Schülerbeförderer und Gemeinden fordern: Schülertransport braucht eine faire Abgeltung

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 16.09.2019 08:54 Uhr

ROHRBACH-BERG/OÖ. Auf die nicht kostendeckende Finanzierung des Schülergelegenheitsverkehrs durch den Bund machen die Branchenvertreter der Schülerbeförderer mit einer österreichweiten Aktion aufmerksam. Die Sicherheit der Schüler sei gefährdet, heißt es. Sie bitten vor allem die Bürgermeister um Unterstützung ihres Anliegens.

In Rohrbach-Berg stößt man damit auf offene Ohren: 18.000 Euro hat die Stadtgemeinde im Vorjahr für den Schülertransport aufzahlen müssen, informiert Bürgermeister Andreas Lindorfer. „Ich sehe nicht ein, dass Gemeinden für Bundesangelegenheiten aufkommen müssen“, sagt er. Ohne diese Bereitschaft der Kofinanzierung hätte es im Vorjahr, knapp vor Schulbeginn, keine Vereinbarung mit Sab-Tours für den Schülergelegenheitsverkehr gegeben, bestätigt Betriebsleiter Robert Stöbich. Für heuer wurde die Vertragspartnerschaft fortgesetzt.

Anliegen unterstützen

In einer österreichweiten Aktion laden die Berufsgruppe Bus sowie die Fachgruppen der Beförderungsgewerbe mit Pkw alle Bürgermeister ein, sich gemeinsam mit den heimischen Schülerbeförderern beim zuständigen Familienministerium für eine faire Abgeltung der Schülerfreifahrt im Gelegenheitsverkehr und für eine gesetzliche Verankerung des Schülertransports einzusetzen. „Wenn sich Busunternehmer bei jeder Fahrt fragen müssen, wie viel sie draufzahlen, ist es kein Wunder, wenn sie mit dem Schülertransport aufhören“, sagt WK-Fachgruppengeschäftsführer Robert Riedl.

Elterntransport ist Alternative

Kann die Schülerfreifahrt nicht mehr gewährleistet werden, müssten Eltern den Transport selber organisieren, denn einen gesetzlichen Anspruch gibt es nicht. Abgesehen vom Sicherheitsaspekt wäre dies auch punkto Umweltschutz bedenklich. Fachgruppenobmann Gunter Mayrhofer: „Wenn sich schon alle die Klimarettung an ihre Fahnen heften, sind wir auch hier gefordert, zur Minimierung der Treibhausgase beizutragen und nicht umgekehrt.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Junge Arnreiterin kämpft gegen illegale Waisenhäuser in Ghana

ARNREIT. In Ghana leben tausende Kinder in Waisenhäusern – obwohl sie eine Familie haben. Armut und Sozialtourismus machen diese Kinder zu „Waisen“. Susanne Gahleitner aus Arnreit, die 2017 ...

Grandioser Sieg reichte nicht: UJZ Mühlviertel verpasste Bundesliga-Final Four

NIEDERWALDKIRCHEN. Es war ein fulminanter 10:4-Sieg, den die UJZ-Kämpfer am Samstag über JU Flachgau feiern konnten. Und dennoch reichte es nicht.

Ein sagenhafter Traum: Bibliothek trifft auf Kino

HELFENBERG. Gemeinsam mit den beiden Profis Sissi Kaiser und Tom Beyer haben Jugendliche drei Helfenberger Sagen in einen Kurzfilm verpackt.

Fußgängerin in Arnreit tödlich verunglückt

ARNREIT. Jede Hilfe zu spät kam am Montag früh für eine 79-jährige Pensionistin, die auf der B127 von einem Auto erfasst wurde.

Sarleinsbacher Schüler erlebte das politische Zentrum Europas

SARLEINSBACH. Von der Schulbank ins Zentrum Europas: Als Sieger beim  Europa-Quiz durfte der 18-jährige Schüler Daniel Mandl Europa-Landesrat Markus Achleitner nach Brüssel begleiten. ...

Gartenschau der Rekorde ging zu Ende: Gießkanne wanderte nach Wolfsegg weiter

AIGEN-SCHLÄGL. 150 blühende Tage und eine Landesgartenschau der Rekorde liegen hinter der Gemeinde Aigen-Schlägl. Beim Abschlussfest am Sonntag wimmelte es noch einmal dank des schönen ...

Eulenweg im Tierpark eröffnet: Neue Attraktion rundet Jubiläumsjahr ab

ALTENFELDEN. Die Eröffnung des Eulenwegs war am Sonntag die Krönung des heurigen 50-jährigen Jubiläums im Tierpark Altenfelden.

Mehr als 500 Fans sahen keine Tore

BEZIRK ROHRBACH. Torlos endete vor mehr als 500 Fans der große Schlager Sarleinsbach gegen Tabellenführer Peilstein in der 1. Klasse Nord.