Städte weckten.

Mit „ImmoUp“ will das Stadtmarketing investitionswilligen Besitzern von Innenstadthäusern konkrete Hilfeleistungen anbieten. Murauer: „Wir fokussieren uns dabei auf das Drittel der Immobilienbesitzer, die “latent investitonsbereit„ sind.“

In der ersten Phase werden dieser Zielgruppe kostenlose Beratungen angeboten – von einer Beurteilung des Zustandes der Häuser bis zu Informationen, wie ein „Return of Invest“ erreicht werden kann.

In der zweiten Phase wird es, ähnlich wie bei „StadtUp“, einen Wettbewerb geben, bei dem bis zu drei Hausbesitzer wertvolle Unterstützung in den Bereichen Immobilienwirtschaft, Architektur und Finanzierung erhalten und bei der Umsetzung ihres Projektes mit Dienstleistungen begleitet werden.

Roland Murauer: „Die Projekte können über Handel und Wirtschaft hinausgehen und beispielsweise auch Wohnen oder Parken betreffen. Unser Ziel ist es, die Hausbesitzer abzuholen und konkrete Investments auszulösen.“

Durchgeführt wird „ImmoUp“ in Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Bauausschuss.

Video-Wettbewerb für Jugendliche

Auch für Jugendliche gibt es ein „Up“: Im Rahmen eines Video-Wettbewerbes „ClipUp“ sollen Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren, die in Ried wohnen, zur Schule gehen, arbeiten oder einen anderen Ried-Bezug haben, kurze Videos von einer bis drei Minuten Länge über Ried drehen. Die besten Videos werden in einer Open-Air-Präsentation auf dem Hauptplatz gezeigt (Wunschtermin ist Anfang Juli) und mit attraktiven Preisen (Praktika, Interrail-Tickets etc.) ausgezeichnet.

„ClipUp“ – eine bisher einmalige Aktion eines Stadtmarketings in Österreich – soll beginnen, sobald in den Schulen wieder Präsenzunterricht möglich ist.

Shopping Queen

Ried ist mit rund 240 Handelsbetrieben (davon zwei Drittel in der Innenstadt) und einer Verkaufsfläche von 37.000 Quadratmetern neben Linz, Wels und Steyr die oberösterreichische Bezirkshauptstadt mit dem dichtesten und breitesten Handelsmix.

Das Projekt „Rieder Shopping Queen“ soll diese Vielfalt auf unterhaltsame Weise präsentieren.

Angelehnt an das TV-Format bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein bestimmtes Budget in Schwanthaler-Zehnern, das sie dann in Ried ausgeben sollen.

Projektleiterin Olga Fedik verspricht sich von der wochenlangen Aktion nicht nur Medienpräsenz, sondern auch eine originelle Standortwerbung: „Wir wollen die Meinung, dass man in Ried nichts bekommt, widerlegen und zeigen, dass Ried ein Standort ist, wo man von Kopf bis Fuß alles bekommt.“

 

Kommentar verfassen



104 neue Feuerwehrkräfte sind für den Einsatz bestens ausgebildet

ST. MARTIN. Der Bezirk Ried hat 104 neue Feuerwehrkräfte. Mit dem Grundlehrgang-Praxistag, welcher auf dem Firmenareal von PC Electric über die Bühne ging, fand am zweiten Juni-Wochenende ...

Landesmähwettbewerb: Landjugend punktete mit super Platzierungen

BEZIRK RIED/GMUNDEN. Knapp 100 Starter sorgten beim Landeswettbewerb im Sensenmähen der Landjugend im Bezirk Gmunden trotz strenger Maßnahmen und leider ohne Besucher für eine besondere ...

25 Freiluftveranstaltungen auf der Kulturbühne beim Neptunbrunnen

RIED. Ried startet kulturell in den Sommer. Am Vorplatz der Volksschule 1 wird auf Initiative von KiK (Kunst im Keller) beim Neptunbrunnen eine Kulturbühne aufgebaut. Von 2. Juli bis 28. August wird ...

Generationenbäume in Mehrnbach gepflanzt

MEHRNBACH. In der Gemeinde Mehrnbach setzte die ÖVP drei Generationenbäume im Ortsgebiet entlang der Bundesstraße. ÖVP-Bürgermeister Georg Stieglmayr, Seniorenbundobmann Günter ...

Frauen aus der Region präsentieren ihr Können

RIED. Der überparteiliche Verein Frauennetzwerk3 engagiert sich seit mittlerweile 16 Jahren für frauenspezifische Information, Beratung und psychosoziale Begleitung zu Themen wie Vereinbarkeit ...

Mit Schwung ins nächste Landesmusikschuljahr

RIED. Die Landesmusikschule Ried mit Zweigstellen in Eberschwang, Taiskirchen und Mettmach zählt zu den größten Musikschulen des Landes. Dementsprechend vielfältig ist auch das Unterrichtsangebot. ...

„Bei uns bist du richtig, wenn du Musik erleben möchtest“

OBERNBERG/GURTEN/ST. MARTIN. Seit 1995 gibt es die Landesmusikschule an den drei Standorten Obernberg, Gurten und St. Martin. Aktuell sind 450 Schüler aktiv und werden von 23 Lehrern unterrichtet. ...

EM-Public Viewing im Rohbau in Mehrnbach

MEHRNBACH/RENETSHAM. Im Rohbau von Bernhard Hofinger gibt es zu den Österreich-Spielen ein Public Viewing .Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn. Der Eintritt ist frei.