Allerseelen: Trauerfeiern in Corona-Zeiten

Hits: 372
Angelika Mitterhauser Angelika Mitterhauser, Tips Redaktion, 29.10.2020 10:35 Uhr

STEYR. Corona wirkt sich auch auf Begräbnisse und das gemeinsame Trauern aus. Der Steyrer Theologe und Lebensberater Ewald Kreuzer gestaltet seit Jahren Verabschiedungsfeiern für Verstorbene mit und ohne religiöses Bekenntnis auf dem Steyrer Erd- und Urnenfriedhof.

Tips: Welche Auswirkungen hat Corona auf Begräbnisfeiern?

Kreuzer: Zu Beginn der Pandemie herrschte große Angst und Unsicherheit, ob überhaupt Verabschiedungen stattfinden können. Viele Angehörige haben bereits terminisierte Begräbnisse abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben. Bei Urnenbestattungen war dies kein Problem, Särge können hingegen nur eine bestimmte Zeit im Kühlraum gelagert werden. Deshalb wurden rasch Verhaltensmaßnahmen getroffen, die anfangs sehr restriktiv waren.

Worin bestanden diese Verhaltensmaßnahmen, wie haben sie sich ausgewirkt?

Es durften nur die aller engsten Angehörigen mit Mund-Nasen-Schutzmasken und mit Sicherheitsabstand an der Feier teilnehmen. Das war natürlich sehr schmerzlich für die anderen trauernden Verwandten und Freunde, die der Feier fernbleiben mussten. Der Sinn einer Trauerfeier ist ja gerade, dass sich viele Menschen auf würdevolle Weise von der verstorbenen Person verabschieden können. Unter diesen Begleitumständen und mit einer tief sitzenden Angst vor einer möglichen Ansteckung ist dies nur schwer möglich.

Wie sind Sie als Trauerredner damit umgegangen?

Für mich war es auch eine total ungewohnte Situation. Statt einer vollbesetzten Halle saßen mir nur einige wenige maskierte Familienangehörige gegenüber. Ich selber stand geschützt hinter einer Plexiglaswand und musste auf jeglichen persönlichen Kontakt mit den Angehörigen verzichten. Es gab keinen Händedruck als Beileidsbezeugung und auch die anschließende Zehrung, bei der sich die trauernden Hinterbliebenen zum gemeinsamen Essen und Gespräch zusammenfinden, fiel aus. Wir Menschen sind ja zutiefst soziale Wesen und es schmerzt uns in unserer Seele, wenn wir unsere Gefühle der Trauer oder auch der Freude nicht mit anderen teilen können. Es gab ja auch bei Hochzeiten nur eine sehr beschränkte Teilnahmemöglichkeit.   

Zwischenzeitlich wurden viele Maßnahmen zurückgenommen oder abgemildert. Wie stellt sich die aktuelle Situation dar?

Es dürfen nun wieder mehr Personen an der Trauerfeier teilnehmen, jeweils abhängig von der Größe des Verabschiedungsraumes. Auch Zehrungen in der Gastronomie sind wieder möglich - unter bestimmten Auflagen. Geblieben sind die Maskenpflicht bei vielen Trauergästen, das Einhalten eines Sicherheitsabstandes und das Desinfizieren der Hände. Bei Verabschiedungen im Freien fallen manche Maßnahmen weg. Anstelle von Händedrücken oder Umarmungen gibt es auch andere Möglichkeiten, seine Anteilnahme auszudrücken.

Haben Sie als Theologe und Lebensberater einen Rat, wie auch in Corona-Zeiten mit Trauer umgegangen werden kann?

Meine Empfehlung ist, sich für die Trauer viel Zeit zu geben. Ein Gespür dafür zu entwickeln, wie man im Herzen mit der verstorbenen Person verbunden bleiben kann. Hilfreich können auch Rituale sein, etwa das Anzünden einer Kerze vor deren Bild, ein Gebet, der Besuch des Grabes, das Aufsuchen jener Orte, an denen sich der oder die Verstorbene gerne aufgehalten hat. Und das Reden über die eigenen Gefühle mit anderen Menschen. Auch die Teilnahme an einem Trauercafe, wie es das Rote Kreuz anbietet, ist eine gute Möglichkeit.

ZUR PERSON  

Ewald Kreuzer ist Theologe, Säkular-Franziskaner (OFS) und Lebensberater. Er ist Gründer und Obmann des Vereins pro homine, der Vorträge und Selbsthilfegruppen anbietet für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige. Kontakt: Tel. 0664/2311570, www.pro-homine.at 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Waldneukirchner Geschäftsbesitzer richtet Appell an Bevölkerung

WALDNEUKIRCHEN. Wie viele andere Unternehmer in der Corona-Krise kämpft auch das Modegeschäft 'drunter&drüber' in Waldneukirchen mit finanziellen Einbußen. Besitzer Hubert ...

Der Christbaum im Landhaus kommt diesmal aus Garsten

GARSTEN/LINZ. Pünktlich zum Adventbeginn erhielt die Landesregierung eine Tanne der oberösterreichischen Christbaumbauern. Insgesamt können etwa 500.000 Christbäume komplett aus regionaler Produktion ...

Advent der stilleren Art in der Christkindlstadt

STEYR. Der diesjährige Advent in der Christkindlstadt schlägt leisere Töne an als gewohnt. Das rege Adventmarkttreiben ersetzen Spaziergänge zwischen dekorativen Lichtern und zu traditionellen ...

Standorte für Covid-Testungen der Pädagogen im Bezirk fixiert

STEYR/GARSTEN. Von 5. bis 6. Dezember finden die freiwilligen Antigen-Tests für Pädagogen und Mitarbeiter der Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen statt. Für den Bezirk Steyr-Stadt im ...

Vorwärts nach erstem Heimsieg wieder voll auf Kurs

STEYR. Vorwärts Steyr konnte erstmals seit über fünf Monaten wieder ein Meisterschaftsspiel an der Volksstraße gewinnen.

Werndl-Gruft mustergültig restauriert

STEYR. Die Generalsanierung der Arkadengruft der Familie Ludwig Werndl im zweiten Abschnitt des Taborfriedhofs ist abgeschlossen.

Leserbrief zum Steyrer Trinkwasser und was man weiß

STEYR. Die Grüne-Spitzenkandidatin Ruth Pohlhammer möchte mit einem Leserbrief diverse Gerüchte rund um die Verunreinigung des städtischen Trinkwassers aus der Welt schaffen.

Christbäume in der Stadt leuchten schon

STEYR. Rechtzeitig vor Beginn der Adventzeit breitet sich in Steyr Weihnachtsstimmung aus: Die Christbäume auf dem Stadtplatz und in den Stadtteilen sind ab heute Abend beleuchtet.