Jeder regionale Einkauf sichert Arbeitsplätze und Lebensqualität

Hits: 68
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 30.05.2020 18:14 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. „Wer österreichische Milch und Milchprodukte kauft, der legt nicht nur wertvolle Lebensmittel, sondern auch Lebensqualität, Versorgungssicherheit, Heimat und Arbeitsplätze in den Einkaufskorb“: Das ist die klare Botschaft von Bezirksbäuerin Hedwig Lindorfer anlässlich des Weltmilchtages am 1. Juni.

Für die Bäuerin aus Niederwaldkirchen ist die regionale Nahversorgung ein wichtiger Baustein für Lebensqualität. Nahversorgung geht für sie aber weiter: „Über die Versorgung mit regionalen Lebensmitteln hinaus, zählen auch die tägliche Arbeit der Einsatzorganisationen wie Rotes Kreuz und Exekutive dazu. Sie alle leisten einen wichtigen Beitrag zur regionalen Nahversorgung“, betont Hedwig Lindorfer. Damit ist auch erklärt, warum sie und ihre Bäuerinnen zum heurigen Weltmilchtag den Rotkreuz-Dienststellen im Bezirk einen Besuch abgestattet und heimische Milchprodukte an die Rotkreuzler überreicht haben.

Höchste Qualität

Österreichs Milchwirtschaft punktet mit einzigartiger Qualität. „Unsere als Familienunternehmen geführten Milchviehbetriebe produzieren 365 Tage im Jahr, gentechnikfrei und unter höchsten Hygienestandards. Das Wohl der Tiere und die Einhaltung der Umweltschutzauflagen sind für unsere Bäuerinnen und Bauern selbstverständlich“, berichtet Lindorfer.

Die Milchproduktion ist aber auch eine der wichtigsten Einkommensquellen für Bauern, sie sichert das Einkommen und den Erhalt von vielen landwirtschaftlichen Betrieben. In Österreich hängt jeder sechste Arbeitsplatz mit Lebensmitteln und Landwirtschaft zusammen.

Regionaler Einkauf schafft Perspektiven

„Leider sind Milch und Milchprodukte häufig ein Lockangebot für den Handel. Aber all die hier beschriebenen Leistungen können die Milchbauern auf Dauer nur erbringen, wenn sie für die Milch rentable Preise erzielen. Nur dann gibt es eine echte Perspektive für unsere Milchviehbetriebe und nur dann kann sichergestellt werden, dass die Kulturlandschaft erhalten und gepflegt wird“, macht die Bezirksbäuerin deutlich. „Schau drauf, wo“s herkommt, denn regionale Lebensmittelversorgung braucht Ehrlichkeit und Fairness„, appelliert Hedwig Lindorfer an die Konsumenten. Gleichzeitig bedankt sie sich bei all jenen, die durch den Einkauf österreichischer Lebensmittel die heimischen Bauern unterstützen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Hochaktuell: Stifters „Die Pechbrenner“ kommt nach Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Eine auf beklemmende Weise hochaktuelle Erzählung von Adalbert Stifter wird am Sonntag, 12. Juli, um 19 Uhr in Aigen-Schlägl in Szene gesetzt – von keinen geringeren ...

BBS-Direktor Berlinger zum Hofrat ernannt

ROHRBACH-BERG. Für seine Verdienste um die Berufsbildenden Schulen (BBS) Rohrbach wurde Direktor Roland Berlinger durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit dem Berufstitel „Hofrat“ ...

Donautaler spielten im Altenheim Lembach auf

LEMBACH. Ein Konzert für die Bewohner des Bezirksalten- und Pflegeheim Lembach gaben die Donautaler zum Besten – eine gelungene Abwechslung in Zeiten wie diesen.

Rotes Kreuz stellt flächendeckend auf Digitalfunk um

HELFENBERG/BEZIRK ROHRBACH. Einen direkten Draht zueinander bekommen alle Einsatzorganisationen mit dem Digitalfunk. Beim Roten Kreuz wird am Dienstag flächendeckend auf dieses verschlüsselte ...

„An den Senioren kommt niemand vorbei“: 2030 wird jeder dritte Rohrbacher über 60 Jahre sein

BEZIRK. 5.913 Mitglieder zählt derzeit der Seniorenbund im Bezirk Rohrbach. Bezirksobmann Leopold Wipplinger möchte bald die 6.000er-Marke knacken. Die Voraussetzungen dafür sind auch gut, ...

Kikas überbrückt die „kulturlose“ Zeit mit wöchentlicher Kikas-Lounge

AIGEN-SCHLÄGL. Wie in vielen Kulturvereinen ist wegen Corona auch bei Kikas Ebbe – alle Veranstaltungen bis in den Herbst mussten abgesagt werden. Damit diese Zeit überbrückt wird, ...

Für den Buchhalter aus Leidenschaft ist das neue Finanzsystem kein Problem

KLEINZELL. Als eine der ersten Gemeinden in Oberösterreich hat Kleinzell die Umstellung auf das neue Finanzsystem reibungslos geschafft. Zu verdanken ist das in erster Linie Günther Sachsenhofer, ...

Beste Schokolade-Trüffel kommen aus Pfarrkirchen

PFARRKIRCHEN. Beim dritten internationalen Konditoren-Wettbewerb in Linz wurde die Trüffelmischung der Konditorei Bauer erneut mit Gold belohnt und zum Gruppensieger gekürt.