Kinderschutz: Signale müssen besser gehört werden

Hits: 221
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 09.11.2019 07:43 Uhr

REGION STEYR-KIRCHDORF. Sechs Mal setzt ein Kind, das von Misshandlung oder Gewalt bedroht oder betroffen ist, Zeichen oder stille Hilferufe an Erwachsene, ehe jemand reagiert oder hilft. Das sagt die Statistik.

„Wir arbeiten daran, dass kein Signal eines Kindes übersehen oder überhört wird“, sagt Sonja Farkas. Sie leitet das Kinderschutzzentrum Wigwam Steyr-Kirchdorf, das soeben sein 20-jähriges Bestehen feiert und offenbar noch viel zu tun hat.

Gewalt in vielen Familien

Obwohl Gewalt in der Erziehung in Österreich seit 30 Jahren verboten ist, kommt mehr als die Hälfte der Eltern nicht ohne Gewalt aus. Und das obwohl die meisten der Eltern gewaltfreie Erziehung umsetzen möchten. „Unter Gewalt an Kindern und Jugendlichen verstehen wir sexualisierte Gewalt, physische Gewalt, psychische Gewalt oder Vernachlässigung“, erklärt Farkas. Seit der Gründung im Jahr 1999 haben rund 2.400 Familien aus der Stadt Steyr und den Bezirken Steyr-Land und Kirchdorf im Wigwam Unterstützung gesucht und gefunden. Allein im Vorjahr haben die Experten an den beiden Standorten Steyr und Kirchdorf 820 Stunden Psychotherapie für betroffene Kinder und Jugendliche geleistet. „Mit Therapie alleine ist es nicht getan. Ganz wesentlich für den Kinderschutz ist auch die Unterstützung der Eltern und Angehörigen“, sagt Farkas.

Fingerspitzengefühl

50 Kinder haben im Vorjahr bei Verfahren das Angebot einer Prozessbegleitung durch Wigwam in Anspruch genommen. Dabei werden die gewaltbetroffenen Kinder im Falle von Strafprozessen auf Einvernahmen bei der Polizei und beim Gericht vorbereitet, begleitet und rechtlich unterstützt. „Hier ist enorm viel Fingerspitzengefühl gefragt. Die Kinder und Jugendlichen stehen unter großem emotionalem Druck, wenn sie unter Umständen gegen nahe Angehörige aussagen müssen“, so Farkas. „Wir müssen sie auch darauf vorbereiten, dass Recht und Gerechtigkeit – und vor allem, was Kinder darunter verstehen – weit auseinanderklaffen können.“

 

1999 startete das Kinderschutzzentrum Wigwam mit drei Mitarbeitern. Aktuell sind acht Teilzeitkräfte (Therapeuten und Sozialarbeiter) beschäftigt. 2018 wurden 260 Familien betreut.

Weitere Infos: www.wigwam.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Flächendeckend gut aufgestellt“

STEYR-LAND. Acht Gemeinden aus dem Bezirk Steyr-Land sind für eine dreijährige, qualitätsorientierte Gesundheitsförderung ausgezeichnet worden.

Pflegebedürftigkeit kennt kein Alter

BAD HALL. Wer aufgrund einer Beeinträchtigung oder Krankheit nicht mehr zuhause leben kann, aber zu jung für ein Seniorenwohnhaus ist, hängt oft in der Luft.

Wiener Musik mit den hochkarätigen „Les Amis“

STEYR-LAND. „Wiener Schmankerl“ erklingen am Samstag, 1., und Sonntag, 2. Februar, im Aschacher Gemeinde-Festsaal und im Weyrer Egererschloss.

Frau auf Zebrastreifen angefahren

BAD HALL. Auf der Kreuzung der B122 mit der Schulstraße wurde am Freitag kurz vor 6 Uhr früh eine 46-Jährige von einem Auto angefahren.

368 Top-Platzierungen von Askö-Sportlern

STEYR. 368 Top-Platzierungen haben die Askö-Sportler aus dem Bezirk Steyr 2019 geholt, dafür wurden sie beim Neujahrsempfang am Mittwoch im Casino-Saal geehrt.

Brandneues Rudi Schöller-Kabarett in Steyr

STEYR. Der aus Wolfern stammende Kabarettist Rudi Schöller kommt am Freitag, 31. Jänner, um 20 Uhr mit seinem brandneuen Programm ins Steyrer Kulturzentrum Akku. Vorpremiere!

Benefizabend für Steyrer Palliativstation

STEYR. „Liebe auf den ersten Schluck“ heißt jene Minioper, die am Freitag, 7. Februar, um 19.30 Uhr zugunsten der Palliativstation des Steyrer Krankenhauses vom Ensemble „Verbotene Frucht“ ...

Sechste Ulricher Ballnacht

ST. ULRICH. Zum sechsten Mal stellen am Samstag, 25. Jänner, die örtlichen Vereine im Landgasthof Mayr gemeinsam einen Ball auf die Beine.