7,25 Euro für eine Rohrbacher Durchschnittswohnung sind zu teuer

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 19.04.2019 06:00 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Hohe Mietpreise sind kein städtisches Thema: Im Bezirk Rohrbach zahlt man für eine normale 60 m2 Wohnung 7,25 Euro brutto pro Quadratmeter. Vor allem junge Menschen können sich Wohnungen heutzutage kaum mehr leisten. Die Hintergründe für das teure Wohnen zeigt die SPÖ aktuell mit einer Kampagne auf.

SPÖ-Bezirksvorsitzender BR Dominik Reisinger hat in seiner Gemeinde Haslach derzeit 27 Einzelpersonen oder Familien, die auf Wohnungssuche sind. Bezirksweit sind es laut den jüngsten Zahlen vom Land OÖ 231 Haushalte. Das knappe Angebot und die hohen Preise machen die Suche aber nicht leicht. „Leistbares Wohnen ist ein spürbares Thema, das den Leuten unter den Nägeln brennt. Und es zieht sich durch alle Altersschichten“, weiß der Haslacher Bürgermeister. „Wohnen wird beinahe zum Luxus. Das darf aber nicht sein, weil es ein Grundrecht ist.“

Wohnen verschlingt ein Viertel des Einkommens

Tatsächlich sind die Mieten in den letzten Jahren im Durchschnitt doppelt so schnell gestiegen, wie das Einkommen. „Mehr als ein Viertel der Menschen in Oberösterreich geben bereits mehr als die Hälfte ihres Einkommens zur Deckung der Wohnkosten aus“, macht SPÖ-Wohnbausprecher und Klubvorsitzender Christian Makor deutlich. Da bleibe nur mehr wenig Geld zum Leben.

Wohnbauoffensive und Mietpreisbremse

Für die SPÖ ist klar, dass zu wenig Wohnungen gebaut werden. „Der Bedarf steigt. Allerdings stagniert der Neubau von gemeinnützigen Mietwohnungen. Es müssten mindestens 500 Wohnungen pro Jahr zusätzlich gebaut werden, um die Zahl der Wohnungsssuchenden nachhaltig zu verringern“, rechnet Makor vor. Viele weichen auf den privaten Wohnungssektor aus, wo es ob der steigenden Nachfrage zur Mietpreissteigerung kommt. Deshalb sei ein Mietrecht mit einer wirksamen Mietpreisbremse notwendig, meinen Makor und Reisinger.

Sie kritisieren außerdem die Entwertung der Wohnbeihilfe. „Mit 7,25 Euro, ohne Betriebskosten, für eine Rohrbacher Durchschnittswohnung sind viele Wohnungen zu teuer für die Mietzins-Obergrenze bei der Wohnbeihilfe, die bei 7 Euro liegt und zuletzt im Jahr 2009 angepasst wurde.“ Seit 2010 ist die Zahl der Wohnbeihilfenbezieher in OÖ um mehr als ein Viertel gesunken (von 36.968 auf 27.647). „Sie können nicht mehr ansuchen, weil die Wohnung zu teuer ist“, sagt Makor.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bootstaufe in Untermühl: Donau Yacht heißt Julio

ST. MARTIN. Mit seinem Unternehmen „Donau Yachten“ bietet Thomas Schauer ein nobel eingerichtetes Sportboot, eine Active 905 Weekend vom Hersteller Quicksilver-Boats, zur Miete an. Gestern ...

Kunst, Handwerk und Musik im Huberhof

PUTZLEINSDORF. 16 Aussteller sind beim heurigen Kunst- und Handwerksmarkt am 1. September im Huberhof dabei.

Rohrbacher Museen locken zum Ferienende mit Rabatten

BEZIRK. Mit besonderen Familienvorteilen wollen das Mühlkreisbahnmuseum, die Villa sinnenreich und das Stift Schlägl zum Ferienfinale große und kleine Besucher anlocken.

Künstler errichten Skulpturenpark unter freiem Himmel

ST. MARTIN/NEUHAUS. In und mit der Natur errichten sechs nationale und internationale Künstler anlässlich der „Mühlviertler Art“ der Kulturinitiative VOI Kunstwerke und Skulpturen. Dabei ...

Rallycross: Erster Titel-„Matchball“ für Alois Höller

OEPPING/GREINBACH. Den ersten Matchball in Sachen Staatsmeistertitel hat am kommenden Wochenende Rallycrosser Alois Höller (Ford Fiesta 4x4): Im PS-Center in Greinbach könnte er das nationale ...

Rohrbacher ÖVP-Kandidaten mobilisieren für Wahl im Herbst

BEZIRK ROHRBACH. Die ÖVP-Kandidaten des Bezirkes Rohrbach stehen für die Nationalratswahl am 29. September in den Startlöchern.

Christoph Stadlbauer fährt bei Paracycling-Staatsmeisterschaften aufs Podest

AIGEN-SCHLÄGL. Platz drei erkämpfte sich Handbiker Christoph Stadlbauer am vergangenen Wochenende bei den Paracycling-Staatsmeisterschaften im Zeitfahren.

FF Nebelberg öffnete bei der Ferienaktion ihre Türen für die Kleinen

NEBELBERG. Die Volksschulkinder aus Nebelberg bekamen einen Tag lang Eiblick, in die Aktivitäten der ortsansässigen Florianis. Einen Tag, den die Kleinen bestimmt nicht so schnell wieder vergessen ...