Fotoschau der Gruppe In:Ro zeigt: Aufeinander zugehen ist nicht schwer

Hits: 332
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 07.10.2020 05:15 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. „Wir sind eins – und das ist normal“: Die Plattform In:Ro (Inklusives Rohrbach) will das Zusammenleben von Menschen aus verschiedensten Kulturkreisen fördern und zeigen, dass nicht Ausgrenzung normal ist, sondern die Begegnung auf Augenhöhe. Beispiele dafür gibt es in einer Fotoausstellung zu sehen.

Neu zugezogene Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen leben jetzt unter uns und haben Freunde in der Schule, unter Arbeitskollegen, in der Nachbarschaft gefunden. „Was wir zeigen, ist die Normalität“, betonen Margit Scherrer und Bernhard Knogler von der Plattform In:Ro und nennen dafür auch einige Beispiele: etwa die beiden Spielkameradinnen Helene und Shohofeh; die Chefleute und Mitarbeiter im Gasthaus Wundsam; oder Lene, die Mohammed unterstützt, seit er nach Österreich gekommen ist. „Gute Beziehungen werden oft als Ausnahme gesehen. Das ist aber nicht so. Die Fotoausstellung soll Motivation sein und will Mut machen, denn aufeinander zugehen ist nicht schwer“, sagen die beiden. Schließlich sind wir alle mit Menschlichkeit und Solidarität ausgestattet. „Aber Inklusion erfordert von beiden Seiten Aktivität, Offenheit und Bereitschaft.“

Teil des Ganzen sein

Warum die Plattform In:Ro den Begriff Inklusion statt Integration bevorzugt, ist schnell erklärt: „Integration setzt ein Anpassen an eine relativ homogene Mehrheitsgruppe voraus. Inklusion hingegen betrachtet alle Menschen als gleichwertige Individuen, die Teil des Ganzen sind“, sagt Knogler. Und ergänzt: „Wir leben in einer Kultur, die durchdrungen ist von verschiedensten Hintergründen, die man nicht trennen kann. Das müssen wir als Bereicherung sehen, und nicht als Bedrohung.“

Die halbe Welt in einem Dorf

30 Paare, Gruppen oder Vereine hat die junge Fotografin Isabella Hewlett, die in Neufelden, Wien und London lebt und arbeitet, an Plätzen fotografiert, an denen sie auch sonst zusammen sind. Die Bilder werden bei der Wanderausstellung „Die halbe Welt in einem Dorf“ präsentiert, wobei die künstlerische Gestaltung in Zusammenarbeit mit Professor Clemens Andel und seinen Schülern erfolgen wird.

Nach einer Eröffnung in kleinem Rahmen Ende November in der Arbeiterkammer Rohrbach soll die Schau durch den Bezirk gehen. Knogler und Scherrer laden ein, das Angebot zu nutzen und den öffentlichen Raum mit der Ausstellung zu beleben. „Denn dort passiert das soziale Leben“, sagt Margit Scherrer.

Noch mehr Inklusion

Die Fotoschau ist das erste offizielle Zeichen der losen Gruppe In:Ro, zu der als Kernteam auch Catherine Spöck und Helene Bernhauser (ReKI) und Lucia Peinbauer (Volkshilfe) gehören. Es soll aber nicht das letzte sein. „Ideen zur Inklusion haben wir genug. Vor allem aber wollen wir animieren und mithelfen, eigene Initiativen zu starten“, freuen sich alle auf Mitdenker und Mitmacher.

Mehr Infos zum Verein und zum nächsten Treffen gibt es bei Margit Scherrer, Tel. 0676/877 63 659

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Naturtipp im Jänner: Spechte arbeiten in einer Schmiede

Wer nicht gleich einen Nussknacker oder einen Hammer zur Hand hat, tut sich erfahrungsgemäß immer schwer damit, an den schmackhaften Inhalt von Nüssen zu kommen. Die Natur hat hier eine ...

Einreichfrist für Rohrbacher Einkaufsgewinnspiel wird wegen Lockdowns verlängert

ROHRBACH-BERG. Weil durch den Lockdown viele nicht mehr im Dezember in den Geschäften in der Rohrbacher Innenstadt einkaufen konnten, hat der Marketingverein Rohrbach Zentrum die Einreichfrist für ...

ÖAMTC-Bilanz im Bezirk Rohrbach: Gelbe Engel halfen 17.000 Mal weiter

BEZIRK ROHRBACH. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie standen die Pannenhelfer des ÖAMTC Rohrbach auch im Vorjahr nahezu im Dauereinsatz.

Aktion des SV Haslach brachte 2.900 Euro für Tips-Weihnachtsaktion Glücksstern

HASLACH. 176 Menschen folgten dem Aufruf des Sportvereins Haslach, für einen guten Zweck zu laufen oder zu walken. Für die Tips-Weihnachtsaktion Glücksstern konnten so 2.900 Euro gesammelt ...

Deutliches Plus: Biohort knackt 100 Millionen Euro-Umsatzmarke

NEUFELDEN. Die Corona-Krise hat die Geschäfte von Biohort nicht eingebremst. Im Gegenteil: Das Unternehmen mit Stammsitz in Pürnstein freut sich über ein herausragendes Jahr 2020, in dem ...

Beliebteste Hotels in Oberösterreich gekürt

BEZIRK ROHRBACH. Die Community der Bewertungs- und Buchungsplattform HolidayCheck hat in einem Zeitraum von 12 Monaten Hotels bewertet. Unter den zehn beliebtesten Häusern in unserem Bundesland finden ...

Impfungen in den Altenheimen sind gut angelaufen

BEZIRK ROHRBACH. Seit Dienstag laufen die Impfungen in den Altenheimen, das Interesse bei den Bewohnern ist groß.

Weniger Kirchenaustritte im Corona-Jahr

BEZIRK ROHRBACH. Die aktuelle Kirchenstatistik zeigt für den Bezirk Rohrbach einen leichten Rückgang bei den Kirchenaustritten. Mit Stichtag 1. Jänner 2021 gab es hier insgesamt ...