St. Mariens Bürgermeister Helmut Templ: „Wir konzentrieren uns auf die Infrastruktur“

Hits: 746
Laura Voggeneder Laura Voggeneder, Tips Redaktion, 12.06.2019 16:15 Uhr

ST. MARIEN. Als Wohngemeinde mit einem großen Straßennetz und drei Ortszentren hat St. Marien mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Tips hat im Rahmen der Ortsreportage St. Marien mit Bürgermeister Helmut Templ gesprochen.

Tips: Sie mussten wegen der „Gemeindefinanzierung NEU“ viele freiwillige Leistungen streichen. Wie geht es der Gemeinde damit?

Helmut Templ: Wegen der geringen Finanzkraft muss St. Marien alle 25 Härteausgleichskriterien erfüllen. Nur so gewährt das Land Mittel aus dem Härteausgleisfonds und ermöglicht ein Budget ohne Defizit. Ohne die Mittel aus der Verteilung 2 gäbe es Stillstand. Nur so können wir für Projekte ansparen. Mit Autonomie hat das meiner Meinung nach nichts mehr zu tun. Wir mussten bei wichtigen Bereichen und Maßnahmen einsparen.

Tips: Wie reagieren die Bürger?

Templ: Unser nächstes – und einziges großes – Projekt ist das neue Feuerwehrhaus in Weichstetten. Sonst bleibt nicht viel übrig und wir müssen bei vielen Wünschen, etwa beim Tennis, um Geduld bitten, was viele Ehrenamtliche unzufrieden macht. Die Bürger wissen aber, dass wir das nicht willkürlich machen, sondern die Kürzungen vom Land vorgeschrieben bekommen.

Tips: Welche Herausforderungen bringt das mit sich?

Templ: Sorge macht mir die Instandhaltung der Gemeindestraßen. Dafür stehen uns jährlich nur noch 25.000 Euro zur Verfügung. Wir wollen den Lebensstandard halten. Der Bürger erwartet sich eine funktionierende Infrastruktur. Bei unserem 100 Kilometer großen Straßennetz ist das eine Herausforderung. Bei Schulen und Kindergärten sind wir am neuesten Stand. Dass wir die offene Jugendarbeit streichen mussten, schmerzt. In Nöstlbach merken wir, dass die Jugendlichen unzufrieden sind.

Tips: Bemühen Sie sich um Betriebsansiedelungen?

Templ: Ja, es gibt Anfragen, aber keine passenden Gründe. Ich bezweifle ja, ob neue Betriebe der richtige Ansatz sind, denn sie sorgen für Bodenversiegelung und Verkehr, aber die Kommunalsteuer ist der einzige Hebel, den wir betätigen können.

Tips: Wann kommt das „Park-and-Ride“ am Bahnhof?

Templ: Es gibt einen klaren Auftrag, dass wir die P+R-Anlage bauen. Wir befinden uns in Gesprächen mit den ÖBB.

Tips: Wann wird das Feuerwehrhaus in Weichstetten gebaut?

Templ: Da sind wir auch in der Planung, noch heuer soll zu bauen begonnen werden. Die Landespolitik hat das Projekt abgesegnet und es gibt auch einen ersten Entwurf. Das alte Haus ist nicht mehr zeitgemäß. Das neue Haus wird an einem neuen Standort stehen.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Ansfeldner Autor liest aus seinem neuesten Roman

ANSFELDEN. Der in Niederösterreich geborene Wahl-Ansfeldner Autor Hermann Knapp präsentiert am Mittwoch, 13. November, um 19 Uhr in der Bibliothek in Haid sein Buch „Der Auserwählte“. ...

Paschinger Gemeinderat will „Ausbau am Bestand“

PASCHING. In seiner Sitzung am 7. November hat sich der Paschinger Gemeinderat offiziell für einen Ausbau der Weststrecke am Bestand ausgesprochen. Die Verantwortlichen hoffen, damit beim Bundesverwaltungsgerichtshof ...

Hunde – die besten Freunde des Menschen

LEONDING. Auf spielerische Art und Weise werden einzelne Schwerpunkte der Hund-Mensch-Beziehung fokussiert und historische mit zeitgenössischen Tatsachen verknüpft.

Drogenlenker ohne Führerschein unterwegs

LEONDING. Bei einer Fahrzeugkontrolle am Sonntag wurde ein 19-jähriger Linzer ohne Führerschein in einem nicht zum Verkehr zugelassenen PKW erwischt. 

Hortgebäude in Pasching erweitert

PASCHING. Am Freitag, 25. Oktober, feierten Eltern, Kinder und Pädagogen die Eröffnung des erweiterten Hortgebäudes in Pasching.

Glascontainer in Wohnpark gesprengt - Polizei ersucht um Hinweise

ANSFELDEN. Am Samstag, 9. November, gegen 23 Uhr wurde von bisher unbekannten Tätern ein Glascontainer in einem Wohnpark in Ansfelden gesprengt.

„Traun erledigt die Hausaufgaben beim Klimaschutz seit Jahren gut“

TRAUN. Während in Städten wie Linz bedingt durch die „Fridays For Future“-Bewegung zuletzt Klima-Programme beschlossen wurden, betont der Trauner Bürgermeister Rudolf Scharinger, ...

Ladies Best in Leonding wurde zum Fitnessclub des Monats gekürt

LEONDING. Seit April können Frauen aller Altersstufen in der Kornstraße täglich von 6 bis 23 Uhr an ihren Zielen arbeiten. Inzwischen gilt das Ladies Best als Österreichs modernster ...