„Du erlebst viel, lernst wie du Leben rettest und leistest einen wertvollen Beitrag“

Hits: 94
Fahrzeug-Check vor Dienstbeginn: Eva Rois und ihre Kollegin Jana bereiten das Rettungsauto für den bevorstehenden Dienst vor. (Foto: OÖRK/Kasper)
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 18.04.2021 15:05 Uhr

GRAMASTETTEN/LINZ. Eva Rois (20) aus Gramastetten absolviert seit September 2020 ihr Freiwilliges Sozialjahr beim Roten Kreuz in Linz. Auch danach will sie der Organisation als freiwillige Mitarbeiterin treu bleiben. „Das, was Freiwillige täglich leisten, ist nicht selbstverständlich„, betont Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger anlässlich des Welttags der Anerkennung Freiwilliger am 20. April.

Frühmorgens an der Dienststelle Linz. Eva Rois und ihre Kollegin Jana bereiten das Rettungsauto für den Dienst vor. Ein Verkehrsunfall, ein Krankentransport oder vielleicht eine Geburt. Eva und Jana sind gespannt, was heute auf das Team der Dienststelle zukommt. „Ich wollte schon immer einen Gesundheitsberuf ergreifen und in diesem Bereich ein Studium beginnen“, erzählt Eva. Seit September absolviert sie das Freiwillige Sozialjahr im OÖ. Roten Kreuz und ist als Rettungssanitäterin in Linz tätig. „Das Sozialjahr ist echt eine Erfahrung wert: Du erlebst viel, lernst, wie du Leben retten kannst, schnupperst in dein künftiges Berufsfeld und leistest einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft“, meint die 20-Jährige. „Wenn ich fertig bin, bleibe ich dem Roten Kreuz als freiwillige Mitarbeiterin treu.“

25 Personen absolvieren jedes Jahr ihr Freiwilliges Sozialjahr im OÖ. Roten Kreuz. Dabei sind sie im Rettungsdienst sowie in der Sparte Gesundheits- und Soziale Dienste (GSD) aktiv. Sie reifen an ihren persönlichen Erfahrungen, durchlaufen eine breit gefächerte Grundausbildung und erhalten eine Ausbildung zum Rettungssanitäter. Acht von zehn Absolventen bleiben später freiwillige Mitarbeiter beim OÖ. Roten Kreuz. Für den Start-Termin im September freut sich das OÖ. Rote Kreuz noch auf Interessenten aus den Bezirken Kirchdorf, Rohrbach, Grieskirchen, Steyr-Land und Steyr-Stadt. Bewerbungen für das Freiwillige Sozialjahr per Mail an personal@o.roteskreuz.at.

Freiwillige stellen Leistungen sicher, die es sonst nicht gäbe

Vier von zehn Oberösterreichern engagieren sich freiwillig. Sie finden Sinn und Spaß in ihrem Leben, sammeln Erfahrungen und fühlen sich als wertvoller Teil einer lebendigen Zivilgesellschaft. Besonders in schwierigen Zeiten ist ihr Engagement auf allen Ebenen spürbar. Notwendige Leistungen bzw. Angebote wären ohne freiwilliges Engagement nicht verfügbar.

Mit mehr als 22.000 freiwilligen Mitarbeitern ist das OÖ. Rote Kreuz die größte humanitäre Freiwilligenorganisation im Bundesland. Ein Großteil der Freiwilligen engagiert sich im Rettungsdienst. „Das Essen auf Rädern, die Rotkreuz-Märkte, der Besuchsdienst oder auch die ALPHA-Leseförderung an den Schulen sind Leistungen, die ausschließlich von Freiwilligen erbracht werden“, erklärt OÖ. Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger. Ohne das Engagement Freiwilliger wären die Kosten für das Sozialsystem enorm.

„Um flächendeckende Hilfe weiterhin sicherzustellen, braucht es ein Umdenken. Stellenwert und Anerkennung für freiwilliges Engagement muss weiter gestärkt werden. Es wird auch notwendig sein, noch mehr Freiräume zu schaffen, damit sich zivilgesellschaftliches Engagement entwickeln kann“, richtet der OÖ. Rotkreuz-Präsident seinen Appell an die Politik. „Das, was Freiwillige täglich leisten, ist nicht selbstverständlich.“

 

Kommentar verfassen



Achleitner zu Gast im Bezirk

URFAHR-UMGEBUNG. Einen Tag lang war Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner im Bezirk Urfahr-Umgebung unterwegs. Bei einem Pressetermin in der Gemeinde Oberneukirchen sprach dieser gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten ...

Haibach: Dietmar Leitner als neuer Bürgermeister angelobt

HAIBACH IM MÜHLKREIS. Am 10. Mai wurde Dietmar Leitner als neuer Bürgermeister der Gemeinde Haibach im Mühlkreis angelobt. Er folgt damit seinem langjährigen Nachfolger Josef Reingruber.

„Feldkirchen bewegt sich“

FELDKIRCHEN. Zahlreiche Läufer des Teams „Feldkirchen bewegt sich“ starteten beim “Wings for Life World Run“.

„Hopsi Hopper“-Schwimmkurs findet in Reichenthal statt

REICHENTHAL/OÖ. Um im schlimmsten Fall tödlich endende Badeunfälle bei Kindern zu verhindern, bietet der ASKÖ OÖ in diesem Jahr die Hopsi Hopper-Schwimmkurse an.

Neuer ärztlicher Leiter im Vortuna

BAD LEONFELDEN. Mit dem Mediziner Michael Bach konnte das Gesundheitszentrums Vortuna in Bad Leonfelden eine anerkannte Kapazität auf dem Gebiet der Psychosomatik als neuen ärztlichen Leiter gewinnen. ...

Reitwegenetz mit digitaler Karte erkunden

URFAHR-UMGEBUNG. 3.300 Kilometer können in OÖ hoch zu Ross erkundet werden. Rund 400 Kilometer davon allein in der Region Mühlviertler Sterngartl.

WKOÖ-Direktor Hermann Pühringer erlag schwerer Krankheit

KLEINZELL/PUCHENAU/OÖ. Der Direktor der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Hermann Pühringer, ist im 56. Lebensjahr an den Folgen einer schweren Krankheit verstorben. Große Trauer und tiefe Betroffenheit ...

Eine Festnahme nach unerlaubter Party am Hellmonsödter Marktplatz

HELLMONSÖDT. Gegen 22 Uhr wurde bei der Polizeiinspektion Hellmonsödt Anzeige erstattet, dass mehrere Personen mit lauter Musik und laut schreiend am Hellmonsödter Marktplatz eine Party feiern und Alkohol ...