Martini naht: die letzten Tage der Gansl von der Mitterwies‘

Hits: 157
Sebastian Wallner Online Redaktion, 24.10.2021 07:00 Uhr

NEUSTIFT. Eisig bläst der Wind frühmorgens über die Mitterwies' in der Neustifter Ortschaft Großmollsberg. Unten im Rannatal liegt der Nebel. Das Wetter ist rau geworden dieser Tage, den Gänsen von Armin und Doris Wallner macht das nichts aus.

Seit Juni weiden die 170 Gänse auf dieser Wiese; bei Regen und Sonne, bei Hitze und Kälte. Ein Zelttunnel bietet den Tieren in der Nacht und bei Wetterextremen Zuflucht. Die Tiere fressen, was sie auf der Wiese finden, einmal am Tag gibt's Getreide von den eigenen Feldern.

Kühe weg, Gansl her

Bis 2017 haben Armin und Doris Wallner einen Rindermastbetrieb im Nebenerwerb geführt. Die Kühe kamen weg, wenig später, im Frühjahr 2018, zogen die ersten Gänse ein. Die Wallners kaufen die einen Tag alten Jungtiere bei einem Züchter aus dem Hausruckviertel ein und ziehen sie dann selbst auf. Zuerst mühsam im ehemaligen Kuhstall und im Innenhof; da brauchen die Gössel sogar noch Rotlicht, um nicht zu frieren. Rund acht Wochen später geht's dann auf die große Weide.

Weniger Fett, weniger Wasser, weniger Bratverlust

Der Hof von Armin und Doris Wallner ist Mitglied bei der Dachmarke „Österreichische Weidegans“ – als einer von nur zwei Betrieben im Bezirk Rohrbach. „Weidegänse sind fettärmer und wasserärmer als Mastgänse, das bedeutet weniger Bratverlust, man hat also mehr vom Festtagsbraten. Das feinfasrige, dunkle Fleisch ist zart und hat einen aromatischen, typischen 'Weidegansl-Geschmack', den man einmal gekostet haben muss“, erklärt Doris Wallner.

Jetzt Gansl reservieren

Zurück auf die Mitterwies': Wenn der Nebel im Rannatal liegen bleibt und man vom Böhmerwald her schon den ersten Schnee riecht, dann sind für die Gänse die letzten Tage angebrochen. Anfang November wird geschlachtet. Auch das machen Armin und Doris selber – gemeinsam mit vielen Helfern. Die meisten Gänse sind schon reserviert, unter Tel. 0676/3006203 kann man sich aber noch ein Martini- oder Weihnachtsgansl sichern.

Zubereitungstipps und Rezepte unter www.weidegans.at

Kommentar verfassen



Dringend Zivildiener im Bezirk Rohrbach gesucht

BEZIRK ROHRBACH. Besonders in Zeiten wie diesen ist das wertvolle Engagement der Zivildiener des OÖ. Roten Kreuzes spürbar. Darum werden auch wieder dringend welche gebraucht.

Älteste Oberösterreicherin: 110-Jährige wurde 1911 in St. Peter geboren

ST. PETER. Post von Landeshauptmann Thomas Stelzer bekommt morgen die älteste Oberösterreicherin zu ihrem 110. Geburtstag. Am 7. Dezember 1911 wurde Stefanie Kürner in St. Peter geboren.

Dank Automatisation schneller am Einsatzort

KOLLERSCHLAG. Immer mehr Feuerwehren setzen in ihren Depots auf Automatisierung von Loxone, um im Einsatzfall rascher reagieren zu können.

Corona-Demo mit Nikolaus-Besuch

ROHRBACH-BERG. Gegner der Corona-Maßnahmen hatten erneut zu einer Kundgebung in Rohrbach-Berg aufgerufen.

Mahnfeuer brennen, damit Kleinbauern nicht vergessen werden

ARNREIT/BEZIRK. Für eine ökologische und gerechte Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) werden am 8. Dezember bundesweit Mahnfeuer entzündet.

Volle Punkteausbeute für die Arnreiter Faustballerinnen

ARNREIT. Bei der ersten Heimrunde in der Faustball Hallen-Bundesliga ließen die Arnreiterinnen nichts anbrennen: Mit zwei klaren Siegen haben sie alle möglichen Punkte geholt und liegen ...

Niederwaldkirchner Gstanzlsingen: Vorverkauf ist gestartet

NIEDERWALDKIRCHEN. Viel Spaß und Unterhaltung verspricht das Gstanzlsingen in Niederwaldkirchen im Sommer 2022. Karten dafür sind bereits erhältlich.

Rohrbacher bestellten sich gefälschte Führerscheine im Internet

BEZIRK ROHRBACH. Zwei Männer aus dem Bezirk Rohrbach (27 und 29) haben sich im Internet gefälschte Führerschein bestellt. Die beiden haben bezahlt, angekommen sind die Führerscheine ...