Angst um das Wasser für viele Hausbrunnen in Weißkirchen

Hits: 834
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 22.10.2019 17:44 Uhr

WEISSKIRCHEN. In der Gemeinde macht man sich Sorgen um die Wasserversorgung für die Bürger in der Ortschaft Weyerbach. Der Grund ist ein geplanter Brunnen eines Gemüsebauern aus einer Nachbargemeinde.

Für die Bewässerung seiner zwei Gemüsefelder mit einer Größe von rund 13 Hektar möchte ein Landwirt aus einer Nachbargemeinde unter anderem in der Ortschaft Weyerbach einen Brunnen errichten. Dafür wurden bereits Probebohrungen gemacht und ein entsprechendes Bewilligungsverfahren bei der Bezirkshauptmannschaft in die Wege geleitet. Dieses ist derzeit aber unterbrochen.

Der Grund: Die Anrainer in Weyerbach und die Gemeindeverantwortlichen fürchten um das Grundwasser in dem Gebiet. Alle Häuser in der Ortschaft Weyerbach sind nämlich nicht an die Ortswasserleitung angeschlossen und haben einen Hausbrunnen. Somit sind sie bei ihrer täglichen Wasserversorgung auf das Grundwasser angewiesen.

Wassermangel bei Anrainern

Schon nach der Probebohrung mit Wasserentnahme hätten einige Haushalte wenig Wasser gehabt, ein Hof hatte kurze Zeit sogar gar kein Wasser mehr, berichtet Bürgermeister Norbert Höpoltseder gegenüber der Presse. Die Anrainer haben deswegen auch einen offenen Brief verfasst.

Der Bürgermeister fordert nun, dass die Anrainer in dem Verfahren Parteienstellung erhalten, was die Behörde zu entscheiden hat. Betreffen würde das rund 500 Einwohner der etwa 850 Bewohner zählenden Ortschaft Weyerbach.

Gemeinde müsste Leitung errichten

Könnten die Bürger in Weyerbach nicht mehr ausreichend Wasser aus den Hausbrunnen beziehen, müsste die Gemeinde für das Wasser sorgen. Dabei würden auf die Kommune allerdings erhebliche Kosten zukommen. Es müssten nicht nur eine rund zwei Kilometer lange Wasserleitung errichtet werden, sondern auch ein Pumpwerk und ein Hochbehälter. Der Bürgermeister schätzt die Kosten hierfür auf etwa 1,5 Millionen Euro. Ein Betrag, der – trotz umsichtigen Wirtschaftens in den letzten Jahren und einem soliden Haushalt – die Gemeindekasse erheblich belasten würde.

Gutachten soll Klarheit bringen

Dass es ein ruhendes Verfahren in dieser Angelegenheit gibt, wird seitens der Bezirkshauptmannschaft bestätigt, mehr aber nicht. Das Verfahren betrifft laut Höpoltseder auch Wasserentnahmen in den Gemeinden Thalheim und Sipbachzell.

Jetzt warten alle Beteiligten auf die Ergebnisse weiterer Untersuchungen und eines Hydrologischen Gutachtens. Es soll herausgefunden werden, wo genau das Grundwasser verläuft und wie sich der Grundwasserspiegel nach der Wasserentnahme ent­wickeln wird.

Keine Stellungnahme

Der betroffene Gemüsebauer versteht die Aufregung nicht und wollte gegenüber der Tips zu dem offenen Verfahren keine Stellungnahme abgeben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Technik und Kultur in der Werkhalle

WELS. Technik erleben und Kultur genießen kann man am Mittwoch, 13. November ab 19 Uhr in der Werkshalle der Firma Austria-Bio-Plastics. Auf Einladung von Hausherrin Renate Pyrker und der Karin Rahman ...

Trauer am Pater Johannes Kriech

KRENGLBACH/WELS. P. Johannes Kriech, Mariannhiller Missionar, ist am 11. November im 76. Lebensjahr in Wels verstorben.

Polizeiauto überschlug sich bei Unfall

MARCHTRENK. Auf dem Weg zu einem Einbruchalarm wurde Dienstagabend ein Streifenwagen in einen Verkehrsunfall verwickelt. 

Novem: Transparent, sicher, schnell und innovativ Gold kaufen und verkaufen

WELS/LINZ. Die Novem Edelmetalle GmbH mit Hauptsitz in der Europastraße 69 in Wels als auch mit einem Store in der Landstraße 1 in Linz bietet eine neue, innovative Art, Alt- als auch Bruchgold ...

Der Krampus packt die musikalische Rute aus

WELS. Schüler wissen, dass der Leopolditag Freitag, 15. November ist. Doch ab 19 Uhr besucht nicht der Heilige den Alten Schlachthof, sondern die Welser Haudegen von Heaven2Hell laden ein zum Krampuskränzchen. ...

Kleinkunstabende: Gelungener Abschluss

MARCHTRENK. Das Organisationsteam der Jungen Generation zieht nach vier Kleinkunstabenden zufrieden Bilanz. Die unterschiedlichen Veranstaltungen kamen beim Publikum gut an.

Fortbildung: Wissen ausgetauscht

BUCHKIRCHEN. Im Rahmen einer Fortbildung trafen sich Lehrerinnen der Landwirtschaftlichen Fachschulen in Mistelbach.  Als Referentin konnte Eva-Maria Lipp gewonnen werden. Sie ist Leiterin der Frischen ...

Mit Koschutz hat Rost keine Chance – auch nicht im weltgrößten Klimakanal

HOLZHAUSEN. Ob bei Airbus, im Hochgebirge oder in einem 300 km/h-Windkanal: Die Firma Koschutz schützt Stahl und Beton vor Korrosion. Auch dann, wenn„s hart zur Sache geht.