Walch: „Steuern für Superreiche zahlen sich aus und bringen allen was“

Hits: 240
Omer Tarabic Omer Tarabic, Tips Redaktion, 20.09.2019 15:14 Uhr

BEZIRK SCHÄRDING. Egal, ob mehr Kindergarten- oder Pflegeplätze, bessere Bus- und Zugverbindungen. Die Einnahmen aus Steuern für Superreiche bringen Vorteile für die Allgemeinheit. Alleine im Bezirk Schärding wären 7950 neue Kindergartenplätze dadurch finanzierbar.

Neue Zahlen belegen: Die zu erwartenden Einnahmen auf die Besteuerung von Superreichen sorgen für eine spürbare Entlastung der Bevölkerung.  Allein mit jenem Anteil, der Oberösterreich zusteht, könnten zum Beispiel 50.000 ganztägige Kindergartenplätze finanziert werden. „Das SPÖ-Modell, wonach Erbschaften über einer Million besteuert werden, ist ein Gebot der Stunde. Bei den Nationalratswahlen geht es also auch um ein gerechtes Steuersystem“, berichtet Karl Walch, Spitzenkandidat der SPÖ- Bezirk Schärding für die Nationalratswahl.

Für die Superreichen würde sich trotz dieser Steuern kaum etwas ändern: Sie bleiben reich, denn wer zehn Milliarden hat, wird auch mit 9,9 Milliarden glücklich sei. Dem Großteil der Bevölkerung aber würden die Maßnahmen, die mit dem Geld aus diesen Steuern finanziert werden könnten, das tägliche Leben erleichtern„, argumentiert Walch.

Schere öffnet sich weiter

70 Prozent des österreichischen Vermögens sind in der Hand von zehn Prozent der Bevölkerung. Auf der anderen Seite verfügen die ärmsten 50 Prozent der Österreicher über gerade einmal zwei Prozent des Gesamtvermögens. Vermögen sind in Österreich also ungerecht verteilt. Ein Umstand, der sich auch durch harte Arbeit nicht ändern lässt. “Wirklich reich wird man in Österreich nur durch erben„ merkt Walch an.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Motorradfahrer krachte gegen Leitschiene

BEZIRK SCHÄRDING. Aus bisher ungeklärter Ursache kollidierte ein 39-jähriger Deutscher am Samstagmittag im Gemeindegebiet von Rainbach in Schärding mit einer Leitschiene und kam dabei ...

Pensionistin bei Wohnhausbrand verletzt

BEZIRK SCHÄRDING. Insgesamt neun Feuerwehren waren gestern Abend im Einsatz, um einen Wohnhausbrand im Gemeindegebiet von Dorf an der Pram zu löschen. Die 67-jährige Bewohnerin wurde verletzt. ...

Neuer Wirt im Donaumarkt Engelhartszell

ENGELHARTSZELL. Bürgermeister Roland Pichler, Kultur- und Tourismusobmann Friedrich Bernhofer und Geschäftsführerin Karin Wundsam besuchten gemeinsam mit dem Braumeister des Stiftes Engelszell ...

Zusammenhalt in jeder Lage - Menschlich Hennlich

SUBEN. Vor allem in herausfordernden Zeiten wie diesen, haben menschliche Werte einen besonders hohen Stellenwert. Bei HENNLICH zählen Zusammenhalt und Miteinander im Unternehmen mehr denn je.  ...

Abfallbericht 2019: Schärdinger sind fleißige Trenner

BEZIRK SCHÄRDING. „Der Abfalldatenbericht für das Jahr 2019 zeigt zum wiederholten Male, dass die Bürger des Bezirkes sehr fleißig Wertstoffe gesammelt und in die richtige Entsorgungsschiene ...

Mäharbeiten in Wernstein am Inn: Rehkitze gerettet

WERNSTEIN AM INN/BRUNNENTHAL. Durch die gute Zusammenarbeit der Bauernschaft und der Jäger, wie hier im Bild Daniel Neuböck aus Brunnenthal, konnten unter anderem in der Gemeinde Wernstein am ...

Neuer Einschreibtermin für die Musikschulen

BEZIRK SCHÄRDING. Aufgrund der Corona-Situation ist es für die Musikschulen heuer sehr schwierig Anmeldungen zu erhalten. Auch die Nachwuchsfindung für die Musikkapellen im Bezirk gestaltet ...

Keine Entspannung am Arbeitsmarkt

BEZIRK SCHÄRDING. Mit Ende Mai waren im Bezirk Schärding 1.338 Personen arbeitslos gemeldet.