In den Schuhen der Olympiasieger

Hits: 110
v.l.: Baumeister Norbert Hartl,(Schmid Baugruppe), Vizebürgermeister Norbert Weber, Bürgermeister Heinz Leprich, Eigentümer Florian Aigner, Eigentümerin Sandra Aigner, Architektin Belinda Meinhart (Schmid Baugruppe), Bauleiter Philipp Preundler (Schmid Baugruppe), Andreas Stallinger (Schmid Baugruppe) und Christoph Tremmel (Schoblocher Bau Consulting)Foto: Business Upper Austria
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 11.04.2021 08:44 Uhr

FRANKENBURG. Zahlreiche Olympiasieger und Weltmeister vertrauten in den vergangenen Jahren auf die von Florian Aigner entwickelten Einlagen und Rennschuhe. Dieses Know-how fließt nun in die tägliche Arbeit des Orthopädie- und Maßschuhmachers ein. So erfolgreich, dass sein Frankenburger Unternehmen Orthopädie Schuhtechnik Aigner schon nach drei Jahren modernisiert und expandiert.

Vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Neubau auf dem 4.000 Quadratmeter großen Grundstück, das Florian Aigner für die Expansion seines schnell wachsenden Unternehmens in Frankenburg gekauft hat. In der Hausruckgemeinde befindet sich schon seit der Gründung 2018 der Firmensitz von Orthopädie Schuhtechnik Aigner – das junge Unternehmen ist dort aber bisher nur eingemietet. Der 600 Quadratmeter große Neubau soll Anfang 2022 fertig sein und neben den Büros und der Werkstatt auch einen Schauraum erhalten.

Expansion wegen Wachstums

„Wir werden künftig einen ansprechenden, modernen Verkaufsraum haben, der auch Laufkunden ansprechen soll. Außerdem wollen wir auch für unsere Mitarbeiter einen angenehmen Arbeitsplatz mit modernster Ausstattung schaffen“, erklärt Geschäftsführer und Eigentümer Florian Aigner. Der Grund für den Neubau: Das Unternehmen ist in den drei Jahren seines Bestehens rasch gewachsen. Der derzeitige Standort ist viel zu klein geworden, angefangen vom Lager bis hin zum Verkaufsraum. „Jeder freier Platz dient momentan als Lagerfläche, da uns eine große Auswahl ein wichtiges Anliegen ist, um für jeden Kunden etwas Passendes zu finden. Außerdem wollen wir mit der Zeit gehen, was für uns unter anderem bedeutet, auf erneuerbare Energie zu setzen, fachkundige, kompetente Beratung anzubieten und attraktive Arbeitsplätze zu schaffen. Neben dem Platzproblem ist also der zweite Grund für den Neubau das Thema Modernisierung“, ergänzt Aigner.

Fachkräfte und Lehrlinge gesucht

Der Betrieb beschäftigt bereits sechs Mitarbeiter und bildet erfolgreich Lehrlinge aus. Der Fachkräftemangel ist auch für diese Branche ein brennendes Thema. „Wir haben auf alle Fälle geplant, neue Mitarbeiter einzustellen, doch in meiner Branche ist es sehr schwierig, Personal zu finden“, sagt Aigner. „Derzeit sind wir personell total unterbelegt. Auch Lehrlinge zu finden ist immer sehr schwer.“ Der Jungunternehmer nutzte die Förderungen des Landes Oberösterreich. Bei der Suche nach den passenden Förderungen sowie beim Antragstellen wurde er von den Experten der oö. Standortagentur Business Upper Austria beraten.

Beeindruckender Lebenslauf

Warum das junge Unternehmen so rasch erfolgreich wurde, liegt wohl am Lebenslauf des Gründers: Nach der Lehre als Orthopädie-Schuhmacher legte Florian Aigner die Meisterprüfung sowie jene als Maßschuhmacher ab. Kurz darauf wechselte Aigner zur Fischer Sports GmbH, wo er für die Entwicklung der Rennschuhe verantwortlich war. Zahlreiche Olympiasieger und Weltmeister waren in den vergangenen Jahren mit den von ihm entwickelten Einlagen und Schuhen unterwegs. Das Know-how und die Erfahrungen, die Aigner während dieser Zeit in der Zusammenarbeit mit einigen der besten Athleten der Welt sammeln konnte, fließen nun in seine tägliche Arbeit ein.

Alles nach Maß

In Aigners Fachgeschäft finden Kunden ausgewählte Marken von Schuhen und Schlapfen oder können sich ihren individuellen Maßschuh anfertigen lassen. Sämtliche orthopädischen Umbauten und Zurichtungen werden präzise und passgenau ausgeführt. Für Sportler bietet das Fachgeschäft auch eine Gang- und Laufanalyse für das optimale Einlagenanpassen im Laufschuh an.

Kommentar verfassen



Vöcklakäserei stellt Klimaschutz in den Mittelpunkt

PÖNDORF. Die Vöcklakäserei will die CO2-Emissionen um mehr als 210 Tonnen pro Jahr reduzieren. Das Projekt wird von der „Umweltförderung im Inland“ unterstützt.

Neustart: Kultur, Gastronomie und Hotellerie haben die Öffnung herbeigesehnt

VÖCKLABRUCK. Nach Monaten des Lockdowns freut man sich in der Kultur, der Gastronomie und der Hotellerie, dass mit dem 19. Mai wieder aufgesperrt werden durfte. 

Ein Boden für die Ewigkeit

MONDSEE. „Welcher Boden ist die bestmögliche Lösung für unser Projekt?“ - Egal ob beim Neubau oder im Zuge von Renovierungsarbeiten stößt man meistens auf diese Frage. ...

Rotes Kreuz und youX bieten nun Lernbegleitung für Jugendliche an

VÖCKLABRUCK. Das Rote Kreuz schließt in Kooperation mit dem Jugendzentrum youX eine Lücke für Schüler, die im Zuge der Pandemie mit neuen Herausforderungen zu kämpfen ...

Betriebe erhalten kostenlose Schnelltests

VÖCKLABRUCK. Wenn ab 19. Mai endlich wieder Gastronomie, Hotellerie und viele Betriebe wie Fitness-Studios oder körpernahe Dienstleister öffnen können, dann müssen ihre Besucher ...

Gemeinderat Redlham beschließt Energiekonzept 2025

REDLHAM. Ein nachhaltiges Energiekonzept, das in den nächsten vier Jahren umgesetzt werden soll, hat der Gemeinde­rat von Redlham beschlossen.  Dieses Konzept wurde in vielen Vor­gesprächen ...

Drei leicht Verletzte nach Fahrzeugüberschlag auf der Westautobahn

REGAU. Glimpflich endete Sonntagnachmittag ein Autoüberschlag auf der Westautobahn bei Regau. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen, die Autobahn war für etwa 45 Minuten erschwert ...

Kabarett: „G‘hörig durchgeknallt“

ATTNANG-PUCHHEIM. „G“hörig durchgeknallt – Liebe machen im 21. Jahrhundert„ heißt das Programm, mit dem Barbara Balldini am Freitag, 28. Mai, um 20 Uhr im Kinosaal gastiert.