Durch Wegfall des Pflegeregresses fehlen in den Altenheimen zwei Millionen Euro

Hits: 2015
SHV-Obfrau Wilbirg Mitterlehner, Bgm. Herbert Kumpfmüller, SHV-Referent Gottfried Reiter bei der Baustellenbesichtigung in Lembach. Foto: Fellhofer
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 13.11.2017 14:57 Uhr

BEZIRK/LEMBACH. Die Abschaffung des Pflegeregresses, mit dem bisher auf Privatvermögen von Altenheim-Bewohnern zugegriffen werden konnte, stellt Gemeinden und den Sozialhilfeverband vor gewaltige Herausforderungen. In den Altenheimen des Bezirkes Rohrbach fehlen zwei Millionen, zudem werden die Plätze knapp.

Derzeit sieht das System so aus, dass der größte Teil des Pflegegeldes und der Pension für die Pflege im Altenheim herangezogen wird, sowie auch allfälliges Privatvermögen. Damit letzteres unangetastet bleibt, zahlen etwa 20 Prozent der Heimbewohner die Pflege vollständig oder zumindest teilweise selbst. „Diese freiwilligen Selbstzahler werden verschwinden, wenn mit Anfang des Jahres der Pflegeregress abgeschafft wird“, ist Bezirkshauptfrau und Sozialhilfeverbands-Obfrau Wilbirg Mitterlehner überzeugt. Mit Anfang des nächsten Jahres fehlen für den SHV Rohrbach zwei Millionen Euro. „Das müssen die Gemeinden zusammenbringen und das ist unvorstellbar“, kritisiert Lembachs Bürgermeister Herbert Kumpfmüller, der ohnehin keinen finanziellen Spielraum bei den Gemeinden mehr sieht.

540 Heimplätze ab 2019

Das Altenheim in seiner Gemeinde wird gerade erweitert und umgebaut. Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen, 28 Bewohner sind bereits in die neuen Räume übersiedelt. Die Fertigstellung ist laut Baumeister Johannes Zechmeister vom Generalunternehmer WRS Energie- und Baumanagement im Sommer 2019 geplant.

Bald wieder Zweibettzimmer?

Dann stehen im Bezirk Rohrbach 540 Plätze für ältere Menschen zur Verfügung. Mit dem Wegfall des Pflegeregresses sind die Anmeldungen allerdings „exorbitant gestiegen“, berichtet Mitterlehner: 40 Anmeldungen stehen auf der Warteliste für eines der sechs Altenheime. „Jeder Fall wird individuell geprüft und immer der dringendste aufgenommen.“ Menschen mit niedrigen Pflegestufen haben überhaupt keine Chance, schon jetzt liegt die durchschnittliche Einstufung bei 4,7. „Das wird vermutlich auf Pflegestufe 5 und 6 ansteigen, wenn notwendig müssen wir auch wieder Zweitbettzimmer andenken“, meint die SHV-Obfrau.

Zudem wird zusätzliches Pflegepersonal benötigt, zumal auch eine Pensionierungswelle bevorsteht.

Kommentar verfassen



Großer Zuspruch bei der Beach.Liga.OÖ

BEZIRK ROHRBACH. Mit der Öffnung des Sports startete auch das Pilotprojekt „Austrian Beach Volleyball League“ in Oberösterreich. Das neue Liga-System erfreut sich großen Zuspruchs und ...

Aigen-Schlägls Bürgermeisterin stellt sich erneut der Wahl

AIGEN-SCHLÄGL. Mit 100-prozentiger Zustimmung steht die ÖVP-Gemeindeparteileitung hinter der Kandidatur der amtierenden Bürgermeisterin Elisabeth Höfler.

FPÖ schickt in Aigen-Schlägl Ricardo Lang ins Rennen

AIGEN-SCHLÄGL. Ricardo Lang kandidiert für die Freiheitlichen für das Bürgermeisteramt.

Kräuterführung im Böhmerwald-Garten

KLAFFER. Heimische Wildkräuter und ihre Verwendung kann man bei der Kräuterführung im BöhmerWaldGarten entdecken.

Musikverein St. Martin feiert 150 Jahre

ST. MARTIN. Mit einem Musikantentreffen feiert der Musikverein St. Martin heuer sein 150-jähriges Bestehen.

Biohort feiert Halbzeit bei Großbaustelle in Drautendorf

NIEDERWALDKIRCHEN. Halbzeit ist beim Bau des neuen Biohort-Hauptwerkes in Drautendorf erreicht. Bei der Gleichenfeier zeigte sich auch Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner beeindruckt.

Mann raste mit 165 Stundenkilometern durch Altenfelden

ALTENFELDEN. Mit 165 Kilometern pro Stunde fuhr ein Autofahrer in Altenfelden der Polizei ins Radar.

Ferienworkshop der BBS: Jugendliche werden zu Spiel-Entwicklern

ROHRBACH-BERG. Erstmals veranstalten die BBS Rohrbach heuer einen Ferienworkshop für computerinteressierte 12- bis 14-Jährige.