Strahlende Gesichter trotz des Regens bei der Lebensthemenhaus-Eröffnung

Hits: 417
Sevim Demir Sevim Demir, Tips Redaktion, 10.10.2019 11:43 Uhr

ST. PETER. Aus allen Nähten platzte das Festzelt in St. Peter, das für die feierliche Eröffnung des Lebensthemenhauses aufgeschlagen wurde. Die Freude darüber war den Gästen ins Gesicht geschrieben.

Bewohner, Angehörige und zahlreiche Ehrengäste versammelten sich, um das Lebensthemenhaus nach zwei Jahren Bauzeit offiziell zu eröffnen. Seit August leben 15 Menschen mit Beeinträchtigung im Wohnhaus der Lebenshilfe Oberösterreich. Auch ein Kurzzeitwohnplatz wird angeboten. Die Bewohner stammen allesamt aus St. Peter bzw. den umliegenden Gemeinden.

Planung begann vor 12 Jahren

„Ich bin selbst Mama eines beeinträchtigten Kindes und weiß, wie wichtig es ist, dass es Häuser wie dieses hier in St. Peter gibt“, sagt Helda Scheidl, Präsidentin der Lebenhilfe OÖ und bedankt sich dabei besonders bei Elisabeth Eckerstorfer: „Sie war die treibende Kraft. Denn der Gedanke an den Bau dieses Wohnhauses kam bereits vor 12 Jahren auf. Es hat eine Weile gedauert. Aber Ende gut, alles gut. Elisabeth blieb hartnäckig und das ist einer der Gründe, warum wir heute Eröffnung feiern. Das Lebensthemenhaus in St. Peter stellt ein wundervolles Bild dar und es ist nicht selbstverständlich.“

Goldene Ehrennadel überreicht

Dem kann St. Peters Bürgermeister Engelbert Pichler nur zustimmen: „Unsere Gemeinde ist durch das Haus ein ganzes Stück reicher geworden. Der heutige Tag ist ein Freudentag. Viele helfende Hände haben dazu beigetragen, dass wir heute hier stehen dürfen.“ Für noch mehr Lebensqualität sorgt auch der 1.500 Quadratmeter große Begegnungsgarten, der den Bewohnern Möglichkeit für Aktivitäten im Freien bietet. „Auch ich möchte Elisabeth Eckerstorfer einen besondern Dank aussprechen“, so Pichler und bekräftigt dies, indem er ihr die Goldene Ehrennadel überreicht.

Landesvertreter feiern mit St. Peter

„Zuhause sein – das bedeutet mehr als ein Dach über dem Kopf, es bedeutet Geborgenheit und Sicherheit. Die vielen Initiativen der Lebenshilfe, die mit ihren Einrichtungen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigung schaffen, zeigen deutlich wie wichtig es ist, dass dieses Angebot in der Mitte unserer Gesellschaft zu finden ist“, sagt Landeshauptmann Thomas Stelzer und auch Landesrätin Birgit Gerstorfer spricht ihre Glückwünsche aus: „Das Ziel einer gelungenen Inklusion ist es, Menschen mit Beeinträchtigungen ihren Platz in der Mitte unserer Gesellschaft zu geben. Dazu gehört auch ein geeigneter Wohnraum, der durch seine Lage eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Umso mehr freue ich mich, dass 15 Personen aus der näheren Umgebung ein neues Zuhause in St. Peter gefunden haben, in dem sie sich zu Hause fühlen und gut betreut werden. Die Feier wurde durch die Segnung von Kaplan Antonios Grigic abgerundet.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Drogenlenker haben im Bezirk Rohrbach kein leichtes Spiel

BEZIRK ROHRBACH. Von den knapp 900 Fällen mit Drogen am Steuer, die im Vorjahr in Oberösterreich erfasst wurden, wurde etwa jeder achte Lenker im Bezirk Rohrbach aus dem Verkehr gezogen.

20-jähriger Rohrbacher in Linz niedergeschlagen

LINZ/ BEZIRK ROHRBACH. Ein 20-jähriger aus dem Bezirk Rohrbach wurde Donnerstagabend in Linz niedergeschlagen. 

Ein Theater zum Lachen und Nachdenken

KOLLERSCHLAG. Die Theatergruppe Kollerschlag bringt auch heuer wieder ein Stück zur Aufführung, bei dem kein Auge trocken bleibt. „Da Pfenningfuchser“, als Geizkragen bekannt, regt zum Nachdenken ...

36-jähriger Rohrbacher starb bei Treffen mit Internet-Bekanntschaft

BEZIRK ROHRBACH/LOOSDORF. Angeblich während des Liebesspiels soll ein 36-jähriger Mann aus dem Bezirk Rohrbach in Loosdorf (Bezirk Melk) bei einem Treffen mit einer Internet-Bekanntschaft verstorben ...

Wie das Gehirn mit den Sinnen arbeitet

ST. PETER. Einen Workshop zum Thema „Sensorische Integration“ gibt es Ende Februar in St. Peter.

Trail-Challenge: Mit Sandra Koblmüller die Donauleitn auf- und ablaufen

BEZIRK ROHRBACH. Insgesamt 7.000 Höhenmeter auf und ab und jeden Tag 25 bis 35 Kilometer laufen: Was für den einen Folter wäre, ist für Trailrunner ein feuchter Traum. Von 6. bis ...

Führungswechsel beim St. Martiner Wirtschaftsbund

ST. MARTIN. Der langjährige Wirtschaftsbund-Obmann Siegfried Kepplinger hat das Amt an seinen bisherigen Stellvertreter Thomas Hagenauer übergeben.

Unfall auf der Lagerhauskreuzung: 59-Jähriger übersah Querverkehr

ROHRBACH-BERG. Ein 59-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach bog Mittwochnachmittag gegen 16:30 Uhr von der Zufahrt zum Lagerhaus Rohrbach in die B127 ein. Dabei übersah er allerdings einen von rechts ...