Expedition in die Tierwelt

Hits: 61
August Gasselsberger, , 28.02.2021 08:49 Uhr

Expedition in die Tierwelt

Die gute Möglichkeit seltenen Wildtieren zu begegnen bieten die Wildparks in der Umgebung. So haben da Großtiere wie Rotwild, Schwarzwild, aber auch Steinbock und Gemse großzügige Freiflächen und dank des ganzjährigen Futterangebots beinahe ideale Lebensbedingungen.

Der Tierpark in Altenfelden mit 80 ha passt gut in die hügelige Landschaft des Mühlviertels. Einerseits leicht hügelige Wiesen und auf der anderen Seite steile Abstürze in das Tal der Grossen Mühl, die sich hier den Weg zur Donau sucht. Ideale Bedingungen für eine Unzahl von Hirscharten, die sich auf den großen Wiesenflächen tummeln. Aber auch andere Hornträger, wie Steinböcke, Gemsen, Schafe, Ziegen, etc. scheint es hier gut zu gefallen. Wildschweine haben hier ein Eldorado und haben sich dementsprechend vermehrt und ausgebreitet. Nicht ganz so schön haben es die Exoten, wie Gepard, Ozelot und Serval. Im Gegensatz zu den Pumas und Wölfen streifen sie allein die Gatter und Zäune entlang. Hier wäre es besser, sie paarweise zu halten, oder ganz darauf zu verzichten.

In großen Volieren müssen die vielen Adler und Geier, aber auch Uhu, Eulen und andere Kleinvögel gehalten werden. Sie würden sofort in die Lüfte entschwinden und könnten so den Besuchern nicht in der vorhandenen Vielfalt gezeigt werden. In den Wasserflächen tummeln sich eine Menge verschiedener Enten und Gänse, Störche und auch Pfaue drehen ihr Rad. Eine Berberaffenfamilie sitzt auf dem Dach ihrer Anlage und genießt die Frühlingssonne.

Insgesamt ein schönes und interessantes Ausflugsziel für alle Natur und Tierliebhaber.

Aber auch der Wildtierpark im Almtal ist ein sehenswertes Refugium für viele interessante Tierarten. Weiters sind der Zoo in Schmiding mit vielen Vögeln und einigen Exoten und der Tiergarten in Walding und in Wels lohnende Ausflugsziele.

Wildparks sind auch wichtig für die Arterhaltung und sind beliebte Ausflugsziele für Familien und Schulklassen.

Um zu einigermaßen brauchbare Fotos zu kommen, ist es oft notwendig zwei Runden in der Anlage zu gehen. Die Tiere haben ihren eigenen Lebensrhythmus, sind oft im Schatten der Büsche und etwas Glück braucht man natürlich auch. So bekomme ich erst bei der zweiten Runde dann auch den Wolf zu sehen und den Ozelot etwas besser vor die Linse.

Die angrenzende Gastronomie ist derzeit noch geschlossen und durch die Ausfälle in den Lockdownzeiten stecken diese Tierparks auch in finanzielle Schwierigkeiten und Tierpatenschaften wären eine gute Gelegenheit diesen so etwas über die Runden zu helfen.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



24-jähriger Autodieb ausgeforscht

LEMBACH. Nach umfangreichen Ermittlungen der Polizeiinspektion Lembach in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt OÖ konnte ein 24-jähriger Autodieb aus dem Bezirk Rohrbach ausgeforscht ...

Biohof Zauner steht im Finale des Bio-Awards

NIEDERWALDKIRCHEN/OÖ. Im Finale des Bio-Awards Oberösterreich steht der Biohof Zauner und hofft dabei auf viele Stimmen aus der Region.

Polizeiinspektion Neufelden forschte 15-jährige Internetbetrügerin aus: Gesamtschaden in fünfstelliger Höhe

NEUFELDEN. Der Polizeiinspektion Neufelden gelang es, eine 15-jährige Internetbetrügerin auszuforschen. Nahezu 100 Betrugshandlungen soll das Mädchen durchgeführt haben. 

Schiffsanlegestelle in Niederranna abgebaut – für neue Lösung braucht es Mitstreiter

HOFKIRCHEN/NIEDERRANNA. Nach fünf Jahren Diskussion wurde am Dienstag die Schiffsanlegestelle vor dem Gasthof Draxler in Niederranna abgebaut und abtransportiert. Sie soll aber ersetzt werden – ...

50-Jähriger schnitt sich mit Motorsäge in den Unterschenkel

BEZIRK ROHRBACH. Bei Holzarbeiten hat sich ein 50-jähriger Mann aus dem Bezirk Rohrbach verletzt.

Initiative „OÖ schnuppert“: Mehr als 30 Betriebe im Bezirk laden ein

BEZIRK ROHRBACH. Schwieriger als sonst gestaltet sich aktuell die Berufsorientierung und das Schnuppern in Betrieben – und damit auch der Einstieg in eine Lehrlingsausbildung. Die „ Initiative ...

Am Pressmayrhof wächst die ganze Bohnenvielfalt

ST. OSWALD. „Alles Bohne“ heißt es für Eva Haselgruber, denn sie hat sich am Pressmayrhof dem Sammeln und Vermehren von Bohnen-Saatgut verschrieben.

Internorm investiert 12 Millionen Euro in den Standort Sarleinsbach

SARLEINSBACH. Internorm, einer der größten Arbeitgeber im Bezirk Rohrbach, setzte am heutigen Donnerstag Spatenstich für ein Großprojekt: Um 12 Millionen Euro entstehen derzeit am ...