Einsatz für die Rechte der Kinder

Hits: 49
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 20.11.2019 07:38 Uhr

WELS. Es gibt ein Doppeljubiläum zu feiern. „30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention“ und „30 Jahre Gesetzliches Gewaltverbot in der Erziehung“. Für die Geschäftsführerin des Kinderschutzzentrums Tandem Silvia Neubauer ein triftiger Grund, Kinderrechte wieder ins Bewusstsein zu rücken.

Rund 90 Prozent der Eltern streben eine gewaltfreie Erziehung an – dennoch werden Ohrfeigen immer noch von fast der Hälfte aller österreichischen Eltern als Erziehungsmaßnahme eingesetzt. Daraus lässt sich schließen, dass Ohrfeigen von vielen Eltern nicht mehr als legitime Erziehungsmaßnahme erlebt werden, sondern Situationen von Überforderung und Überlastung in dieser Weise eskalieren. Dies entspricht auch den Erfahrungen die die österreichischen Kinderschutzzentren mit Müttern und Vätern machen, die aus diesem Grund Hilfe suchen, erklärt Neubauer.

Gesetzlich verankert

1989 wurde in Österreich das Gewaltverbot in der Erziehung gesetzlich verankert. Damals nahm Österreich eine Vorreiterrolle ein, denn es war nach Schweden, Finnland und Norwegen das vierte Land weltweit, in dem „die Anwendung von Gewalt und die Zufügung körperlichen oder seelischen Leides“ für unzulässig erklärt wurden. Im gleichen Jahr (am 20. November) wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UNO) die Kinderrechtskonvention einstimmig angenommen. Sie trat hierzulande 1992 in Kraft und Österreich verpflichtet sich damit, Rechte für Kinder wie „Recht auf Bildung“, „Schutz vor Gewaltanwendung und Misshandlung“ oder „Recht auf Ruhe, Freizeit und Spiel“ zu garantieren. 2011 wurde in Österreich ein eigenes Verfassungsgesetz über die Rechte der Kinder beschlossen, womit einzelne Kinderrechte sogar in Verfassungsrang erhoben wurden.

Einstellungswandel

Das gesetzlich verankerte Bekenntnis zur Gewaltfreiheit in der Erziehung hat zu einem Einstellungswandel und einem veränderten Erziehungsverhalten beigetragen. Zahlreiche Elternbildungsangebote und Familienberatungsstellen unterstützen Eltern. Studien zeigen, dass physische Gewalt in der Erziehung in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen ist. Zugenommen hat hingegen die psychische Gewalt gegenüber Kindern. Hoch ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die sexualisierter Gewalt im Internet ausgesetzt sind.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Derbysieg für die SPG Wels

WELS. Die Tischtennis-Asse der SPG Walter Wels bleiben in der ersten Bundesliga weiterhin das Maß aller Dinge. Im Derby gegen die SPG Linz setzten sich die Herren Kojic, Szudi und Leveno mit 4:1 ...

Europäische Mobilitätswoche 2020

Unter dem Motto „Klimafreundliche Mobilität für alle“ fand am 19. September der diesjährige Thalheimer Mobilitätstag statt. Durch die abschnittsweise Sperre der Rodlbergerstraße, ...

„Jedes zweite Kind ist heute in einem Sportverein und das soll auch in der Zukunft so bleiben“

LINZ. Vor wenigen Tagen fand in Oberösterreich mit dem Trendsportfestival das Finale der Sommersportoffensive der Sportunion statt, die jetzt mit einer Vereinsoffensive und einem Impulsprogramm eine ...

Beginn einer langjährigen Grabung: Römischer Bauernhof wird erforscht

GUNSKIRCHEN. Im Ortsteil Waldling ist in den letzten Wochen viel umgegraben worden. Studenten des Institutes für Klassische Archäologie (IKA) der Universität Wien legen einen römischen ...

Lebenshilfe Wels: Das lange Warten auf das Wohnhaus hat ein Ende

WELS. Mehr als zehn Jahre lang war das neue Wohnhaus für die Lebenshilfe im Gespräch. Dann kam noch zwei Jahre Bauzeit dazu. Aber jetzt ist alles geschafft. Im neuen Wohnhaus in der Friedhofstraße ...

Zehn Jahre Forschung im SolarCampus

EBERSTALZELL. Zehn Jahre hat die Energie AG Oberösterreich den SolarCampus in Betrieb. Österreichs größte Photovoltaik-Forschungsanlage hat in der Zeit den Jahresstromverbrauch von ...

Öamtc Wels bietet E-Bike-Kurse an

WELS. Nach wie vor hält der E-Bike-Boom ungebrochen an. Und das zurecht: Elektrofahrräder verhelfen vielen Menschen zu mehr Mobilität. Aber auch immer mehr Hobby-Sportler erkennen die Vorteile ...

Topf mit Öl begann zu brennen

WELS. Zu einem Wohnungsbrand kam es Mittwochmittag in der Wohnung einer 89-jährigen Welserin. Verletzt wurde niemand.