Forderungen der Union Höherer Schüler (UHS) ans Christkind

Hits: 91
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 04.12.2019 14:33 Uhr

VÖCKLABRUCK. Was sich die Union Höherer Schüler (UHS) in Vöcklabruck 245 Jahre nach Einführung der Schulpflicht von der neuen Bundesregierung wünscht. 

Am 6. Dezember 1774 führte Maria Theresia die allgemeine Schulpflicht ein. Genau 245 Jahre später wirken die österreichischen Klassenzimmer, zumindest deren Ausstattung, immer noch so, als hätten schon Wolferl und Nannerl Mozart in ihnen gepaukt. Die UHS Vöcklabruck möchte dies ändern. „Es muss begriffen werden, dass in der Bildung die Zukunft unseres Landes und unserer Gesellschaft liegt. Gerade deshalb muss das Thema Bildung bei den Regierungsverhandlungen einen höheren Stellenwert einnehmen“, so Philipp Kinast der Geschäftsführer der Ortsgruppe Vöcklabruck.

Regierungsverhandler sollen Mut zeigen

Deshalb hat die UHS OÖ den Forderungskatalog „Unsere Devise: Bildungsoffensive“ vorgelegt und wünscht sich von den Regierungsverhandlungen Mut, den Missständen des Bildungssystems endlich in die Augen zu blicken. „Es geht um nichts weniger, als um die Zukunft unseres Landes“, unterstreicht Lea Herbst, AHS-Landesschulsprecherin, die Dringlichkeit der Situation. „In diesem Papier haben wir alles eingearbeitet, was uns Schülern, die wir tagtäglich in den Klassenzimmern sitzen, wichtig ist. Unsere Forderungen reichen von Eigenverantwortung im Unterricht bis hin zu politischer Bildung und Modernisierung“, so Pia Wiesinger die Landesgeschäftsführerin der UHS.

Der kürzlich vorgestellten und mittlerweile wieder deaktivierten Bewertungsapp „Lernsieg“ stehen auch die SchülervertreterInnen kritisch gegenüber. „Statt einer Sternchen-Bewertung brauchen wir ein viel umfassenderes, konkretes und mit echten Konsequenzen behaftetes 360 Grad Feedback“, meint Lenard Haberl der Geschäftsführer der Ortsgruppe Vöcklabruck.

In Zeiten von Industrie 4.0, von flächendeckendem 5G-Ausbau und anderen zukunftsweisenden Technologien ist in den österreichischen Klassenzimmern nicht einmal ein Beamer Standardausstattung. Oftmals wird tatsächlich noch mit Overhead-Projektoren gearbeitet. In den Augen der Vöcklabrucker Schülervertreter ist dies nicht mehr zeitgemäß.

„Geben wir Bildung den Stellenwert, den sie verdient. Unser Forderungspapier ist eine Anleitung zu einem zukunftsfitten Bildungssystem. Mit klein-klein Reförmchen werden wir uns nicht zufriedengeben“, gibt sich Julian Angerer, BMHS-Landesschulsprecher, kämpferisch.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Der Arzt Josef Rötzer erforschte die natürliche Empfängnisregelung

VÖCKLABRUCK. Der Wiener Josef Rötzer (1920-2010) heiratete 1945 nach Vöcklabruck und war von 1951 bis 1966 Amtsarzt in der Bezirkshauptmannschaft. International bekannt wurde er durch die ...

Ehrliche Finderin gab Müllsack voll Geld ab

OTTNANG. Als eine ehrliche Finderin einen verlorenen, vermeintlichen Müllsack voller Geld fand, zögerte sie nicht lange und brachte den Fund zur Polizei.

Kleindenkmalpflege: Renovierungen in Atzbach

ATZBACH. Der im Frühjahr begonnene „Renovierungs-Boom“ bei den Kleindenkmälern in der Gemeinde Atzbach hält an.

Hochwasserschutz wird konsequent erweitert

FRANKENMARKT. Die Ereignisse der vergangenen Tage haben gezeigt, wie wichtig die Investitionen der letzten Jahrzehnte in den Hochwasserschutz waren. Auch in Frankenmarkt hat der derzeit bestehende Hochwasserschutz, ...

600 Nachwuchstalente der Sparten Hochbau und Design waren am Start

VÖCKABRUCK. Zum 28. Mal fand heuer die HTL-Trophy statt. Beim Architektur-Nachwuchswettbewerb von Eternit konnten die Schüler der österreichischen Hochbau- und Design-HTLs ihre Ideen aus ...

Jubiläums Rad-Erlebnistag Attersee auf 2021 verschoben

ATTERSEE. Der Jubiläums Rad-Erlebnistag Attersee wurde heuer auf 2021 verschoben. Die Entscheidung ist den Organisatoren nicht leicht gefallen. Das Top-Radevent war bereits von April 2020 auf ...

Die neue Obfrau Jana Meschnig tritt in die Fußstapfen ihres Uropas

ATTERSEE. Der Verschönerungsverein Attersee hat eine neue Obfrau – Jana Meschnig. Für die gebürtige Atterseeerin ist der Verschönerungsverein nicht nur ein persönliches Anliegen, ...

Nahe an den Punkten

ATTNANG-PUCHHEIM. Einen weiteren Schritt in die Nähe seiner ersten Punkte machte Österreichs einziger WM-Starter in der Motorrad-WM Maximilian Kofler beim Grand Prix in Andalusien