Die Post bringt nicht allen etwas

Hits: 722
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 18.09.2019 11:36 Uhr

SIERNING. „Bei der Zustellung der Wahlverständigungskarten gibt es in der Marktgemeinde Sierning massive Probleme“, ärgert sich Bürgermeister Manfred Kalchmair. 

Vor jeder Wahl versendet die Marktgemeinde Sierning sogenannte Wahlverständigungskarten. So auch vor der Nationalratswahl 2019. An alle 7.343 Wahlberechtigten wurde eine Informationskarte ausgesandt. Die Karte enthält für Wähler wichtige Informationen, wie den Ort und die Zeit der Wahl. Bei der aktuellen Aussendung hat es massive Probleme gegeben. Die Zustellung durch die österreichische Post hat nicht geklappt. „In vielen Haushalten hat nur ein Familienmitglied die Wahlverständigung bekommen in anderen sind sie gänzlich ausgeblieben. Die Post weiß selbst nicht, wohin die Karten gekommen sind“, berichtet SPÖ-Bürgermeister Manfred Kalchmair.

„Kein Verlass“

Die Gemeinde geht davon aus, dass die Karten nicht mehr auftauchen. „Leider stimmt der Slogan der Post, die allen etwas bringen soll, hier nicht. Es ist ärgerlich und wirft kein gutes Bild auf den Dienstleister Post. Leider ist es aber Realität. Die vielen Einsparungen beim Personal der Post haben scheinbar dazu geführt, dass kein Verlass mehr auf die Dienstleistung ist“, sagt ein verärgerter Bürgermeister.

Keine neuerliche Aussendung

Die Gemeinde kann lkeine neuen Verständigungskarten mehr aussenden. „Wir wissen leider nicht sicher, wer keine Verständigung bekommen hat und eine zweite Aussendung an alle Haushalte würde die Verwirrung noch größer machen“, sagt Kalchmair. Das Wichtigste sei, dass alle Personen, die keine Wahlinformation bekommen haben, das gleiche Wahlrecht besitzen und selbstverständlich an der Wahl teilnehmen können. Sie können in ihr Wahllokal gehen und dort von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Es genügen ein Lichtbildausweis und der Eintrag in das Wählerregister.

Gemeinde hilft

Die Wahlverständigungskarte ist ohnehin kein Ausweis, sondern dient ausschließlich zur Information. Für Wähler, welche nicht wissen wo sich ihr Wahllokal befindet, besteht die Möglichkeit, sich auf dem Gemeindeamt im Bürgerservice zu erkundigen. Te. 07259/2255-246 oder E-Mail gemeinde@sierning.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Steyrer Hexen wieder im Training

STEYR. Über zwei Monate dauerte die Corona-Zwangspause für die Mädchen des DBK Steyrer Hexen. In dieser Zeit war nur individuelles Training zu Hause möglich.

„Transfer-Box“ zur Übergabe von Familienunternehmen

STEYR. Die Fachhoschschule Steyr und die Standortagentur Business Upper Austria haben gemeinsam mit europäischen Partnern ein dreijähriges Projekt abgeschlossen.

Kleine Unternehmen kämpfen um Existenz

STEYR. SPÖ-Landesvorsitzende Birgit Gerstorfer tourte gemeinsam mit Nationalrat Markus Vogl durch die Stadt.

Therme sperrt wieder auf

BAD HALL. Hotels, Pensionen und auch die Eurotherme hoffen ab 29. Mai auf Besucher.

Bad Hall in der Besatzungszeit

BAD HALL. 75 Jahre Kriegsende und Beginn der amerikanischen Besatzungszeit stehen im Fokus der Eröffnung des Bad Haller Stadtmuseums Forum Hall am 28. Mai.

Modernste Ampel Österreichs befindet sich in Steyr

STEYR. Seit drei Wochen ist die neue Ampelanlage bei der Kreuzung der Haagerstraße mit der BMW-Werksausfahrt beim Tor 1 in Betrieb.

Steyrerin über Coronakrise auf Kuba: „Oft mehr Wahrheitsgehalt in Gerüchten“

STEYR/HAVANNA. Lehramtsstudentin Nadine Baumgartner aus Steyr erlebt derzeit die Corona-Krise auf Kuba hautnah. Tips schildert sie ihre Erfahrungen auf der karibischen Insel.

Weichen für neue Saison werden gestellt

REGION STEYR. Während sich Zweitligist Vorwärts wieder im Mannschaftstraining befindet, bereiten sich die Unterhaus-Klubs auf die Saison 2020/21 vor. In Dietach und Sierning gibt es neue Trainer. ...