So bunt wie das Angebot selbst: Arge Soziale Dienste feierte 30 Jahre Miteinander ohne Neid und Argwohn

Hits: 1406
40 Einrichtungen, Organisationen, Behörden bündeln in der Arge Soziale Dienste ihre Kräfte. Dieses Netzwerk stellten die Mitglieder symbolisch auf der Bühne dar. Foto: Gahleitner
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 11.11.2017 09:53 Uhr

ROHRBACH-BERG. So vielfältig wie das soziale Angebot im Bezirk ist, so abwechslungsreich präsentierte sich auch das Jubiläumsfest der Arge Soziale Dienste, das gestern Abend im Centro gefeiert wurde. Seit 30 Jahren bündeln 40 Organisationen, Einrichtungen und Behörden ihre Kräfte, um Menschen in verschiedensten Lebenslagen beizustehen.
 

„Wenn viele engagierte Menschen beschließen, sich zusammenzutun, hat das viele Vorteile. Wir können uns gegenseitig stärken, Synergien nutzen und Doppelgleisigkeiten vermeiden“, brachte es Rita Schlagnitweit vom Sozialhilfeverband Rohrbach, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Soziale Dienste, auf den Punkt. Mehr als 120 Treffen hat es seit 1987 gegeben; dazu einige Unternehmungen, Besichtigungen und Projekte, die initiiert wurden. So wurde auf Armutsfallen aufmerksam gemacht, eine Petition zum Wohnbauförderungsgesetz initiiert, Lebensgeschichten niedergeschrieben und vorgetragen  oder soziale Sicherheit thematisiert. Ihr Stellvertreter Heinrich Steinmayr vom Arcus Sozialnetzwerk, ergänzte: „Unsere Arbeit ist manchmal anstrengend, herausfordernd – und man darf den Humor nicht verlieren.“  

Bunter Abend mit viel Musik

Letzter kam auch am Jubiläumsabend nicht zu kurz: Nach einem lebendigen Einstieg mit Margit Scherrer, die zum Miteinander und Aufeinander zugehen einlud, gab es Gstanzln über die einzelnen Einrichtungen des Netzwerks zu hören, berührende Lebensgeschichten, den Pax Nobis-Chor, der als Friedensprojekt entstanden ist,  und auch die Theatergruppen Courage und Weltweiber hatten ihren Auftritt. Zum Abschluss stand die Bühne für alle offen, die einen Beitrag zum bunten Abend leisten wollten.

Gewinnbringender Austausch

Voll des Lobes für das seit vielen Jahren funktionierende Netzwerk war auch Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ): „Miteinander und voneinander wissen ist wichtig für die soziale Arbeit. Dieses Zusammentun ist sicher sehr befruchtend und ein gewinnbringender Austausch für alle.“ Gerstorfer nutzte auch die Gelegenheit, um auf die „massiven Einschränkungen im Budget, die sehr herausfordernd sind“, hinzuweisen und gleich um Verständnis für mögliche Einsparungen zu bitten. „Mein Herz schmerzt aber dabei“, meinte sie.

Politikersprache übersetzt

Nachdem sie selbst ein Gstanzl zum Besten gegeben hatte, übersetzte Gstanzl-Sänger Paul Mathe die Politikersprache ins Musikalische.  Ebenso fasste er die Ansprachen von Rohrbach-Bergs Bürgermeister Andreas Lindorfer und Bezirkshauptfrau und SHV-Obfrau Wilbirg Mitterlehner zusammen. Beide lobten den Zusammenhalt im sozialen Bereich, der wertvoll und wichtig ist, um Herausforderungen zu bewältigen. Mitterlehner verglich die Arge mit einem Orchester, in dem jeder seine Fähigkeit und sein Können einbringt zum Wohle des Ganzen.  

 



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Großer Zuspruch bei der Beach.Liga.OÖ

BEZIRK ROHRBACH. Mit der Öffnung des Sports startete auch das Pilotprojekt „Austrian Beach Volleyball League“ in Oberösterreich. Das neue Liga-System erfreut sich großen Zuspruchs und ...

Aigen-Schlägls Bürgermeisterin stellt sich erneut der Wahl

AIGEN-SCHLÄGL. Mit 100-prozentiger Zustimmung steht die ÖVP-Gemeindeparteileitung hinter der Kandidatur der amtierenden Bürgermeisterin Elisabeth Höfler.

FPÖ schickt in Aigen-Schlägl Ricardo Lang ins Rennen

AIGEN-SCHLÄGL. Ricardo Lang kandidiert für die Freiheitlichen für das Bürgermeisteramt.

Kräuterführung im Böhmerwald-Garten

KLAFFER. Heimische Wildkräuter und ihre Verwendung kann man bei der Kräuterführung im BöhmerWaldGarten entdecken.

Musikverein St. Martin feiert 150 Jahre

ST. MARTIN. Mit einem Musikantentreffen feiert der Musikverein St. Martin heuer sein 150-jähriges Bestehen.

Biohort feiert Halbzeit bei Großbaustelle in Drautendorf

NIEDERWALDKIRCHEN. Halbzeit ist beim Bau des neuen Biohort-Hauptwerkes in Drautendorf erreicht. Bei der Gleichenfeier zeigte sich auch Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner beeindruckt.

Mann raste mit 165 Stundenkilometern durch Altenfelden

ALTENFELDEN. Mit 165 Kilometern pro Stunde fuhr ein Autofahrer in Altenfelden der Polizei ins Radar.

Ferienworkshop der BBS: Jugendliche werden zu Spiel-Entwicklern

ROHRBACH-BERG. Erstmals veranstalten die BBS Rohrbach heuer einen Ferienworkshop für computerinteressierte 12- bis 14-Jährige.