Annika Höller stößt mit neuem Roman „Olivgrün“ an gesellschaftliche Grenzen

Hits: 123
Petra Hanner Tips Redaktion Petra Hanner, 28.05.2022 18:45 Uhr

HASLACH. Nach Kurzgeschichten-Büchern mit wahren Wander-Episoden während der Corona-Pandemie legt die Haslacherin Annika Höller nun den Roman „Olivgrün“ vor. Wie schon bei ihrem ersten Roman 2018 vermischt sie darin Autobiografisches mit frei Erfundenem und regt zum Nachdenken an.

Es ist eine Geschichte zwischen Land und Stadt, Traditionen und Aufbruchstimmung und großen Gefühlen mit gesellschaftskritischen Untertönen. „Jetzt schreibst du einmal eine Zeit lang nichts.“ – Das sagt sich Annika Höller immer wieder einmal. So richtig daran halten kann sie sich allerdings nicht. Und so ist nun der Roman „Olivgrün“ fertig geworden.

Glücklichsein braucht mehr

Darin machen die Leser Bekanntschaft mit Nora, die im beschaulichen Storchenberg wohnt. Sie hat einen Job in der Region, ist in einer Beziehung und lebt mit ihrem Freund in einer Wohnung mit Balkon. Es scheint also, als fehlte es ihr an nichts. Und doch fehlt ihr irgendetwas zum Glücklichsein – nur, was das genau ist, das lässt sich im immergleichen Provinz-Alltagstrott nur schwer herausfinden. Sie ist ratlos und ihr Freund Stefan zunehmend genervt von ihrer schlechten Laune. Als er ihr rät, übers Wochenende allein wegzufahren, ahnt sie noch nicht, dass dieser kleine Ausbruch aus geordneten Bahnen ihr Leben auf den Kopf stellen wird.

Kritische Untertöne

„Olivgrün“ ist in erster Linie ein Entwicklungs-, darüber hinaus aber auch ein Reiseroman, der einige europäische Städte skizziert. Dabei enthält das Werk durchaus gesellschaftskritische Untertöne: Es zeigt auf, wie schwierig es für junge Menschen sein kann, nach einem Studium in der Stadt wieder zurück aufs Land zu ziehen. Und auch das vor allem am Land nach wie vor oft tabuisierte Thema der Homosexualität ist Teil der Geschichte.

„Olivgrün“ wurde über den Selfpublishing-Anbieter myMorawa herausgebracht. Erhältlich ist das Buch bei der Autorin selbst (Facebook: Annika Höller, annika_hoeller@yahoo.com) sowie überall im Buchhandel bestellbar, auch bei Frick in Rohrbach-Berg.

Kommentar verfassen



Bis zu 400 Radfahrer bei Bezirks-Radtag des Seniorenbundes erwartet

ROHRBACH-BERG. Ein großer Programmpunkt im Rahmen des Stadtfestes (zum Tips-Bericht) wird der Bezirks-Radtag des Seniorenbundes am Freitag, 1. Juli, sein. Rund 300 bis 400 Radfahrer werden zu diesem Spektakel ...

Drei Tage Stimmung und gute Laune beim Rohrbacher Stadtfest

ROHRBACH-BERG. Im letzten Sommer bestand die neu installierte Zeltverankerung am Stadtplatz mit dem wiederbelebten Stadtfest seine Feuertaufe. Aufgrund des großen Erfolgs wird dieses Format auch heuer ...

Zwei Julbacher Feuerwehren fahren zur WM

JULBACH. Voller Erwartungen fahren gleich zwei Julbacher Bewerbsgruppen zur Feuerwehr-Weltmeisterschaft nach Slowenien.

Füreinander da sein

JULBACH. Damit ältere Gemeindebürger möglichst lange in den vertrauten vier Wänden wohnen können, bekommen sie Unterstützung vom Verein Julbach sozial und der Initiative „Füreinander da sein in ...

In Julbach wird eifrig gebaut

JULBACH. Die neue Aufbahrungshalle und der Umbau des Feuerwehr-Hauses sind momentan die größten Investitionen in der Gemeinde Julbach.

Im Hause Haudum stehen die Zeichen auf Beständigkeit

HELFENBERG. Der Name Haudum ist seit 70 Jahren untrennbar mit Helfenberg verbunden. Das Wirtshaus, das dank der Umsicht von Senior-Chef Peter zum Platzl für Adabeis geworden ist, führt nun Sohn Lukas ...

„Peer Gynt“ kommt in die Kulturfabrik

HELFENBERG. Das Theater in der Kulturfabrik zeigt zwischen 27. Juli und 14. August einen absoluten Klassiker der Theaterliteratur: „Peer Gynt“ steht am Spielplan. Karten sind schon zu haben.

Aus Stimmeder wird Kraftwerk4You

HELFENBERG. Das ehemalige Elektrogeschäft Stimmeder in der Schloßstraße wird dank Franz Holzmann aus Helfenberg und Georg Keplinger aus St. Stefan-Afiesl wieder mit Leben erfüllt.