Nonni wurde zum Elitehengst gekört

Hits: 130
Am Islandpferdegestüt Pröll in Ulrichsberg freut man sich über einen beachtlichen Zuchterfolg. (Foto: Carmen Weidinger)
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 14.05.2021 06:28 Uhr

ULRICHSBERG. Eine Gesamtnote von 8,12 vergab der Landesverband der Pferdezüchter OÖ für den dreijährigen Nonni vom Isandpferdegestüt Pröll in Ulrichsberg. Damit gilt der kräftige Junghengst als Elitehengst.

Schon 2018 machte Nonni auf sich aufmerksam: Er war damals Österreichs bestes Hengstfohlen, der jetzt eben auch zum Elitehengst gekört wurde. Reittrainerin Barbara Fischer hat es bei der Hengstkörung verstanden, die Stärken des Pferdes geschickt zu präsentieren. Und so kann man sich am Islandpferdegestüt Pröll über eine herausragende Bewertung freuen. Keine Einzelnote, die das Zuchtrichterteam für Nonni vergab, lag unter 8; die Gesamtnote ergab 8,12.

Langjährige Zuchtarbeit trägt Früchte

Seit mehr als 30 Jahren wird in Ulrichsberg erfolgreiche Zuchtarbeit mit Islandpferden geleistet. Christof Pröll ließ damals zwei seiner Stuten von Hengsten aus Riedelsbach (Islandpferdegestüt Samplawsky) decken. 1988 kam es zum ersten besonderen Zuchterfolg: Der Falbhengst Frekur v. Ulrichsberg absolvierte die FEIF Zuchtprüfung mit 8,02 im Elitebereich und wurde für Österreich und Bayern gekört. Frekurs Nachzucht kann sich sehen lassen. Seine Nachkommen sind sehr kooperative, hübsche Reitpferde mit einwandfreiem Charakter.

2017 versuchte man die Anpaarung der Frekur-Tochter Frida mit dem Vizeweltmeister Naskur von Oed nahe Landshut, was sich als besonders gelungen zeigte. Das Ergebnis war Nonni, der Österreichs bestes Hengstfohlen 2018 wurde. Aber auch der Frekur-Sohn Manni erhielt die 8,02 in OÖ. Nonni und Manni, die Lieblinge der Enkelkinder Lisa und Felix, sind inzwischen zwei kräftige große Junghengste geworden, die sich gegenseitig herausfordern und ihre Kraft und Ausdauer unter Beweis stellen.

Haltung im Herdenverband

Ziel der kleinen, aber feinen Zucht sind hübsche, leichtrittige Pferde mit viel Tölt – der Spezialgangart der Islandpferde – mit lockeren Bewegungen, die aufmerksam und umgänglich sind und einwandfreien Charakter haben. Aufzucht und Haltung erfolgen ausschließlich im Herdenverband, damit das junge Pferd auf ganz natürliche Weise lernt, sich unterzuordnen und sich in einer Gruppe zu sozialisieren. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die Haltung von Hengsten dar.

Kommentar verfassen



Rohrbacher Jungbauern setzen Land(wirt)schaft in Szene

BEZIRK ROHRBACH. Wer aufmerksam durch St. Stefan-Afiesl oder Aigen-Schlägl wandert, entdeckt einen der riesigen Bilderrahmen aus Holz, zusammengezimmert von den Jungbauern aus dem Bezirk. Diese sollen ...

Seriensiegerinnen aus St. Peter mussten die erste Niederlage einstecken

ST. PETER. Nach klaren Siegen in den ersten vier Vorrunden der Stocksport-Staatsliga, setzte es am Wochenende die erste Saisonniederlage für die Stocksportlerinnen aus St. Peter.

Neues, junges Team im Wirtschaftsforum Aigen-Schlägl am Ruder

AIGEN-SCHLÄGL. Einstimmig neu gewählt wurde bei der Jahreshauptversammlung des Wirtschaftsforums von Aigen-Schlägl ein junges, engagiertes Vorstands-Team.

Pensionist beim Baumschneiden drei Meter abgestürzt

BEZIRK ROHRBACH. Etwa drei Meter von einer Leiter abgestürzt ist am Sonntagvormittag ein 81-Jähriger, der mit einer Motorsäge neben seinem Haus Laubbäume zurückschnitt.  ...

Burnout Granny's geben zum Abschluss der Clubhoffreitage Vollgas

LEMBACH. Burnout Granny's treten am Freitag im Musik-Kulturclub Lembach auf.

In Schwarzenberg wird wieder Leinöl ausgeschlagen

SCHWARZENBERG. Der Tourismusverein Schwarzenberg lädt am 27. Juni sowie 22. August in die alte Ölmühle zum Leinöl ausschlagen ein. 

Schöne Erfolge für junge Musiker

BEZIRK. Auch beim zweiten Teil des Landesbewerbs Prima la Musica zeigten die jungen Musiktalente ihr Können.

Motorradfahrer stürzte über Böschung

NIEDERWALDKIRCHEN. In einer starken Rechtskurve kam ein 33-jähriger Motorradlenker aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung am Samstagabend von der Fahrbahn der Niederwaldkirchner Landesstraße ab und ...