Bürgermeister im Interview: Viele Projekte in Planung

Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 01.06.2019 13:51 Uhr

SPITZ. Bürgermeister AndreasNunzer steht seit 2010 an der Spitze der Wachaugemeinde Spitz. Tips sprach mit ihm über aktuelle Bauprojekte, Wohnraumschaffung und die Zukunft der Hausarztpraxis.

Tips: Was sind aus Ihrer Sicht die Vorzüge von Spitz?

Nunzer: Wir sind eine lebens-und liebenswerte Gemeinde mitten in der Wachau mit intakter, regionaler Wirtschaft und guter Erreichbarkeit. Man kann bei uns die Vorzüge des Landlebens genießen und ist dennoch schnell in der Stadt.

Tips: Welche Projekte beschäftigen momentan die Gemeinde?

Nunzer: Die Baustelle in der Kremser Straße. Wir erneuern hier die Kanäle, die noch aus den 1970er Jahren stammen. Bis Mitte Juni wollen wir fertig sein. Ab November ist geplant, die Kanäle in der Marktstraße und am Kirchenplatz zu sanieren. Der Kirchenplatz ist vielen ein Anliegen. Daher müssen wir hier sehr genau planen und wollen auch möglichst viele Bürger einbinden.

Tips: Wie sieht es eigentlich mit Bauplätzen aus?

Nunzer: In Schwallenbach haben wir Grundstücke verkauft, hier entstehen in naher Zukunft bis zu 13 Doppelhäuser. Das ist sehr erfreulich. Am Rande von Erlahof entstehen sechs Häuser oder 18 Wohnungen, der Baubeginn wurde noch nicht festgelegt.

Tips: Wie bewerten Sie die wirtschaftliche Situation im Ort?

Nunzer: Sehr gut, wie man an den hohen Kommunalsteuereinnahmen sieht. Eine schmerzhafte Angelegenheit ist die Schließung des Wachauerhofs. Wir hoffen, dass wir noch heuer wissen, wie es dort weitergeht.

Tips: Eine große Sorge für viele Bürger war, dass Spitz dauerhaft ohne Hausarzt dastehen könnte. Wie ist hier der aktuelle Stand?

Nunzer: Wir haben mit Dr. Ferdinand Mayer und Dr. Julia Schasche zwei Allgemeinmediziner gefunden, die von Montag bis Freitag abwechselnd ordinieren. Momentan sind sie noch im Stiftungshaus untergebracht. Wir bauen jedoch das Dachgeschoß des Gemeindeamts barrierefrei aus. Dort werden die beiden Ärzte im Juni einziehen.

Tips: Wie ist es um das Vereinsleben bestellt?

Nunzer: Das Vereinsleben ist einer der Sterne des Ortes, es ist mehr als intakt. Die Leute sind mit Begeisterung dabei. Bestes Beispiel ist der Faschingsumzug, den alle Vereine mitgestalten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Hochrangige EU-Parlamentarierin Evelyn Regner in Krems

KREMS. Gemeinsam mit mehreren lokalen Vertretern von SPÖ und Gewerkschaft war EU-Parlamentarierin Evelyn Regner in Krems unterwegs.

Nationalratswahl: SPÖ will Waldviertler Pendler finanziell entlasten

KREMS. Am 29. September wird der neue Nationalrat gewählt. Vertreter der SPÖ Niederösterreich stellten ihre Wahlkampf­themen nun bei einem Pressegespräch in Krems vor.

„Baustellenparty“ in Gneixendorf

GNEIXENDORF. Mehrere Anrainer nahmen kürzlich die Baustelle an der Gneixendorfer Hauptstraße zum Anlass für ein gemütliches Beisammensein.

Betrunken am Steuer: Autofahrer erfasst Moped

GROSSMOTTEN. Ein betrunkener Autofahrer hat am Sonntagabend auf der B37 im Gemeindegebiet von Gföhl einen Mopedfahrer angefahren. Dieser wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Gelungenes Waldfest im Reisperbachtal

KREMS-STEIN. Alljährlich veranstaltet der Verschönerungsverein Stein sein Waldfest bei der Hubertushütte am Naturlehrpfad im Reisperbachtal.

40 Jahre Tennisclub UTC Krems-Süd

ANGERN. Sein 40-jähriges Bestehen feierte der Union Tennisclub Krems-Süd auf seiner Anlage in Angern mit einem viertägigen Doppel-Turnier von 15. bis 18. August und einem Festbetrieb am ...

Kräuterfest und Live-Konzert in den Kittenberger Erlebnisgärten

SCHILTERN. Am 15. August wurde das alljährliche Kräuterfest in den Kittenberger Erlebnisgärten gefeiert.

Tanzsportler auch im Sommer aktiv

KREMS. Zwei Paare des 1. TSGK Krems nahmen Anfang August am SWAG Sommertrainingslager im schönen Maria Alm teil.