Schülerbeförderer und Gemeinden fordern: Schülertransport braucht eine faire Abgeltung

Hits: 933
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 16.09.2019 08:54 Uhr

ROHRBACH-BERG/OÖ. Auf die nicht kostendeckende Finanzierung des Schülergelegenheitsverkehrs durch den Bund machen die Branchenvertreter der Schülerbeförderer mit einer österreichweiten Aktion aufmerksam. Die Sicherheit der Schüler sei gefährdet, heißt es. Sie bitten vor allem die Bürgermeister um Unterstützung ihres Anliegens.

In Rohrbach-Berg stößt man damit auf offene Ohren: 18.000 Euro hat die Stadtgemeinde im Vorjahr für den Schülertransport aufzahlen müssen, informiert Bürgermeister Andreas Lindorfer. „Ich sehe nicht ein, dass Gemeinden für Bundesangelegenheiten aufkommen müssen“, sagt er. Ohne diese Bereitschaft der Kofinanzierung hätte es im Vorjahr, knapp vor Schulbeginn, keine Vereinbarung mit Sab-Tours für den Schülergelegenheitsverkehr gegeben, bestätigt Betriebsleiter Robert Stöbich. Für heuer wurde die Vertragspartnerschaft fortgesetzt.

Anliegen unterstützen

In einer österreichweiten Aktion laden die Berufsgruppe Bus sowie die Fachgruppen der Beförderungsgewerbe mit Pkw alle Bürgermeister ein, sich gemeinsam mit den heimischen Schülerbeförderern beim zuständigen Familienministerium für eine faire Abgeltung der Schülerfreifahrt im Gelegenheitsverkehr und für eine gesetzliche Verankerung des Schülertransports einzusetzen. „Wenn sich Busunternehmer bei jeder Fahrt fragen müssen, wie viel sie draufzahlen, ist es kein Wunder, wenn sie mit dem Schülertransport aufhören“, sagt WK-Fachgruppengeschäftsführer Robert Riedl.

Elterntransport ist Alternative

Kann die Schülerfreifahrt nicht mehr gewährleistet werden, müssten Eltern den Transport selber organisieren, denn einen gesetzlichen Anspruch gibt es nicht. Abgesehen vom Sicherheitsaspekt wäre dies auch punkto Umweltschutz bedenklich. Fachgruppenobmann Gunter Mayrhofer: „Wenn sich schon alle die Klimarettung an ihre Fahnen heften, sind wir auch hier gefordert, zur Minimierung der Treibhausgase beizutragen und nicht umgekehrt.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



In Haslach hat der 25. Storchensommer begonnen

HASLACH. Mit der Landung des ersten Storches in diesem Jahr am vergangenen Freitag hat in Haslach der bereits 25. Storchensommer begonnen.

Drei Wochen Online-Unterricht, zwei Wochen Quarantäne: Ein persönlicher Bericht aus dem Home-Office

ROHRBACH-BERG. Der Direktor der Berufsbildenden Schulen (BBS) Rohrbach, Roland Berlinger, zieht nach drei Wochen Online-Unterricht und zwei Wochen Quarantäne eine Zwischenbilanz.

Handelsketten schränken Sortiment ein: „Wäre viel früher notwendig gewesen“

BEZIRK ROHRBACH. Verärgerung herrscht bei den regionalen Fachhändlern, die nach wie vor ihre Geschäfte geschlossen halten müssen – während bei den Handelsketten nicht nur ...

Urban Gardening in Nebelberg wird immer beliebter

NEBELBERG. Bereits zum dritten Mal in Folge öffnen Otto und Manuela Märzinger aus Heinrichsberg ihren etwa 2.500 Quadratmeter großen Acker für Gartenfreunde.

Umsatzeinbruch bei kleinen Lebensmittel-Handwerkern: „Die Grundversorgung wollen wir unbedingt aufrecht erhalten“

ROHRBACH-BERG/BEZIRK. Auch wenn viele Menschen jetzt den Wert der regionalen Versorgung entdecken, gefährden wegfallende Umsätze regionale Lebensmittel-Handwerker.

Nach Schmieröl und Kickstarter folgt bald neues Craft-Bier aus Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Als Gypsy-Brewer mieten sich Harald Wolfesberger und Christoph Sonnleitner regelmäßig in der Brau-Boutique in St. Stefan ein und lassen dort außergewöhnliche Craft-Biere ...

Bei Farmgoodies treffen Bio-Ostereier auf Bio-Speiseöl

NIEDERWALDKIRCHEN. Mit einem Oster-Special demonstrieren Niederwaldkirchner Biobauern Zusammenhalt in Zeiten von Corona.

Fön oder Staubsauger: Geräusche-App lässt Babys leichter einschlafen

HOFKIRCHEN. 16 von 20 Babys schlafen laut einer Studie beim Hören von „weißem Rauschen“ innerhalb von fünf Minuten ein. Ohne Geräusch waren es lediglich fünf. Basierend auf ...