Bürgermeister im Interview: Viele Projekte in Planung

Hits: 712
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 01.06.2019 13:51 Uhr

SPITZ. Bürgermeister AndreasNunzer steht seit 2010 an der Spitze der Wachaugemeinde Spitz. Tips sprach mit ihm über aktuelle Bauprojekte, Wohnraumschaffung und die Zukunft der Hausarztpraxis.

Tips: Was sind aus Ihrer Sicht die Vorzüge von Spitz?

Nunzer: Wir sind eine lebens-und liebenswerte Gemeinde mitten in der Wachau mit intakter, regionaler Wirtschaft und guter Erreichbarkeit. Man kann bei uns die Vorzüge des Landlebens genießen und ist dennoch schnell in der Stadt.

Tips: Welche Projekte beschäftigen momentan die Gemeinde?

Nunzer: Die Baustelle in der Kremser Straße. Wir erneuern hier die Kanäle, die noch aus den 1970er Jahren stammen. Bis Mitte Juni wollen wir fertig sein. Ab November ist geplant, die Kanäle in der Marktstraße und am Kirchenplatz zu sanieren. Der Kirchenplatz ist vielen ein Anliegen. Daher müssen wir hier sehr genau planen und wollen auch möglichst viele Bürger einbinden.

Tips: Wie sieht es eigentlich mit Bauplätzen aus?

Nunzer: In Schwallenbach haben wir Grundstücke verkauft, hier entstehen in naher Zukunft bis zu 13 Doppelhäuser. Das ist sehr erfreulich. Am Rande von Erlahof entstehen sechs Häuser oder 18 Wohnungen, der Baubeginn wurde noch nicht festgelegt.

Tips: Wie bewerten Sie die wirtschaftliche Situation im Ort?

Nunzer: Sehr gut, wie man an den hohen Kommunalsteuereinnahmen sieht. Eine schmerzhafte Angelegenheit ist die Schließung des Wachauerhofs. Wir hoffen, dass wir noch heuer wissen, wie es dort weitergeht.

Tips: Eine große Sorge für viele Bürger war, dass Spitz dauerhaft ohne Hausarzt dastehen könnte. Wie ist hier der aktuelle Stand?

Nunzer: Wir haben mit Dr. Ferdinand Mayer und Dr. Julia Schasche zwei Allgemeinmediziner gefunden, die von Montag bis Freitag abwechselnd ordinieren. Momentan sind sie noch im Stiftungshaus untergebracht. Wir bauen jedoch das Dachgeschoß des Gemeindeamts barrierefrei aus. Dort werden die beiden Ärzte im Juni einziehen.

Tips: Wie ist es um das Vereinsleben bestellt?

Nunzer: Das Vereinsleben ist einer der Sterne des Ortes, es ist mehr als intakt. Die Leute sind mit Begeisterung dabei. Bestes Beispiel ist der Faschingsumzug, den alle Vereine mitgestalten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wachauer Advent im Schloss Dürnstein

DÜRNSTEIN. Gleich an drei Wochenenden – am 7. und 8. Dezember, am 14. und 15. Dezember sowie am 21. und 22. Dezember – präsentiert sich der Innenhof von Schloss Dürnstein beim ...

Neue Räumlichkeiten für Gemeinde, Arzt, Bücherei und Musikkapelle

ALBRECHTSBERG. Die Marktgemeinde bekommt ein neues, barrierefreies Amtshaus. Die Bauarbeiten dazu laufen bereits auf Hochtouren. Im Herbst 2020 soll die Eröffnung gefeiert werden.

Adventmarkt mit buntem Programm

LICHTENAU. Am 7. und 8. Dezember findet rund um den Hauptplatz der Lichtenauer Advent statt. Geöffnet ist am Samstag ab 14 Uhr und am Sonntag ab 10 Uhr.

Feuerwehrarzt neu ernannt

GFÖHL/LICHTENAU. Mit dem Allgemeinmediziner Christian Kring hat der Feuerwehrabschnitt Gföhl einen neuen Feuerwehrarzt in seinen Reihen.

„Best of Wachau“-Betriebe holten sich Ideen in Graz

WACHAU. Die 53 „Best of Wachau“-Betriebe bilden sich laufend weiter und fahren einmal im Jahr auf Exkursion, um andere Betriebe und Regionen kennenzulernen. Im November führte die diesjährige ...

Winzerin Silke Mayr unterstützt ein besonderes Kinderprojekt

DROSS. Ein außergewöhnlicher Wein unterstützt ein besonderes Kinderprojekt. Im Gedenken an Winzer Walter Buchegger hat Silke Mayr 7.700 Euro an Susanne Karner (Leiterin PsychoSoziale Einrichtungen ...

Spatenstich im Park: Gemeinde rüstet sich für den Gartensommer

LANGENLOIS. Niederösterreichs Gartensommer erlebt 2020 in Langenlois einen Höhepunkt. Unter dem Motto „Gärten in Veränderung – der Wandel als Gestalter“ entdeckt man dort ...

Gemeindeverband setzt auf zwei neue Elektroflitzer

LANGENLOIS. Der Gemeindeverband (GV) Krems erweitert seinen Fuhrpark um zwei weitere Elektroautos.