Im Herbst soll „Lehre mit Matura“ am Beta-Campus starten

Karin Novak Karin Novak, Tips Redaktion, 09.08.2019 12:17 Uhr

WAIDHOFEN/YBBS. Im Beta-Campus in Waidhofen an der Ybbs sollen ab Ende September Lehrlinge verschiedener regionaler Unternehmen miteinander die Schulbank drücken. Gemeinsam mit dem WIFI Niederösterreich plant der Verein „Beta-Campus“ den Start von „Lehre mit Matura“. WIFI-Experte Andreas Satzinger sowie die Obleute Thomas Welser und Willi Hilbinger informierten beim Vereinsabend über das attraktive Angebot. 

„Der Beta-Campus soll die Vernetzung unter den Unternehmen stärken und er soll Initiativen ermöglichen, die ein einzelner, kleinerer Betrieb alleine schwer stemmen kann. Lehre mit Matura im gemeinsamen Verbund ist eine erste solche Aktivität“, berichteten Obmann Thomas Welser und sein Stellvertreter Willi Hilbinger.

Arbeitsfreier Unterrichts-Freitag 

Der Unterricht soll stets freitags stattfinden – und zwar während der Arbeitszeit. Begonnen wird mit dem Modul „Mathematik“. Bei der Umsetzung setzt der Verein „Beta-Campus“ auf das Know-how von Partner WIFI Niederösterreich. Interessierte Unternehmen können sich bei Willi Hilbinger (willi@mein-lehrbetrieb.at) oder Stefan Hackl (leader@eisenstrasse.info) melden.

Bereits 42 Mitgliedsunternehmen 

Neben „Lehre mit Matura“ gab es beim Vereinsabend im Beta-Campus noch weitere spannende Neuigkeiten zu vermelden: Der Anfang Februar gegründete Verein zählt mittlerweile bereits 42 Mitgliedsunternehmen. Der Architekturwettbewerb für die Nachnutzung des ehemaligen Bene-Fabriksareals im Waidhofner Stadtteil Zell steht in Kooperation mit der Wohnbaugenossenschaft Alpenland kurz vor der Ausschreibung. In den kommenden Monaten sollen die Angebote, die derzeit Coworking-, Workshop- und Besprechungsräumlichkeiten umfassen, weiter ausgebaut werden. So sind etwa ein gemeinsames Foto- und Videostudio, aber auch eine „digitale Werkstatt“ geplant. Die Experten von M.O.O.CON helfen bei diesen Planungsschritten.

Neue Gemeinschaftsaktion 

Am Ende des Vereinsabends präsentierten Thomas Welser, Willi Hilbinger und Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer eine neue Gemeinschaftsaktion: Die im IdeaLab von Bene genutzten Pixel-Büromöbel sollen Schritt für Schritt von den Mitgliedsunternehmen gestaltet werden. Die ersten Prototypen führten duomet, Welser Profile und Stadt Waidhofen stolz vor.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Junge Helfer in Not gesucht

WAIDHOFEN/YBBS. Am 27. September findet um 18.30 Uhr im Feuerwehrhaus in Waidhofen in der Weyrerstraße 97 ein Informationsabend für potenzielle Nachwuchs-Florianis statt.

Spanisch-Asse aus Waidhofen

WAIDHOFEN/YBBS. Erstmals stellte eine Gruppe von sieben Schülern der Handelsakademie Waidhofen/Ybbs im Rahmen der Zertifikatsprüfung „DELE A2/B1“ – Diploma de Español ...

Korbwickeln mit Gräsern und Kräutern lernen

WAIDHOFEN/YBBS. Buchautor und Meister der alten Handwerkstechnik des Korbwickelns kommt nach Waidhofen, um den Ybbstalern die Kunst vom Flechten mit getrockneten Gräsern und Kräutern näherzubringen. ...

Kreativakademie startet in Waidhofen an der Ybbs in das neue Schuljahr

WAIDHOFEN/YBBS. Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 19 Jahren können in dem außerschulischen Kultur- und Bildungsangebot in den Bereichen Bildhauerei, Malen, Schauspiel, Schmieden, ...

Bergbauernschule Hohenlehen als Naturpark-Schule ausgezeichnet

HOHENLEHEN. Die ökologische Landwirtschaft und die nachhaltige Waldbewirtschaftung stehen schon seit knapp 70 Jahren im Mittelpunkt der Bildungsarbeit an der Bergbauernschule Hohenlehen. Jetzt wurde ...

Sensationelle Auszeichnung für Ybbstalradweg

YBBSTAL. Alle zwei Jahre wird von der European Greenways Association (EGWA) der „European Greenways Award“ verliehen. Dabei werden Wege ausgezeichnet, die in punkto nachhaltiger Nutzung von stillgelegter ...

Großaufgebot der Feuerwehr am Sonntagberg

SONNTAGBERG. 750 Florianis pilgerten bei der NÖ-Landesfeuerwehrwallfahrt auf den Sonntagberg.

Projektmarathon geschafft: Landjugend baut Platzerl zum Verweilen

ST. GEORGEN/KLAUS. Die Landjugend St. Georgen/Klaus stellte sich dem Projektmarathon. Dabei gilt es innerhalb von 42,195 Stunden ein vorgegebenes Projekt auf die Beine zu stellen.