Ökofen und Loxone ziehen ab jetzt an einem Strang

Hits: 278
v.l.: ÖkoFEN-Geschäftsführer Stefan Ortner und Loxone-Geschäftsführer Rüdiger Kainberger (Foto: Loxone)
Sevim Demir Sevim Demir, Tips Redaktion, 17.06.2021 09:34 Uhr

NIEDERKAPPEL/KOLLERSCHLAG. Bei ÖkoFEN ist derzeit so einiges los: Erst kürzlich setzte das Niederkapplinger Unternehmen Spatenstich für ein neues Firmengebäude. Jetzt wurde die Zusammenarbeit mit Loxone bekanntgegeben. Und auch weiterhin setzt sich ÖkoFEN für sauberes Wasser in Krisengebieten ein.

Das Smart Home ist ein anhaltender Trend im Eigenheim. Intelligent heizen ist auch für ÖkoFEN ein zentrales Thema. Um den Funktionsumfang der Heizungssteuerung zu erweitern, kooperiert das Niederkapplinger Unternehmen mit dem Spezialisten für Gebäudeautomation Loxone mit Sitz in Kollerschlag. Gemeinsam arbeiten die beiden Unternehmen an der Verknüpfung ihrer Systeme, um ihren Kunden die Integration der Heizung in das Smart Home zu vereinfachen und so noch mehr Komfort und Effizienz zu bieten. Über eine vorbereitete Schnittstelle lassen sich alle ÖkoFEN Heizungen einfach und schnell in die Loxone Haus- und Gebäudeautomation einfügen. Die vorbereitete Schnittstelle erspart den Installateuren Recherche- und Konfigurationsaufwand.

Automation kennt Verhalten des Nutzers

Mithilfe vieler praktischer Funktionen bietet die Integration der Heizungsteuerung in ein Loxone Smart Home entscheidende Vorteile – vom Komfort bis hin zum optimalen Raumklima. Die Automation lernt das Verhalten des Nutzers und stellt das Heizsystem darauf ein. Somit wird einerseits der Wohnkomfort weiter erhöht, die Effizienz steigt und die Energiekosten sinken merklich. Zentraler Bestandteil ist zudem die Abstimmung mit Lüftung, Kühlung und Beschattung, welche erst im Zusammenspiel ein optimales Raumklima ermöglichen. Zukünftige Heizanforderungen, beispielsweise anhand der Wettervorhersage, werden selbständig erkannt und die Heizungssteuerung passt sich daran an. Die Loxone App ermöglicht den Zugriff auch von unterwegs, etwa auf die Alarmanlage, die Heizung oder die Musik.

ÖkoFEN sorgt für sauberes Wasser in Krisengebieten

Neben der neuen Zusammenarbeit mit Loxone, hat ÖkoFEN kürzlich die Kooperation mit einem anderen Unternehmen verlängert: Seit 2019 leistet das Unternehmen als UNICEF-Partner in Österreich einen positiven Beitrag für die Zukunft von Kindern in Krisengebieten. Die Kooperation mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen wurde nun verlängert und intensiviert. Zentraler Bestandteil dabei ist die Aufbereitung von schmutzigem Wasser zu Trinkwasser. Mit dem neuem All-in-One-Kombiwärmespeicher Smartlink bietet ÖkoFEN seinen Kunden komfortable Warmwasserbereitung sowie hygienisches Trinkwasser. Dies nahm das Unternehmen zum Anlass, die Kooperation dahingehend zu verstärken: Für jeden verkauften Smartlink All-in-One Kombiwärmespeicher in Europa spendet ÖkoFEN ein „Sauberes-Wasser-Paket“ an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

Kommentar verfassen



Radprofi trainierte mit den Granit-Kids

KLEINZELL. Radprofi Lukas Kaufmann, der gerade den vierten Platz in der Langdistanz über 210 km bei der Salzkammergut-Trophy eingefahren hat, trainierte mit dem GranitBiker-Nachwuchs aus Kleinzell. ...

Masseur Peter Gaisbauer zum vierten Mal bei den Paralympics dabei

ST. MARTIN. Nach Peking 2008, London 2012 und Rio 2016 packt Peter Gaisbauer erneut seinen Massagekoffer für die Paralympics in Tokyo.

Märchenhafte Reise für kleine und große Zuhörer

KLAFFER. Auf eine märchenhaft-musikalische Reise haben Claudia Edermayer und Martina Haselgruber Kinder und Erwachsene aus Klaffer und Umgebung mitgenommen.

Neue Herzen für Brustkrebs-Patientinnen

ROHRBACH. Handgenähte Herzpolster übergab die Gruppe Stoffkunst Patchwork Oberes Mühlviertel nun schon zum dritten Mal an das Klinikum Rohrbach.

Am Schwemmkanal schwimmen wieder die Scheiter

AIGEN-SCHLÄGL. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten erwacht der Schwarzenbergische Schwemmkanal zu neuem Leben und es wird wieder geschwemmt.

St. Martin ist Station beim dreckigsten Hindernislauf Österreichs

ST. MARTIN. Der Wildsau Dirt Run und damit der dreckigste Hindernislauf Österreichs macht heuer erstmals Halt in St. Martin. Dabei wird es gemeinsam mit der Feuerwehr auch eine Heldenwertung geben.

Obfrau im Kräutergarten setzt auf Teamarbeit

KLAFFER. Bei der Führung des rund 7.800 m2 großen Heilkräutergartens wird Teamarbeit gelebt.

Wie Erosionsschutz im Biomais-Anbau gelingt

AIGEN-SCHLÄGL. Das Biokompetenzzentrum lädt zu einem öffentlichen Feldtag und wirft dabei einen genaueren Blick in den Boden.