Naturtipp im September: Die Besenheide – eine spätsommerliche Schönheit

Hits: 214
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 13.09.2020 08:33 Uhr

Mit ihren bezaubernden rosaroten Blüten zählt sie zu den bekanntesten Pflanzen im Übergang vom Spätsommer in den Herbst: Die Besenheide (Calluna vulgaris), das klassische Heidekraut, wird im Mühlviertel als Erika bezeichnet.

Sie ist eine Spezialistin auf mageren Böden. Sand, Steine und nur wenige Nährstoffe – wo andere Pflanzen nicht mehr gedeihen können, blüht die Besenheide so richtig auf. Mit ein paar Tricks hat sie sich auf diesen Lebensraum spezialisiert.

Bescheidener Zwergstrauch

Die winzigen Blätter liegen wie kleine Schuppen eng an den Ästchen und sind nach oben eingerollt. Kleine Härchen schützen sie vor Wasserverlusten. Ihre Wurzeln reichen tief in den Untergrund und suchen dort nach Wasser. In Zusammenarbeit mit Wurzelpilzen holen sie das Beste aus dem sauren und mageren Boden heraus. Kein Wunder, dass die Besenheide es sehr bescheiden angeht und daher als schwachwüchsig gilt. Der Zwergstrauch wächst langsam, kann gut 40 Jahre alt und bis zu einem Meter hoch werden.

Reichlich Futter für Insekten 

Vom Spätsommer bis in den Herbst hinein bilden die kleinen Glöckchen große rosarote Blütenteppiche. Dann ist die Luft vom Summen der Bienen und vom Duft der Besenheide erfüllt. Für viele Nektar suchende Insekten ist das ein sicheres Zeichen für reichlich Futter. Jede der zahllosen Blüten bildet täglich kleinere Mengen an Nektar. Bei hunderten Blüten pro Pflanze kommt da einiges zusammen. Kein Wunder, dass Imker die Besenheide so sehr schätzen. Auf den zwölf Öko-Inseln der önj Haslach kann man jetzt die Besenheide-Bestände in voller Blüte entdecken.

Verfasser: Karl Zimmerhackl

Naturschutzjugend önj Haslach

www.oenj-haslach.at

Kommentar verfassen



WorldStar Award 2022 für 100 Prozent recycelte Schulmilchbecher

ST. MARTIN/OÖ. Die World Packaging Organisation hat die WorldStar Awards 2022 vergeben. Prämiert wurde auch der nachhaltige Becher aus 100 Prozent recyceltem PET – ein Gemeinschaftsprojekt ...

Bundesheer-Piloten trainieren im nördlichen Mühlviertel

BEZIRK ROHRBACH. Piloten des österreichischen Bundesheeres trainieren nächste Woche taktisches Fliegen im nördlichen Mühlviertel.

Dem Mischwald gehört die Zukunft

BEZIRK ROHRBACH. Die Borkenkäfer-Situation in den heimischen Wäldern sollte heuer nicht ganz so dramatisch werden wie in den vergangenen Jahren.

Dumpfes Grollen: Erdbeben auch im Bezirk Rohrbach wahrgenommen

BEZIRK ROHRBACH/UU. Ein dumpfes Grollen aus der Ferne war in weiten Teilen des Bezirkes Rohrbach am Dienstag Abend hörbar. Laut ZAMG war dies ein Erdbeben mit Zentrum nahe Gerling.

SPÖ Niederkappel zieht wegen Impfpflicht möglicherweise den Schlussstrich

NIEDERKAPPEL. Den Schwenk der SPÖ hin zur Befürwortung der Impfpflicht will die Niederkappler Ortsgruppe nicht mittragen. Der Vorsitzende tritt auf jeden Fall fix zurück - wie es mit ...

Wenn der Pfarrer über den Bildschirm ins Haus kommt

OBERKAPPEL. Wenn die Gläubigen in Pandemie-Zeiten nicht in die Kirche kommen können, muss die Kirche eben andere Wege gehen. Wie etwa in Oberkappel, wo sämtliche Gottesdienste mit Pfarrer Maximilian ...

Mit Auto gegen Betonsockel geprallt - Jugendlicher verletzt

PEILSTEIN. Leicht verletzt wurde ein 14-Jähriger, als sein Vater mit dem Auto gegen den Betonsockel einer Werbetafel prallte.

Böhmerwald-Langläufer beim Austria Cup am Podest

BÖHMERWALD. Schöne Erfolge gelangen Kilian Kehrer von der Schiunion Böhmerwald beim Austria Cup Langlauf in Bad Mitterndorf.