„Zuhören ist wertvolle Zeit, die man schenken kann“

Hits: 396
Martina Gahleitner Tips Redaktion Martina Gahleitner, 26.05.2022 04:11 Uhr

LEMBACH. Nicht nur als Bürgermeisterin hat Nicole Leitenmüller viel mit Menschen zu tun. Auch als Notfallseelsorgerin hat sich die junge Lembacherin ganz dem Helfen und für andere da sein verschrieben.

„Aufmerksames Zuhören ist wertvolle Zeit, die man schenken kann“, ist Nicki Leitenmüller überzeugt. Und genau das macht sie bei ihrer seelsorglichen Betreuung von trauernden Menschen. „Ich möchte sie in Ausnahmesituationen ein Stück des Weges begleiten und im Notfall da sein“, beschreibt die Lembacherin ihre Tätigkeit. Den Schwerpunkt legt sie auf die Vorbereitung von Totenwachen und Begräbnissen vor allem bei Todesfällen von jungen Menschen. Gut 60 Trauerfälle in ganz Oberösterreich hat sie in den vergangenen fünf Jahren begleitet. Dabei merkt die Seelsorgerin, dass die psychische Belastung bei den jungen Menschen mit Corona zugenommen hat. Auch die neuen Medien seien oft mehr Fluch als Segen, meint Nicki und spricht damit fehlende persönliche Kontakte und Kommunikation an.

Keine Totenwache ist wie die andere

Sie merkt auch, dass es vielen Trauernden gut tut, wenn jemand von außerhalb kommt und zuhört. „Bei den vertraulichen Gesprächen öffnen sich die Leute, sie erzählen und reden sich vieles von der Seele“, sagt die Ritual- und Trauerbegleiterin, die bei diesen Treffen die notwendigen Informationen sammelt, um eine stimmungsvolle Verabschiedung zu gestalten. „Keine Totenwache ist wie die andere“, betont die Mitarbeiterin der Katholischen Jugend OÖ, „das muss auf den Verstorbenen – in Absprache mit den Angehörigen – abgestimmt sein.“ Außerdem gibt sie praktische Tipps und versucht zu vermitteln, etwa wenn jemand Krisenhilfe oder psychische Beratung braucht.

Kontakt: Tel. 0664/3639 353, nicole.leitenmueller@dioezese-linz.at

Kommentar verfassen



Ein kleiner Einblick in ein großes Lebenswerk

AIGEN-SCHLÄGL. Wer dieser Tage ins Altenheim Aigen-Schlägl kommt, kann einige Werke von Edda Seidl-Reiter bestaunen. Die Julbacher Kunstschaffende stellt dort bis 22. Juli aus - gut 20 Jahre, nachdem ...

Nebelbergerinnen mussten sich im Cupfinale den Lask-Damen 0:3 geschlagen geben
 VIDEO

Nebelbergerinnen mussten sich im Cupfinale den Lask-Damen 0:3 geschlagen geben

NEBELBERG. Die Fußball-Damen der Union Nebelberg mussten sich in St. Oswald bei Freistadt vor 500 Zuschauern im Finale des OÖ Ladies Cups den Frauen des Lask mit 0:3 geschlagen geben. Dabei ...

Pfadis laden zum Petersfeuer ein

ROHRBACH-BERG. Wie auch in den letzten Jahren veranstaltet die Pfadfindergruppe Rohrbach-Berg das traditionelle Petersfeuer – dieses Mal, am 25. Juni ab 18 Uhr, jedoch an einem anderen Ort als bisher ...

Haslacher und Helfenberger Schüler zeigten bei Programmier-Bewerb in Budweis auf

HASLACH/HELFENBERG. Haslacher Mechatroniker und Schülerinnen und Schüler der TNMS Helfenberg konnten sich beim diesjährigen Microbit-Programmier-Wettbewerb in Budweis auszeichnen.

Nach zwei Jahren Pause: Rohrbacher Volksschüler spielten wieder um VS-Cup

ST. MARTIN. Nach zwei Jahren Corona-Pause fand vor kurzem wieder der Fußball Volksschul-Cup statt. Gespielt wurde in St. Martin, dem Sieger der letzten Austragung.

Ein Laien-Defibrillator an jeder der zehn Rot-Kreuz-Dienststellen im Bezirk Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Seit Anfang Juni hängt bei jeder der zehn Rot-Kreuz-Dienststellen im Bezirk Rohrbach ein Laien-Defibrillator. Die Bedienung ist einfach, das Gerät erklärt dem Anwender ...

Volksschulkinder auf märchenhaften Spuren

NIEDERWALDKIRCHEN. Eine abwechslungsreiche Märchenwanderung erlebten die Kinder der Volksschule Niederwaldkirchen. Dabei gab es auch spannende Einblicke in die Schmiedekunst.

Rohrbacherin kandidiert für die Landesschülervertretung

BEZIRK ROHRBACH. Am 30. Juni stehen die Wahlen zur oberösterreichischen Landesschülervertretung an. Die Kandidaten stellen sich dabei der Wahl im AHS-, BMHS- und BS-Bereich. Aus dem Bezirk ...