Schülerbeförderer und Gemeinden fordern: Schülertransport braucht eine faire Abgeltung

Hits: 981
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 16.09.2019 08:54 Uhr

ROHRBACH-BERG/OÖ. Auf die nicht kostendeckende Finanzierung des Schülergelegenheitsverkehrs durch den Bund machen die Branchenvertreter der Schülerbeförderer mit einer österreichweiten Aktion aufmerksam. Die Sicherheit der Schüler sei gefährdet, heißt es. Sie bitten vor allem die Bürgermeister um Unterstützung ihres Anliegens.

In Rohrbach-Berg stößt man damit auf offene Ohren: 18.000 Euro hat die Stadtgemeinde im Vorjahr für den Schülertransport aufzahlen müssen, informiert Bürgermeister Andreas Lindorfer. „Ich sehe nicht ein, dass Gemeinden für Bundesangelegenheiten aufkommen müssen“, sagt er. Ohne diese Bereitschaft der Kofinanzierung hätte es im Vorjahr, knapp vor Schulbeginn, keine Vereinbarung mit Sab-Tours für den Schülergelegenheitsverkehr gegeben, bestätigt Betriebsleiter Robert Stöbich. Für heuer wurde die Vertragspartnerschaft fortgesetzt.

Anliegen unterstützen

In einer österreichweiten Aktion laden die Berufsgruppe Bus sowie die Fachgruppen der Beförderungsgewerbe mit Pkw alle Bürgermeister ein, sich gemeinsam mit den heimischen Schülerbeförderern beim zuständigen Familienministerium für eine faire Abgeltung der Schülerfreifahrt im Gelegenheitsverkehr und für eine gesetzliche Verankerung des Schülertransports einzusetzen. „Wenn sich Busunternehmer bei jeder Fahrt fragen müssen, wie viel sie draufzahlen, ist es kein Wunder, wenn sie mit dem Schülertransport aufhören“, sagt WK-Fachgruppengeschäftsführer Robert Riedl.

Elterntransport ist Alternative

Kann die Schülerfreifahrt nicht mehr gewährleistet werden, müssten Eltern den Transport selber organisieren, denn einen gesetzlichen Anspruch gibt es nicht. Abgesehen vom Sicherheitsaspekt wäre dies auch punkto Umweltschutz bedenklich. Fachgruppenobmann Gunter Mayrhofer: „Wenn sich schon alle die Klimarettung an ihre Fahnen heften, sind wir auch hier gefordert, zur Minimierung der Treibhausgase beizutragen und nicht umgekehrt.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Irische und schottische Folkmusik erklingen im Polsterei-Stadl

HOFKIRCHEN. Die Kulturgruppe Hofis und die Sportunion Hofkirchen trauen sich und laden am 25. Juli zum Konzert mit dem Paddy Murphy Trio.

Erfolge für Radler des Team DNA Eindruck bei Palten-Ennstal-Tour

SARLEINSBACH. Die Radler des Team DNA Eindruck gingen vergangenes Wochenende bei der Palten-Ennstal-Tour an den Start. Ein mannschaftlich starkes Ergebnis konnte erzielt werden. 

Musiksommer in der St. Anna-Kirche findet statt

NEUFELDEN/STEINBRUCH. Historische Instrumente erklingen auch heuer in der St. Anna-Kirche in Steinbruch.

Michaela Märzinger ist Rohrbachs neue Bezirksbäuerin

BEZIRK ROHRBACH. Bei der Bäuerinnenversammlung wurde die Nebelberger Ortsbäuerin Michaela Märzinger einstimmig zur Bezirksbäuerin gewählt und löst damit Hedwig Lindorfer ...

SMW-Bienen fliegen wieder fleißig

OEPPING. Christa Höglinger ist engagierte Imkerin, die sich auch um das SMW-Bienenvolk kümmert.

Rotary Summer Camp bereitet Jugendliche aufs Leben vor

AIGEN-SCHLÄGL. Mit dem Rotary Summer Camp, das erstmals im August in Aigen-Schlägl stattfindet, wird Jugendlichen zwischen 15 und 20 Jahren ein Managertraining geboten. Mit dem Ziel, den jungen ...

Sportler erlaufen 3.500 Euro für den Tierpark Altenfelden

ALTENFELDEN. 4121 Kilometer (passend zur Postleitzahl) zu laufen, war das Ziel, als die Fußballer der Union Altenfelden Anfang Mai die Tierpark-Challenge gestartet haben. Geworden sind es schließlich ...

Forstfacharbeiter des Stiftes Schlägl ist neuer Präsident der Landarbeiterkammer

AIGEN-SCHLÄGL. Gerhard Leutgeb, Forstfacharbeiter und Betriebsratsvorsitzender des Stiftes Schlägl, wurde einstimmig zum neuen Präsidenten der Landarbeiterkammer Oberösterreich gewählt. ...