Pandemie wirkt sich auf alle Rotkreuz-Sparten aus

Hits: 579
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 02.12.2021 17:21 Uhr

URFAHR-UMGEBUNG. Seit mehr als 20 Monaten fordert die Corona-Pandemie die Menschen heraus,. Davon besonders betroffen sind auch die vielen Aufgabenbereich des OÖ. Roten Kreuzes.

Nach wie vor ist die Arbeit der Rotkreuzler aus OÖ - so auch im Bezirk - von Corona geprägt. Zusätzlich zum Rettungs- und den Pflege- und Betreuungsdiensten werden zahlreiche PCR-Teststraßen und die Impfstandorte zu betrieben. Dazu kommen strenge Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. FFP2- oder FFP3-Maske, Einmalhandschuhe, Schutzbrille und Ganzkörperschutzanzug: sie sind mittlerweile treue - und schweißtreibende - Begleiter im Rettungsdienst geworden.

Fordernde Kombination

Die hohe Anzahl an Fahrten und Infektionstransporten fordere die Rettungsdienstmitarbeiter dabei enorm. Neben ihren Alltagsaufgaben müssen die Verantwortlichen auf den Dienststellen auch die zusätzlichen Anforderungen durch die Pandemie bewältigen. „Die ist eine sehr fordernde Kombination“, sagt Bezirksrettungskommandant und Bezirksgeschäftsleiter Peter Haslinger. „Erschwerend dazu kommen noch die kurzfristigen Dienstplanänderungen aufgrund von Krankenständen und Absonderungen. Da können wir uns nur ganz herzlich bei allen für ihren Einsatz, ihre Flexibilität und ihr Durchhaltevermögen bedanken.“

Personalverwaltung steigt

Auch im Bezirkssekretariat schlägt sich die Pandemie nieder: die Personalverwaltung sei um das Vielfache gestiegen: jede Menge Telefonate rund um Corona sind zu führen, die laufenden Änderungen in Bezug auf Eigen- und Fremdausbildung umzusetzen. „Neue Corona-Verordnungen merken wir sofort“, so Tina Kern vom Bezirkssekretariat. „Fragen in puncto Testangeboten, Impfmöglichkeiten und Erste-Hilfe-Kursen kommen aus der Bevölkerung, Fragen zur Fortbildung, neuen Maßnahmen und vieles mehr.“

Weitere Bereiche

Aber nicht nur im Rettungsdienst oder in der Verwaltung hinterlässt das Corona-Virus seine Spuren. Herausfordernd ist die Situation etwa auch in der Mobilen Pflege und bei der Betreuung, beim Besuchsdienst oder in den Rotkreuz-Märkten. Bei letzteren steige der Bedarf ebenfalls immer weiter. Betroffen sei auch das Jugendrotkreuz. Essen auf Rädern befinde sich weiters in der stärksten Belastungsprobe in seiner Erfolgsgeschichte.

Und auch bei Material und Logistik habe sich der Aufwand enorm erhöht. „Am Anfang war es natürlich eine Umstellung und wir mussten zuerst einmal die Ressourcen schaffen, aber inzwischen gehört die wöchentliche Materialbestellung bei uns im Bezirk, dank der Unterstützung unseres freiwilligen Mitarbeiters, Sepp Noska, zu einem Standardprozedere,“ erklärt Julia Haas. Sie ist an der Bezirksstelle zuständig für Material und Logistik zuständig. „Natürlich merkt man auch bei dieser Welle wieder den vermehrten Verbrauch des Hygiene- und Schutzmaterials, aber die Nachlieferung funktioniert sehr gut.“ Seit Beginn wird der Materialbestand jede Woche an den Ortsstellen überprüft, eingetragen, von Haas ergänzt, bestellt und vom Katastrophenhilfsdienst-Lager in Linz wieder aufgefüllt. Zudem wird wöchentlich das Material, wie Proberöhrchen, Nadelabwurfbehälter, Aufziehnadeln, Wundpflaster etc. für die Impf- und PCR-Teststraßen bestellt. „Jeden Dienstag holt Sepp Noska das gesamte ab und liefert es aus. Das funktioniert großartig„, so Julia Haas.

Zusammenhalt, Engagement und Lösungsorientiertheit

„Auch nach 20 Monaten müssen wir noch immer extrem flexibel und schnell handeln, die Herausforderungen werden nicht weniger. Umso großartiger ist der Zusammenhalt, das Engagement und die Lösungsorientiertheit unserer Rotkreuz-Mitarbeiterinnen und –mitarbeiter“, zeigt sich der Bezirksgeschäftsleiter stolz auf sein Team. „Wir alle hoffen, dass wir diese Corona-Pandemie bald in den Griff bekommen und ein normaler Rotkreuz-Betrieb wieder möglich wird.“

 

Kommentar verfassen



Borg-Schülerin veröffentlichte eigenen Fantasy-Roman

BAD LEONFELDEN. „Until the last feather falls - Disastrous Secrets“ heißt der englischsprachige Fantasy-Roman, den Violetta Gallee, Siebtklässlerin des BORG Bad Leonfelden, veröffentlicht hat. Seit ...

Moderne Mobilität: Neuer MühlFerdl nimmt Fahrt auf

OBERNEUKIRCHEN-WAXENBERG-TRABERG. Nun wurde der sechste MühlFerdl in der Klima- und Energiemodellregion Sterngartl Gusental in der Gemeinde Oberneukirchen-Waxenberg-Traberg offiziell übergeben.

Kelten-Yoga gegen den Corona-Blues

URFAHR-UMGEBUNG. Neo-Bad Leonfeldnerin und TEM-Wyda-Trainerin Magy Bernhard bietet im Gebiet rund um den Sternstein Workshops, Kurse und Einzelstunden rund um die keltische Körper- und Bewegunslehre Wyda ...

Biathlon: Silber für Maureder

BAD LEONFELDEN. Auch bei den in Saalfelden ausgetragenen österreichischen Schülermeisterschaften im Biathlon konnte sich das Bad Leonfeldner Biathlon-Team beweisen.

Beliebte Spielgruppen

OBERNEUKIRCHEN. Die beliebten Spielgruppen im Eltern-Kind-Zentrum Wichtelhaus verstehen sich als ganzheitliches Lern- und Bildungsangebot für die Kleinsten.

Corona: Betriebe erhalten kostenlose Schnelltests

URFAHR-UMGEBUNG. Ab sofort werden selbst abgenommene Antigen-Tests in 3G-Bereichen (wie zum Beispiel am Arbeitsplatz) wieder anerkannt. Damit soll die Bekämpfung der Corona-Pandemie effizienter gestaltet ...

Erfolgreiche Weihnachtsbaum-Aktion: 34.081 Euro für Kinder-Krebs-Hilfe

URFAHR-UMGEBUNG. Insgesamt 34.081 Euro konnte im Rahmen der SPÖ-Weihnachtsbaum-Aktion 2021 gesammelt werden. Der Betrag wurde bereits an die OÖ. Kinder-Krebs-Hilfe übergeben.

Glücksstern-Aktion: Die Tips-Leser öffneten ihr Herz

OÖ/BEZIRK. Der Tips-Glücksstern leuchtete wieder für Menschen, die auf besondere Unterstützung angewiesen sind. Berührende Schicksale in den Regionen und die Weihnachtspakete-Aktion der Rotkreuz-Märkte ...