Corona, Ausgehbeschränkungen und Quarantäne: Die psychische Gesundheit stärken

Hits: 220
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 09.04.2020 08:08 Uhr

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Corona, Ausgangsbeschränkungen und Quarantäne stellen den Alltag auf den Kopf. Wie man sich auf die Situation einstellt, dem Alltag Strukturen gibt oder Krise als Chance für eine bessere Kommunikation untereinander nutzen kann, weiß Claudia Hockl, fachliche Leiterin der Krisenintervention im OÖ. Roten Kreuz.

Norbert, Gerlinde sowie ihre Kinder Alex und Eva haben wieder gestritten. Bei vielen Menschen herrscht „Corona-Koller“. Unsicherheit und ungewöhnliche Herausforderungen stellen uns auf eine Probe. Home-Office, Kinderbetreuung, Lernunterstützung, beengtes Miteinander und psychische Belastung durch Ängste und Sorgen fordern uns heraus. Wir müssen unsere Tagesstruktur den neuen Gegebenheiten anpassen. Diese Eigenverantwortung in der zeitlichen Gestaltung von Arbeit, Familie und Erholung bedeutet manchmal auch Stress.

Gesunde Balance

 

Setzen wir uns Ziele und planen wir unseren Tagesablauf. Aber: Nehmen wir uns auch die Freiheit, nach Bedarf Pausen einzulegen und hin und wieder bewusst zu faulenzen. Um physisch und psychisch gesund bleiben zu können, braucht es eine Balance zwischen Stress und Erholung.

Es ist wesentlich, dass wir uns gegenseitig austauschen und unsere Bedürfnisse und Wünsche klar aussprechen. Ehrliche und offene Kommunikation hilft, Missverständnissen vorzubeugen und Konflikte trotz großer Nähe zu vermeiden.

Familiären Zusammenhalt stärken

Wenn wir offen und ehrlich mit unseren Mitmenschen umgehen, gelingt es, eine neue Qualität des Miteinander-Sprechens zu entdecken und gleichzeitig den familiären Zusammenhalt zu stärken.

Dennoch: trotz allem Bemühen um ein harmonisches Miteinander kann für jeden von uns die Situation zu viel werden. Dann braucht es den Rückzug in ein Zimmer, in einen eigenen Bereich, um Konflikte zu vermeiden. Sich zurückziehen bedeutet, die eigenen Bedürfnisse und Gefühle rechtzeitig und ehrlich wahrzunehmen und eigenverantwortlich zu beantworten. Diese Fähigkeit, selbstregulierende Strategien zu entdecken, stärkt unsere Ressourcen in verschiedenen Lebenssituationen - auch in der Zeit nach Corona.

Sorgentelefon

Um Menschen in dieser herausfordernden Situation bei psychosozialen Problemen zu unterstützen, schufen die Krisenhilfe OÖ und die Krisenintervention des OÖ. Roten Kreuzes das „Krisenhilfe OÖ - Sorgentelefon“. Die Mitarbeiter stehen unter der Nummer 0732/2177 rund um die Uhr für Sorgen und Anliegen zur Verfügung.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ein sehr herausfordernder Beruf: Florian Mutter ist Anlagenfahrer

Attnang-PUCHHEIM. Das Berufsprofil des Anlagenfahrers ist so vielseitig wie herausfordernd und geht über die Bedienung, Überwachung und Steuerung der Produktionsanlagen hinaus.

Wirtschaftskammer hilft bei Abwicklung von Hilfsmaßnahmen

VÖCKLABRUCK. „Es soll kein einziger Unternehmer im Stich gelassen werden“, lautet das Credo der Regierung. Die Wirtschaftskammer spielt dabei eine wichtige Rolle in der Abwicklung der Hilfsmaßnahmen. ...

Zwölfjähriger nach Fahrradsturz mit Rettungshubschrauber abtransportiert

ATTNANG-PUCHHEIM. Nach einem Sturz mit dem Fahrrad in einem privaten Bikepark musste ein Zwölfjähriger in das Salzkammergut Klinikum geflogen werden.

Neuer Wifo-Finanzkoordinator ist ein gebürtiger Vöcklabrucker

VÖCKLABRUCK. Der Betriebswirt Alexander Loidl ist stellvertretender Leiter am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) und koordiniert künftig die Agenden Controlling, ...

Mann bei Sturz von Terrasse verletzt

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Mit Verletzungen musste ein 58-Jähriger ins Unfallkrankenhaus Salzburg eingeliefert werden, nachdem er von einer Terrasse gestürzt war.

Nächtlicher Containerbrand griff auf Fassade über

VÖCKLABRUCK. Die Feuerwehr musste zu einem Containerbrand ausrücken. Das Feuer hatte bereits auf eine Fassade im Stadtzentrum übergegriffen.

Weltnichtrauchertag: „Wir schaffen das – ohne Rauch geht‘s auch“

VÖCKLABRUCK. In den späten Achtzigerjahren wurde von der WHO der Weltnichtrauchertag ins Leben gerufen (31. Mai), um vor den gesundheitlichen Risiken des blauen Dunstes zu warnen. Jährlich ...

Start ins Bürgermeisteramt in einer sehr schwierigen Zeit gut gemeistert

SEEWALCHEN. Zu den ersten 111 Tagen seiner Amtszeit als Bürgermeister der Marktgemeinde hat Gerald Egger ein Resümee abgegeben, das nicht wirklich überrascht, ist es doch coronageprägt. ...