Kinderschutzzentrum & Familienberatungsstelle Impuls steht telefonisch zur Seite

Hits: 150
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 19.03.2020 14:37 Uhr

VÖCKLABRUCK. Die Berater und Therapeuten der Beratungsstelle Impuls Kinderschutzzentrum/Familienberatung stehen in dieser besonderen Zeit telefonisch zur Verfügung. Sie haben ihre Telefonzeiten entsprechend erweitert und sind nun am Montag und Mittwoch, von 9 bis 13 Uhr, und am Dienstag und Donnerstag, von 13 bis 17 Uhr, unter der Telefonnummer 07672/27775 zu erreichen.  

In diesen Zeiten brauchen Kinder Sicherheit und Klarheit. Die von der Regierung gesetzten Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona Virus sind notwendige Schritte, die Familien in besonderem Maße treffen. Schulen sind geschlossen, Eltern arbeiten so gut es geht von zu Hause, täglich gibt es neue Informationen und der Kontakt zu den Großeltern bzw. der Umwelt ist stark eingeschränkt.

Herausforderungen für Eltern und Kinder

Informationen und Nachrichten über die Verbreitung des Virus haben sowohl auf Erwachsene als auch auf Kinder und Jugendliche eine beunruhigende oder verwirrende Wirkung. Hilfreich ist es herauszufinden, was Kinder und Jugendliche bereits wissen, um dies aufzugreifen. Eine angenehme und sichere Umgebung erleichtert, offen über Gefühle und Gedanken zu sprechen, die in dieser Situation Angst machen. Besonders jüngere Kinder reagieren sensibel, das zeigt sich oftmals in ihrem Verhalten. Zuhören, darüber reden können und Irrtümer aufklären ist entlastend und vor allem beruhigend.

Auch Pausen einlegen

Informationen geben Orientierung – dennoch brauchen Kinder wie Erwachsene einen gezielten Informationsstopp, eine Medienpause, um auch den positiven, stärkenden Gefühlen ausreichend Raum geben zu können. Beides ist wichtig und vermittelt Sicherheit - das einfühlsame, informierende Gespräch als auch die Beschäftigung mit freien, anregenden, nicht angstbesetzten Themen, sei es kreatives Gestalten, gemeinsames Kochen oder Spielen. All das fördert positive Bindungserfahrungen zwischen Eltern und Kindern und ist eine der wichtigsten Entwicklungsaufgaben.

Rituale als Sicherheitsanker

Eltern müssen sich nicht nur Gedanken machen, wie sie die Betreuung der Kinder organisieren, auch der Alltag soll möglichst gut an die veränderte Situation angepasst werden. Eltern wirken für ihre Kinder als Vorbild. Wiederkehrende bewährte Rituale werden von den Kindern als Sicherheitsanker wahrgenommen. Sie geben Halt und Orientierung, vor allem in ungewissen Zeiten. So kann beispielsweise die Frühstückszeit dafür genutzt werden, um den Tag zu planen. Bei dieser Planung wird sowohl auf die Aufgaben der Eltern, das Lernen der Kinder, die Freizeitgestaltung wie auch auf die individuellen Bedürfnisse nach Rückzug und die Kommunikation mit Freunden/innen eingegangen. Das Computerspiel hat genauso seinen Platz wie das „Zammsitzen“ oder die gemeinsame Aktivität. Vertraute Strukturen sollen soweit wie möglich beibehalten werden, wie die Jausenzeit am Vormittag, das Rasten, die Bewegung an der frischen Luft, die Gute-Nacht-Geschichte, um nur einige Ideen zu nennen.

Wohltuende „Mittagspause“

Findet die Lernzeit am Esstisch statt, ist der Übergang von der Freizeit zum Lernen klar zu signalisieren. Spielsachen werden weggeräumt, für entsprechende Ruhe gesorgt. Die Kreativen basteln gemeinsam mit dem Kind, vielleicht ein Schild mit „Achtung kluger Kopf“ oder „hier wird gearbeitet“. Oftmals ist eine „Mittagspause“ wohltuend, in der man sich zurückzieht und für sich sein kann. Für die Gestaltung der Freizeit braucht es lustvolle Ideen. Das gemeinsame Kochen oder Backen von neuen, spannenden Gerichten, das „Ausgraben“ von alten Spielen oder die Umsetzung von lang aufgeschobenen Projekten können anregende Möglichkeiten sein. Kinder und Jugendliche sind fit im Umgang mit den sozialen Medien – sie könnten daher die Eltern im Umgang damit unterstützen bzw. schulen. Dies vermittelt ihnen das Gefühl, kompetent zu sein und selbst etwas beitragen zu dürfen.

 

Erreichbar am Montag und Mittwoch, 9 bis 13, und am Dienstag und Donnerstag, von 13 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 07672/27775 oder per Mail: impuls@sozialzentrum.org

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Fünf Bände und 800 Seiten persönliche Zell am Moos-Geschichte

ZELL/M. In seinem fünften und letzten Band über seinen Heimatort Zell am Moos geht es dem Publizisten und freien Autor Norbert Blaichinger (62) noch einmal um „Erinnerungen an damals“. ...

Kombi-Lehrgänge starten im Herbst

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Der OÖ Familienbund bietet Menschen, die gerne mit Kindern arbeiten möchten, mit regelmäßigen Ausbildungen die Möglichkeit, ihren Berufswunsch zu verwirklichen. ...

Film zum gratis streamen

BEZIRK VÖCKLABRUCK. „But beautiful“, der neue Film von Erwin Wagenhofer, wollten die Grünen Ende April im Stadtsaal zeigen. Aufgrund der Coronavirus-Krise war das nicht möglich. Jetzt ...

Beachvolleyballerin Valerie Teufl beendet Karriere

AURACH. Die 33-jährige Valerie Teufl beendet nach 18 Jahren ihre aktive Sportkarriere.

Alkolenker aus Verkehr gezogen

ST. GEORGEN. Innerhalb von vier Stunden konnten Polizeibeamte sechs Alkolenker aus dem Verkehr ziehen.

US-Botschafter Trevor Traina auf Besuch in Schwanenstadt

SCHWANENSTADT. Auf Einladung von Dir. Herwig Pernsteiner von der ISG kam US-Botschafter Trevor Traina bei seiner Reise durch die Bundesländer, bei der er als Freundschaftsdienst zwischen den ...

Schwester Margret Obereder sorgt sich um die Menschen in Bolivien

ATTNANG-PUCHHEIM. Seit April 2016 ist Schwester Margret Obereder Generaloberin der Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser. Sie stammt aus Attnang-Puchheim und hatte über mehrere Jahre die ...

Prozess um Missbrauch an 109 Buben startete

BEZIRK VÖCKLABRUCK/GMUNDEN. 109 Buben soll ein Arzt aus dem Salzkammergut sexuell missbraucht haben. Am Dienstag startete der Prozess am Landesgericht Wels. Für den Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung. ...