KZ Wels: Ein Gedenkstein als Erinnerung

Hits: 177
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 08.11.2019 11:27 Uhr

WELS. Die Forschung hat neue Erkenntnisse über  ein kurzfristig in der Stadt bestehendes Konzentrationslager im Frühjahr 1945 gebracht. In der Reichsnährstandshalle (jetzt Rotax-Halle und vormals Halle der Nationen) waren von 25. März bis 13. April 1945 2.000 Häftlinge untergebracht. In Erinnerung an die getöteten und verstorbenen Menschen wird im Frühjahr 2020 ein Gedenkstein errichtet.

Der Park beim Eingang Tierpark/Sicherheitszentrum wird dafür genutzt. „Dieser Platz ist mehr als würdig“, sagt Messepräsident Hermann Wimmer bei einer gemeinsam Pressekonferenz mit Bürgermeister Andreas Rabl (FP): „Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass das offizielle Gedenken der Stadt dann an diesem Ort stattfinden wird. Für eine Erinnerungskultur braucht es diese offizielle Veranstaltung der Stadt und nicht die eines Vereines. Denn es ist unsere Pflicht an einem Ort wie diesen an die Geschehnisse von damals zu erinnern“.

Wissenschaftlicher Aufsatz

Neue Erkenntnisse über dieses kurzfristig im Frühjahr 1945 in Wels bestehendes KZ-Lager bringt ein Aufsatz des oberösterreichischen Historikers Univ.-Doz. Dr. Florian Freund. Der Beitrag ist Teil des im kommenden Jahr erscheinenden vierten Bandes der Buchreihe Nationalsozialismus in Wels. Über das Bestehen des Lagers II gab es keine Zweifel. Nur der Standort war nicht bekannt. Ein Zeitzeuge gab den entscheidenden Hinweis, dass es sich um die Reichsnährstandshalle handelte.

Rückblick

Am 25. März 1945 kamen 1.000 Häftlinge aus Mauthausen nach Wels und einen Tag später noch einmal 1.000 Menschen aus Ebensee. Sie mussten in Tag und Nachtschichten Aufräumarbeiten beim schwer bombardierten Bahnhof ausführen. Die Häftlinge mussten trotz des vorherrschenden nasskalten Wetters nur mit einem dünnen Anzug bekleidet Arbeiten im Freien verrichten. Der Austausch von 400 kranken durch 400 arbeitsfähige Häftlinge aus Ebensee am 6. April deutet laut Autor Freund auf die Schwere der Bedingungen hin.

Zwei jüdische Häftlinge sollen ermordet worden sein, zwei oder vier sowjetische Häftlinge (unterschiedliche Aussagen) sollen nach einem Fluchtversuch erhängt worden sein. Eine unbekannte Zahl an Inhaftierten starb an den Entbehrungen.

Am 13. April räumten die Nazis das Lager in Richtung Ebensee. Der Transport brachte viele Tote. So meldete der Lagerarzt von Ebensee insgesamt 54 Personen „aus dem Arbeitskommando Wels“ als verstorben.

Vor Mai 1945 übergab ein SS-Offizier insgesamt 180 unbekannte Tote an die Friedhofsverwaltung Wels. Da nur 1.773 der ursprünglich 2.000 Häftlinge nach Ebensee überstellt wurden, lassen sich diese Toten laut Historiker Freund dem KZ Wels II zuordnen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Basketball: Den Meister zermürbt

WELS. Die Raiffeisen Flyers mussten gegen Kapfenberg Davor Lamesic krankheitsbedingt vorgeben. Eine herbe Schwächung, denn der Kapitän war das Um und Auf im Spiel der Welser. Doch der scheinbar ...

Anschluss Wels Wirtschaftspark ist jetzt am Autobahn-Netz

WELS. Der Spatenstich für den Autobahnanschluss Wirtschaftspark erfolgte nach Baubeginn. Die Eröffnung hingegen einen Tag vor der Verkehrsfreigabe. Seit dem Samstag, 16. November, hat die Stadt ...

Gold für Christian Marschner

WELS. Unter großem Publikumsinteresse wurde die Ausstellung „Vier Tage danach“ des Künstlers Drago Julius Prelog in der Galerie Marschner eröffnet.

Gymnasiasten holen Sozialpreis

LAMBACH. Das Projekt der 3a des Stiftsgymnasiums mit dem Titel „Advent und Krankensalbung“ wurde für den Mutter-Teresa-Sozialpreis ausgewählt.

Weltreise mit dem Multikultibus

WEISSKIRCHEN. Der „Kunterbunte Multikultibus“ macht am Sonntag, 17. November, 15 Uhr im Pfarrsaal Weißkirchen Station.

Meister von morgen unterstützt

FISCHLHAM. Unter dem Motto „Alles Oper“ begeisterten junge ausgezeichnete Musiktalente aus der Region mit Auszügen aus Mozarts Zauberflöte und Figaros Hochzeit. Die Meister von morgen präsentierten ...

Kabarett: Nina Hartmann ist „Laut“

WELS. Der Kiwanis Club hat sich für ihre Benefizveranstaltung im Herbst Nina Hartmann eingeladen. Am Mittwoch, 20. November, um 19 Uhr spielt die Kabarettistin ihr viertes Solo-Programm „Laut“. ...

Mobilitätsbefragung: Mehr Anbindungen schaffen und den Takt endlich verdichten:

THALHEIM. Die Ergebnisse der Mobilitätsbefragung sind aussagekräftig, die am Gemeindeamt präsentiert wurden. Die Bevölkerung wünscht sich eine bessere Anbindung an den öffentlichen ...