„Corona-Kurzarbeit hat viele Arbeitsplätze gerettet“

Hits: 119
Omer Tarabic Omer Tarabic, Tips Redaktion, 05.08.2020 11:57 Uhr

BEZIRK SCHÄRDING. Nach intensiven Verhandlungen einigten sich die Sozialpartner gemeinsam mit der Bundesregierung auf die Rahmenbedingungen für die Verlängerung der Corona-Kurzarbeit um weitere sechs Monate für die Phase III ab 1. Oktober.

Um eine Massenarbeitslosigkeit zu verhindern hat die Bundesregierung zu Beginn der Corona-Pandemie das Kurzarbeitsmodell ins Leben gerufen. Im Bezirk Schärding waren 632 Betriebe für drei Monate in Kurzarbeit. Dabei wurde vom Arbeitsmarktservice für den Bezirk eine Gesamtfördersumme von knapp 43 Millionen Euro für 8.377 Mitarbeiter genehmigt. „Alles in allem kann gesagt werden, dass Kurzarbeit sehr viele Arbeitsplätze retten konnte und seinen Zweck als Schutzschirm für Unternehmen und Arbeitnehmer gut erfüllt. Mit 1.159 Arbeitsuchenden Ende Juli liegt die Arbeitslosigkeit im Bezirk aber noch immer um 371 Personen (47 Prozent)  höher als vor einem Jahr. Die Arbeitslosensituation hätte sich ohne Kurzarbeit in den letzten Monaten wahrscheinlich ungemein dramatischer entwickelt“, berichtet Harald Slaby, Leiter der AMS Schärding. Da sich die wirtschaftliche Lage nur langsam entspannt, wurde die Corona-Kurzarbeit verlängert und geht in die dritte Phase.

Phase III

Für Phase III ist ein durchschnittliches Arbeitsvolumen von 30 bis 80 Prozent und in Ausnahmefällen auch eine Genehmigung möglich, dass weniger als 30 Prozent gearbeitet wird. „Erfreulich ist auch, dass für die Verlängerung das Grundprinzip einer kostendeckenden Kurzarbeitsförderung verankert werden konnte“, so WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. Hinter diesem Prinzip steht die Systematik, dass der Arbeitgeber lediglich die anteiligen Kosten für die tatsächlich anfallende Arbeit zu tragen hat und die Kosten für die entfallenen Arbeitsstunden durch die Kurzarbeitsbeihilfe kompensiert werden.

Große Unterstützung

Florian Grünberger, WKO-Obmann des Bezirks Schärding, begrüßt ebenfalls die Verlängerung des Kurzarbeitsmodells. „Um unsere Mitarbeiter in den Betrieben halten zu können ist die Kurzarbeit eine sehr große Unterstützung“, so Grünberger.

Missbrauch verhindern

ÖVP-Klubobmann und Bezirksparteiobmann August Wöginger, ist froh, dass das erfolgreiche Modell in die dritte Phase geht: „Es ist ein gutes Modell, das nun in die Verlängerung geht.“ Um Missbrauch zu verhindern wird laut Wöginger in Zukunft vor der Bewilligung die wirtschaftliche Notwendigkeit geprüft.

Maßnahme notwendig

Auch von der FPÖ kommen lobende Worte. „Die Verlängerung des Corona-Kurzarbeitszeitmodells begrüße ich. Die derzeitige gesamtwirtschaftliche Situation macht diese Maßnahme einfach notwendig“, meint Nationalratsabgeordneter Hermann Brückl. Was dem Andorfer sauer aufstößt, ist die Aussage von Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer. Dieser meinte im Zuge der Vorstellung des Kurzarbeitsmodells: „Wir haben uns das etwas kosten lassen.“ Eine solche Aussage ist laut Brückl nicht nur realitätsfern, sondern auch zynisch. „Schließlich wird die Kurzarbeit vom Steuerzahler, von den Arbeitnehmern und Arbeitgebern bezahlt und belastet damit den Staatshaushalt in erheblichem Maße. Die Kurzarbeit als mildtätige Spende der Regierung zu bezeichnen ist nicht angebracht“, informiert Brückl.

Leise Kritik

Karl Walch, SPÖ-Bezirksparteivorsitzender, begrüßt die Verlängerung der Corona-Kurzarbeit, restlos zufrieden ist er jedoch nicht. „Die Regierung war nicht dazu bereit eine Lösung über sechs Monate hinaus zu beschließen. Obwohl die Arbeitnehmer als auch die Unternehmen längerfristige Sicherheit und Planbarkeit brauchen“, meint Walch und weiter: „Das Kurzarbeitsmodell bewahrt zwar Tausende Menschen vor dem Allerschlimmsten. Das hilft den jetzt 500.000 arbeitslosen Menschen aber nichts. Was die Arbeitslosen jetzt brauchen, ist eine Absicherung ihrer Existenz durch eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf mindestens 70 Prozent Nettoersatzrate.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Derby time: SK Schärding empfängt den FC Andorf

BEZIRK. In der achten Runde der diesjährigen Landesliga West kommt es zum Nachbarschaftsduell zwischen dem SK Schärding und dem FC Andorf. Der letzte Derbysieg des SK liegt schon einige ...

Schäferhunde-Zuchtschau in Diersbach - Siebenjähriger holt Sieg in der Jugendwertung

DIERSBACH. Am Vereinsgelände des Schäferhundevereins Diersbach fand eine Zuchtschau und eine Körung statt. Hundesportler aus ganz Österreich präsentierten ihre Deutschen Schäferhunde. ...

Landeshauptmann verleiht Professorentitel an Karl Geroldinger

ENZENKIRCHEN. Karl Geroldinger - Direktor des Landesmusikschulwerks, Kapellmeister des Musikvereins Enzenkirchen und Dirigent des Sinfonischen Blasorchesters Ried -  bekam für seine besonderen ...

Steuerreform: „Ein Schritt in die richtige Richtung“

BEZIRK. Von der Steuerreform profitieren im Bezirk Schärding 35.530 Menschen. Für Politker aus dem Bezirk Schärding ist dies ein Schritt in die richtige Richtung.

Schwarzmüller baut Geschäftsführung um – Schmid folgt Weigand

FREINBERG. Die Schwarzmüller Gruppe reduziert die Geschäftsführung von drei auf zwei Geschäftsführer. Der auslaufende Vertrag des für Vertrieb zuständigen Mitgliedes ...

Landesmusikschule startet ins Schuljahr

SCHÄRDING, ST. MARIENKIRCHEN. Die Landesmusikschule Schärding/St. Marienkirchen bei Schärding ist mit ihrem Team und dem gesamten Unterrichtsangebot in das neue Schuljahr 2020/21 gestartet. ...

Hauseigener Hopfenanbau der Brauerei Baumgartner

SCHÄRDING. Traditionell fand auch heuer wieder die hauseigene Hopfenernte der Brauerei Baumgartner statt.

Leistungsprüfung erfolgreich absolviert

ST. MARIENKIRCHEN. Neun Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hackenbuch absolvierten die Leistungsprüfung Branddienst Stufe II in Silber. 14 weitere Kameraden die Leistungsprüfung Stufe I in ...