Polizei warnt vor fehlerhaften Notstromaggregaten

Hits: 611
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 15.01.2020 10:35 Uhr

OBERÖSTERREICH/VÖCKLABRUCK. Nach dem tödlichen Unfall, bei dem ein Mann (50) verbrannte, warnt die Polizei vor dem Kauf und der Inbetriebnahme einer Serie fehlerhafter Notstromaggregate.

Der 50-Jährige hatte in der Garageneinfahrt vor einem Einfamilienhaus mit einem vermutlich neu erworbenen Notstromaggregat hantiert. Er dürfte mit einem Benzinkanister die Betankung des Aggregates durchgeführt haben. Dabei kam es zu einer Entzündung des Benzins und der getragenen Kleidung. Nachbarn sowie Handwerker wurden durch die Schreie des 50-Jährigen auf den folgenschweren Unfall aufmerksam und eilten ihm zur Hilfe. Den Handwerkern gelang es, die brennende Kleidung zu löschen, das Notstromaggregat löschten Beamte einer eintreffenden Polizeistreife. Der alarmierte Notarzt stellte nach vergeblichen Reanimationsversuchen den Tod des 50-Jährigen fest.

Dringende Warnung

Bei den Ermittlungen des Landeskriminalamtes Oberösterreich im Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall mit dem Notstromaggregat stellte sich heraus, dass es sich bei dem vom 50-Jährigen verwendeten Aggregat um ein solches handelt, vor dem die Polizei im September des Vorjahres gewarnt hatte.

Damals hatten Wanderhändler im Bezirk Kirchdorf an der Krems nahezu wertlose Notstromaggregate angepriesen beziehungsweise verkauft. Die Ermittler stellten eine Liste von Fehlern fest, der gefährlichste betraf die Sicherung: bei einem Kurzschluss  käme es zu keiner sofortigen Abschaltung des Stromkreises und es bestehe in der Folge höchste Brandgefahr. Damals waren der Polizeiinspektion Windischgarsten zwölf Fälle bekannt geworden. Nach tragischen Unfall in Vöcklabruck befürchtet die Polizei nun, dass noch mehr dieser fehlerhaften Geräte im Umlauf sind.

Polizei kontaktieren

Obwohl nicht feststeht, dass ein Fehler beim Notstromaggregat Schuld an dem Unfall war, warnt die Polizei neuerlich ausdrücklich vor dem Ankauf und der Inbetriebnahme derartiger Geräte. Personen, die derartige Geräte bereits angekauft haben oder angeboten bekommen, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Es wird darauf hingewiesen, dass unterschiedliche Fabrikate im Umlauf sein könnten. 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



45 Sturmeinsätze im Bezirk Vöcklabruck

BEZIRK VÖCKLABRUCK. In der Nacht zog eine Sturmfront über Oberösterreich. Der Bezirk Vöcklabruck war davon am stärksten betroffen. 

Die Arbeit lieben oder hassen

LENZING. Der ÖGB Vöcklabruck veranstaltet am 9. März um 18.30 Uhr im Kulturzentrum Lenzing eine Diskussionsveranstaltung mit einer provokanten Frage zum Thema Burnout. 

Spar reagiert auf gestrige Proteste der Bauern vor einzelnen Filialen

BEZIRK. In einer Aussendung hat Spar zu den Protesten von Landwirten am gestrigen Mittwoch vor einigen Filialen reagiert. Hinter den Auffahrten mit Traktoren stand der oö. Bauernbund. Die Forderungsliste ...

Bauernbund OÖ: Bauern verlangen ordentliche Preise von den Handelsriesen

BEZIRK. Gestern demonstrierten Bauern auch im Bezirk Vöcklabruck vor mehreren Spar-Filialen - so in Mondsee, Attnang-P., Frankenmarkt und St. Georgen/A. In Oberösterreich ...

Party für Klein und Groß

VÖCKLABRUCK. Der traditionelle Kinderfasching der Stadtgemeinde Vöcklabruck lockte wieder 400 bestens gelaunte Gäste in den Stadtsaal. Unter Ein- bis über 80-jährige hatten ...

Johannes Beer wird neuer Bezirkshauptmann

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Neuer Bezirkshauptmann von Vöcklabruck wird Johannes Beer. Dies steht nach dem Objektivierungsverfahren fest.

Nach Unfall einfach weitergefahren

REGAU. Die Polizei fahndet nach einem Autofahrer, der nach einem Unfall einfach weitergefahren ist.

Neue KFZ-Prüfstraße bei Auto Legat Seewalchen geht in Betrieb

SEEWALCHEN/A. Auto Legat in Seewalchen nimmt eine neue KFZ-Prüfstraße in Betrieb. Das ist zeitgemäßer Kundenservice dank dem Einsatz fortschrittlichster Technik.