Zukunftskonzepte für die heimischen Fische

Hits: 156
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 13.09.2021 07:30 Uhr

ROHRBACH-BERG. Zu den führenden Revieren punkto Nachhaltigkeit zählt das Fischereirevier Rohrbach. Bei der Vollversammlung stellte Obmann Thomas Koller erneut Zukunftskonzepte für die Unterwasserbewohner vor.

„Die Probleme werden größer“, betonte Koller, der damit nicht nur die Fischräuber oder die Gülleausbringung nahe der Gewässer anspricht, sondern vor allem auch den Klimawandel mit extremen Hochwasser einerseits und Trockenheit andererseits. „Wir müssen Maßnahmen zur Gewässerbeschattung setzen, sonst verschwinden Bachforelle und Äsche.“ Pilotprojekte im Bezirk Rohrbach sind geplant, bei denen einer Gewässererhitzung vorgebeugt und Unterstände geschaffen werden sollen.

Zuchtprojekt mit der BOKU

Außerdem sollen in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien in einem mobilen Brutcontainer heimische Stämme gezüchtet werden, die auf die Lebensbedingungen im Mühlviertel vorbereitet sind. Gemeinsam mit der Jägerschaft und der Landwirtschaft will man zudem Bühstreifen entlang von Gewässern anlegen, denn „Insekten sind Nahrung für die Fische. Dafür sind aber Änderungen bei den Förderungen für Landwirte notwendig“, zeigt Thomas Koller auf.

Als Geschäftsführer der NGO Natura Aquatica sieht Koller ebenfalls eine Möglichkeit, Unterwasserbewohner zu unterstützen: Bei Wasserrechtsverhandlungen könne vorzeitig mitverhandeln und Maßnahmen zur Förderung der Biomasse im Wasser einfordern.

Gewässer sanieren

Über den nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan (NGP) informierte Christoph Hauer, Privatdozent an der BOKU. Dessen Ziel ist die Verbesserung des ökologischen Zustandes der Gewässer. „Es gibt Vorschläge für hydromorphologische Sanierungen – jedoch nur für die Große Mühl. Die Kleine Mühl, an der die Versandung ein großes Problem ist, kommt nicht vor“, kritisiert Hauer. Die Auswirkungen der Versandung auf die Fischökologie sind Nahrungsverlust, der Verlust von Laichplätzen und somit verschwinden auch erwachsene Fische. Hauer würde sich wünschen, dass „natürliche Prozesse gefördert werden, um die Rahmenbedingungen zu optimieren und somit den ökologischen Gewässerzustand zu verbessern.“

Kommentar verfassen



Erst Segen, dann Torregen

ST. MARTIN/ROHRBACH. Vor den Augen des neuen Pfarrers John Ekeogu, der am Samstag im Aubachstadion den Ehrenanstoß vornahm, präsentierte sich die SU Strasser Steine St.Martin – wieder ein Mal – von ...

Nach 50 Jahren wieder zurück an der alten Schule

ROHRBACH-BERG. Es war ein besonderer Jahrgang, der sich dieser Tage zum Goldenen Maturajubiläum im Gymnasium getroffen hat.

Gestohlenes Handy und fliegende Fäuste: Turbulente Nacht in einem Rohrbacher Nachtlokal

BEZIRK ROHRBACH. Ein gestohlenes Handy und fliegende Fäuste: Eine turbulente Nacht liegt hinter einigen Gästen eines Rohrbacher Nachtlokals.

Vorbereitungen für den Feuerwehr-Landesbewerb in St. Peter laufen

ST. PETER. Nach der Corona-bedingten Verschiebung, soll im Juli 2022 der Feuerwehr-Landesbewerb in St. Peter ausgetragen werden. Die erste gemeinsame offizielle Auftaktveranstaltung ist jetzt erfolgt.

Martini naht: die letzten Tage der Gansl von der Mitterwies‘

NEUSTIFT. Eisig bläst der Wind frühmorgens über die Mitterwies„ in der Neustifter Ortschaft Großmollsberg. Unten im Rannatal liegt der Nebel. Das Wetter ist rau geworden dieser ...

Learn4Life: Markenspezialist gibt Expertentipps

ROHRBACH-BERG. Michael Brandtner schenkt den Zuhörern bei einem Learn4Life-Vortrag eine Stunde seiner Zeit und verrät Expertentipps und Schlüsselprinzipien für eine starke Marke.

Jugendkantorei startet mit kirchlichem Schwerpunkt neu durch

AIGEN-SCHLÄGL. Nach der Corona-bedingten Zwangspause startet die Jugendkantorei Schlägl neu durch. Ganz besonders widmet man sich jetzt der kirchlichen und geistlichen Musik.

Mühlviertlerin spielt starke Frauenrollen

NIEDERWALDKIRCHEN/WIEN. Die gebürtige Niederwaldkirchnerin Karola Niederhuber hat sich in der deutschsprachigen Theaterszene einen Namen gemacht und bereichert aktuell den österreichischen Film.