Das Smartphone bewusst zur Seite legen

Robert Hofer Tips Redaktion Robert Hofer, 01.12.2022 13:53 Uhr

STEYR. „Soziale Medien stimulieren unser Belohnungssystem und erzeugen eine Scheinwelt“, sagt Primar Martin Barth. Der Leiter der Psychiatrie am Pyhrn-Eisenwurzen-Klinikum rät zur Handy-Entwöhnung im Advent.

Pünktlich um 6.30 Uhr beginnt das Smartphone neben dem Bett zu surren und vibrieren. Die Weckfunktion reißt uns aus dem Schlaf. Bevor wir richtig wach sind, greifen wir das erste Mal zum Handy und scrollen im Halbschlaf durch Facebook, Instagram und Co. So geht’s bei vielen dann den ganzen Tag weiter. Durchschnittlich alle sieben Minuten greifen Menschen zum Smartphone. Nachrichtendienste, Apps und Push Mitteilungen ziehen die Aufmerksamkeit immer wieder Richtung Telefon.

Stress auf Social Media

Jugendliche ab 14 Jahren verbringen täglich über acht Stunden mit Medien – rund 1,5 Stunden davon beim Scrollen durch Soziale Medien. Aber warum eigentlich? „Soziale Medien stimulieren unser Belohnungssystem und erzeugen eine Scheinwelt. Wir haben auf Facebook und Co scheinbar hunderte Freunde, die uns mit einem „gefällt mir“ scheinbar bestärken beziehungsweise unterstützen – das wiederum gefällt unserem Gehirn. Darüber hinaus haben die Timelines kein Ende. Der Ausstieg daraus ist eine reine Willensfrage und damit mit Stress für die Psyche verbunden“, erklärt Primar Martin Barth. Besonders Kinder und Jugendliche sind verstärkt gefährdet. „Die Impulskontrolle, also die Fähigkeit die eigenen Handlungen zu kontrollieren und spontanen, inneren Impulsen nicht nachzugeben ist bei Kindern und Jugendlichen noch nicht so stark ausgeprägt, wie bei Erwachsenen. Es fällt ihnen also schwerer, sich von einer Beschäftigung beziehungsweise vom Bildschirm zu lösen“, so der Leiter der Psychiatrie am PEK Steyr.

Wann ist es zu viel?

Über 60 Prozent der Österreicher nutzen Soziale Medien. Das größte Segment bildet die Nutzergruppe der 16- bis 24-Jährigen. „Richtig dosiert bringt Medienkonsum Freude mit sich. Wichtig ist jedoch, den Bezug zur realen Welt nicht zu verlieren. Solange Erwachsene, Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Interessen und Hobbys nachgehen und nicht nur im Internet ihre Zeit verbringen, ist das Handy kein Problem“, sagt Barth. „Verlieren wir das Interesse an anderen Aktivitäten, vernachlässigen wir unsere Pflichten wie die Schule oder die Arbeit oder verbringen wir lieber Zeit online, als im realen Leben mit unseren Freunden, ist Vorsicht geboten.“

Handy im Bett

Kurz vor dem schlafen gehen noch einmal die Social Media Timelines durchswipen oder das Handy gar ins Bett mitnehmen? Davon rät Barth dringend ab. „Vor dem Schlafen gehen bzw. im Schlafzimmer hat das Handy nichts verloren. Das blaue Licht des Bildschirmes stört den Schlaf-Wach Zyklus des Körpers. Das bedeutet wir brauchen länger, bis wir eingeschlafen sind und schlafen dann auch schlechter.“ Gerade für Kinder und Jugendliche ist ausreichender und guter Schlaf jedoch entscheidend, denn „viele Entwicklungsprozesse laufen in der Nachtruhe ab“.

Zeit der Ruhe

Weihnachtsmärkte, Adventspiele, Kekserl backen etc. – der Advent bietet viele Aktivitäten und Ablenkung an, um das Handy mal beiseite zu legen und zu genießen – nicht zu swipen oder zu posten. Ablenkung ist bei der Entwöhnung vom Smartphone das A und O. „Eines ist klar: Eltern bestimmen bei ihrem Nachwuchs die Zeit am Bildschirm. Wenn die Bildschirmzeit jedoch reduziert werden soll, dann muss das einerseits klar und wertschätzend kommuniziert werden und andererseits sollten Alternativen geboten werden, die den Nachwuchs so sehr beschäftigen, dass die virtuelle Welt nicht mehr so spannend erscheint. Wichtig ist auch, dass die Eltern hierbei auch eine Vorbildwirkung haben. Wenn das Handy beispielsweise ab dem Abendessen weggelegt werden soll, dann sollte sich der gesamte Haushalt daranhalten“, betont Barth.

Kommentar verfassen



Eine gute Idee alleine ist zu wenig

BAD HALL. Unter dem Motto „Wie planst du, mit deinem Hof Geld zu verdienen?“ bietet das Ländliche Fortbildungsinstitut (LFI) einen dreitägigen Kurs in Bad Hall an.

Bei den Buchrieglers dreht sich alles um die Bio-Milch

WEYER. Das Wohl der Tiere steht am Bio-Hof Grub von Cornelia und Peter Buchriegler an erster Stelle, deshalb wurde 2020 auch der Stall umgebaut.

Aufbruchsstimmung für Zukunft der Kirche Steyr

STEYR. Optimismus herrschten bei der „Werkstatt Kirche“ am Resthof.

Faschingsdienstag: Ruden sind zurück mit lustigen Gstanzln

SIERNING. Nach zweijähriger Zwangspause hält der Rudentanz am 21. Februar endlich wieder heiter-scharfzüngige Mundartgesänge im Forsthof bereit.

OÖ Job Week erleichtert Berufseinstieg nach der Schule

STEYR/OÖ. Studium oder Einstieg ins Berufsleben? Diese Frage stellen sich viele Absolventen von mittleren und höheren Schulen. 

Vom Broadway zum Westend

STEYR. Musical-Liebhaber kommen am Mittwoch, 1. März, um 19.30 Uhr im Stadttheater auf ihre Kosten.

Teuerste Eiche aus Waldneukirchen

WALDNEUKIRCHEN. 980 der schönsten und teuersten Baumstämme Oberösterreichs wurden bei der 20. Wertholzsubmission in St. Florian präsentiert und verkauft.

200 Gäste beim Heimatforscher-Stammtisch

NEUZEUG. Die Geschichte der Marktgemeinde Sierning stößt auf großes Interesse. Bei der Präsentation des Films über die Heimatforschung war das Veranstaltungszentrum Sierninghofen bis auf den letzten ...