Regionale Versorgung: In St. Martin entsteht ein Mastbetrieb für Puten

Hits: 964
10.000 Puten sollen in dem neuen Stall heranwachsen. Foto: Richard Wozniak/Shutterstock.com
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 23.03.2021 04:04 Uhr

ST. MARTIN. Weil in Österreich der Bedarf an heimischem Putenfleisch bei weitem nicht gedeckt ist, gibt es ein Förderprogramm für neue Putenställe. Ein solcher wird noch heuer in Allersdorf in der Gemeinde St. Martin entstehen.

10.000 Putenküken sollen in dem neuen Mastbetrieb eingestallt und gemästet werden. Damit kann ein Beitrag zur regionalen Versorgung mit Putenfleisch geleistet werden. „Der Landwirt betreibt eine Biogasanlage, daher ist es in punkto Kreislaufwirtschaft ideal. Außerdem sind keine Anrainer in unmittelbarer Nähe des neuen Putenstalls“, informiert St. Martins Bürgermeister Wolfgang Schirz. Das Umwidmungsverfahren wurde bereits eingeleitet und wird wohl auch problemlos erledigt werden. „Alle Gutachten der Sachverständigen sind positiv. Nur eine Reduktion der Fläche wurde gewünscht, die allerdings kein Problem für den Landwirt ist“, ergänzt Schirz.

Investitionsfreudige Landwirte

Bezirksbauernkammer-Obmann LAbg. Georg Ecker freut sich generell über die Investitionsfreudigkeit in der Landwirtschaft: „Bereits in den ersten zwei Monaten wurde in Oberösterreich ein Fördervolumen beantragt, das sonst in einem ganzen Jahr anfällt.“ Für solche Putenmastbetriebe wie in St. Martin seien Investitionsförderanträge seit Jänner möglich. „Ein großer Anteil an Putenfleisch wird importiert. Wir wollen, dass die Puten verstärkt bei uns gemästet werden“, setzt Ecker auf regionale Versorgung. Während es im Bezirk Rohrbach bereits einige Masthendl-Betriebe gibt, fehlen solche für die Putenhaltung.

Strukturen erhalten

Kritisch stehen dem Großmastbetrieb für 10.000 Puten allerdings die Grünen gegenüber: Industrielle Massentierhaltung muss nicht sein, heißt es: „Massentierhaltung geht immer zu Lasten der Tiere, der Umwelt und der Menschen. Außerdem stellen solche Betriebe eine enorme Belastung für die Luft- und Wasserqualität dar“, zeigt Michael Wöss von den Grünen St. Martin auf. Zudem soll laut der Partei die Eigenversorgung mit Futtermitteln bei weniger als 50 Prozent liegen, „man muss davon ausgehen, dass ein erheblicher Anteil des Futters importiert wird“, befürchtet Wöss. Bezirkssprecherin Ulrike Schwarz ergänzt: „Wir sehen einen klaren Trend zu immer größeren Ställen und Tierzahlen in der Landwirtschaft. Das ist sehr kritisch zu sehen – im Interesse der Landwirtschaft und der Konsumenten braucht es eine Trendumkehr.“

Kommentare

  1. xyz
    xyz16.05.2021 11:46 Uhr

    Verhinderungspolitik - Die Grünen sind halt auch gegen alles was mit Vortschritt oder Effizienz zu tun hat. Lieber einheimisches leistbares (auch für Geringverdiener) Putenfleisch als teures das durch die halbe Welt gefahren wurde (ist sicher noch schlechter für die Umwelt ;) ).

  2. D. G
    D. G24.04.2021 22:43 Uhr

    Keine Anreiner Betroffen? - Wenn man dort vorbei fährt sind sehr wohl Anrainer betroffen! Auch wenn Indirekt. Möchte nicht wissen, was ist wenn der Nordost Wind weht Richtung der nahen Siedlung. Ausserdem sind in dem Bauernhof daneben bewohnte Wohnungen! Viele haben es nur per Zeitung erfahren. Ausserdem hat eine solche Mastindustrie in Österreich nichts mehr zu suchen.

  3. D. G
    D. G24.04.2021 22:43 Uhr

    Keine Anreiner Betroffen? - Wenn man dort vorbei fährt sind sehr wohl Anrainer betroffen! Auch wenn Indirekt. Möchte nicht wissen, was ist wenn der Nordost Wind weht Richtung der nahen Siedlung. Ausserdem sind in dem Bauernhof daneben bewohnte Wohnungen! Viele haben es nur per Zeitung erfahren. Ausserdem hat eine solche Mastindustrie in Österreich nichts mehr zu suchen.

Kommentar verfassen



Altenfeldner Feuerwehren im Unwetter-Einsatz

ALTENFELDEN. Sintflutartige Regenfälle sorgten am Mittwoch in Hühnergeschrei und Umgebung für Feuerwehr-Einsätze.

Alois Höller rüstet sich für den nationalen Rallycross-Auftakt

OEPPING. Stressige Tage warten am Wochenende auf Rallycrosser Alois Höller aus Götzendorf: Beim nationalen Saisonauftakt im PS-Center Greinbach stehen gleich zwei Rennen auf dem Programm.

Regionales Einkaufen mit Erlebnisfaktor

AIGEN-SCHLÄGL. Der Bio-Wochenmarkt jeden Samstagvormittag macht den Einkauf von frischen, regionalen Lebensmitteln einfach.

TFS-Schüler entdecken die künstliche Intelligenz

HASLACH. Einen Exkurs in die Welt der künstlichen Intelligenz unternahmen Schüler der TFS Haslach.

Räucherkurs am Unterkagererhof

AUBERG. Gemeinsam mit der diplomierten Kräuterpädagogin Margit Sigl kann man am Donnerstag, 17. Juni, am Unterkagererhof in die Welt des Sonnenwendräucherns eintauchen.

St. Oswalder Bürger wollen gemeinsam neues Begegnungszentrum schaffen

ST. OSWALD. Mit Hilfe der Beteiligung der Bevölkerung soll ein Begegnungszentrum für die Gemeinde St. Oswald entstehen. Zukunftstage bilden den Auftakt für das Agenda 21-Projekt.

Volksschüler werden für die Umwelt aktiv

ROHRBACH-BERG. Einige Ideen für eine saubere Umwelt haben die Kinder der Volksschule Rohrbach in die Tat umgesetzt.

Vertrauensseliger Rohrbacher verlor hohe Geldsumme an Betrüger

BEZIRK ROHRBACH. Die Polizei ermittelt wegen eines Rohrbachers, der auf einen Online-Betrug hereingefallen ist.