Das Zusammenwachsen Europas entscheidet sich an den Grenzen

Hits: 73
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 22.10.2021 18:45 Uhr

SCHWARZENBERG. Die für Europa zuständigen Ministerinnen und Minister Tschechiens, Österreichs und Bayerns trafen sich mit Vertretern der Dreiländer-Region auf dem Dreisessel, um ein gemeinsames Signal des Aufbruchs nach der Zeit der Grenzschließungen zu setzen.

Im Gespräch verständigten sich die Europaministerinnen Melanie Huml (Bayern) und Karoline Edtstadler (Österreich) sowie der Tschechische Außenminister Jakob Kulhánek und die Vertreter der grenzübergreifend tätigen Euregio sowie der Europaregion Donau-Moldau auf eine Intensivierung der gemeinsamen Arbeit und setzt auf eine neue Dynamik des Austausches und Zusammenwachsens in der Region.

Sprachbarrieren mindern

Besonders hervorgehoben wurde der Bereich Spracherwerb in den drei Ländern. In erster Linie für Kinder und Jugendliche sollen nachhaltige Angebote beibehalten und neue geschaffen werden, um die Vernetzung der Bildungseinrichtungen weiter auszubauen und das sich Annähern an die Sprache und Kultur der Nachbarn auf eine breite Basis zu stellen. Aus den Ministerien wurde die besondere Bereitschaft signalisiert, die Region hierbei gezielt zu unterstützen.

Übereinstimmend betonte man, dass auch Lösungen gesucht werden müssen, um in Zukunft den Informationsfluss über die Grenzen hinweg zu verbessern, bestehende Hürden im Bereich der Verwaltungszusammenarbeit zu überwinden und im Rechts- und Verwaltungssystem verstärkt zusammenzuarbeiten.

Mehr Austausch bei Jugend und Kultur

Konkret vereinbart wurde eine Intensivierung des Jugendaustauschs zum Beispiel in Form eines regelmäßig stattfindenden gemeinsamen Dreiländer-Jugendzeltlagers, einer Kommunalkonferenz der drei Länder als regionales Austauschforum und Vernetzungstreffen sowie einer gemeinsamen Kulturveranstaltung im Grenzgebiet. Auch für den Sprachunterricht und die Sprachanimation in deutscher und tschechischer Sprache an Kindergärten und Grundschulen wird eine Institutionalisierung angestrebt.

Das Dreiländertreffen soll in Zukunft regelmäßig stattfinden, um den Austausch zu fördern.

Kommentar verfassen



Bioprodukt des Jahres: Mehr Würze für weniger Fleisch

ST. VEIT. Zum „Bio-Produkt des Jahres 2022“ in der Kategorie Bio Austria wurde das Bio Speckup Rinderspeckpulver vom Kemetnerhof in St. Veit bei der Messe Wieselburg gekürt.

Sieg und Niederlage beim Hallensaison-Auftakt

ARNREIT. Die erste Runde der Frauen Faustball Hallenbundesliga brachte Sieg und Niederlage für die Arnreiter Sportlerinnen.

Bioschule öffnet Türen einen Monat später als geplant

AIGEN-SCHLÄGL. Der aktuelle Lockdown macht den Tag der offenen Tür in der Bioschule Schlägl derzeit nicht möglich – am 9. Jänner 2022 öffnen sich jetzt die Pforten der einzigartigen Schule.

Wenn die Kinder nicht zur Forschungswoche kommen können, kommt die Forschungswoche eben zu den Kindern

ROHRBACH-BERG. Bei einer Forschungswoche sollten Kinder aus Kindergärten und Volksschulen aus dem ganzen Bezirk in der WKO Rohrbach spielerisch an verschiedenen Stationen mit Technik umgehen lernen. Da ...

Petringer Damen holten Bronze beim Stocksport-Europacup

ST. PETER. Unverhofft durften die Stocksportlerinnen aus St. Peter am Europacup teilnehmen und brachten prompt auch eine Medaille nach Hause.

Leserbrief: „Danke der Kinder-Krebs-Hilfe“

BEZIRK ROHRBACH. Eine Tips-Leserin (Name der Redaktion bekannt) nahm den Artikel über die SPÖ-Weihnachtsaktion zum Anlass, sich in einem Leserbrief für die großartige Unterstützung ihrer Familie durch ...

24 Tage – 24 Wünsche: Wunschkalender-Türchen öffnen sich wieder

NEUFELDEN/GRAMASTETTEN. Der Wunschkalender von Xortex macht Gutes tun leicht.

Weil es manchmal nötig ist, neue Blickwinkel einzunehmen

ARNREIT/SALZBURG. „Ander(e)s. Sehen.“: Unter diesem Thema steht der diesjährige Online-Adventkalender von Maria Stangl (geb. Köchler). Die Arnreiterin, die jetzt nahe Salzburg lebt, will damit aufzeigen, ...