Schwerpunktkontrolle: Mit 145 km/h auf der Osttangente unterwegs

Hits: 265
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 02.06.2020 08:46 Uhr

WELS. „Wir werden weiter volles Programm gegen die Raser Szene fahren“, sagt Stadtpolizeikommandant Klaus Hübner nach der Pfingst-Schwerpunkt Aktion. Trauriger Höhepunkt: Eine Streife blitzte einen 22-Jährigen mit 145 Stundenkilometer am Steuer des BMW seines Cousins. Noch dazu stand er unter Einfluss von Suchtgift.

Der Hotspot waren dieses Mal die Osttangente. „Auf der Salzburgerstraße war es eher ruhiger. Nur bei dem Parkplatz eines chinesischen Lokals in der Lichtenegg kam es zu einer größeren Zusammenkunft“, erklärt Hübner. Dieses Mal habe man das Katz- und Maus-Spiel umgedreht. Die Stellen an denen kontrolliert wurden permanent verändert. Schon am Abend bildete die Polizei massive Kontrollen an den Einfallstraßen auf.

 

Trotzdem gab es einige Unbelehrbare, allen voran den 22-Jährigen, der noch dazu unter Drogeneinfluss unterwegs war. Bei der Anhaltung wurde festgestellt, dass er bereits einen Führerscheinentzug wegen Suchtgift-Missbrauch hatte. Weiteres gingen zwei Anzeigen wegen Suchtgiftmissbrauch (300 Gramm Cannabis wurden in einem Auto gefunden) und eine Anzeige wegen Alkohol in die Bilanz ein. Insgesamt wurden 3.600 Euro Strafgelder verhängt. Neun Vorführungen der Fahrzeuge zu den Sachverständigen der Verkehrsabteilung wurden veranlasst, sieben Fahrzeugbesitzer erhielten eine Vorladung zur Prüfstelle des Landes.

Gute Zusammenarbeit

Im Industriegebiet waren Sachverständige des Landes mit technischen Überprüfungsgeräten im Einsatz: „Da wurden einige Lenker, die dorthin mussten, sehr nervös, weil sie Angst hatten, dass ihnen die Kennzeichen abgenommen werden“, erzählt Hübner. Die Angst, dass Auto zu verlieren, ist auch wohl das Mittel gegen die Raser-Szene vorzugehen. Das heißt, es braucht strengere gesetzliche Bestimmungen. Die Stadtpolitik ist dafür und FP-Landesrat Günther Steinkellner ebenso. Also liegt es beim Bund hier die Daumenschrauben fester anzuziehen.

Gesamtbilanz

 Insgesamt wurden 46 Anzeigen nach dem Verkehrsrecht erstattet. Es erfolgten eine Führerschein- und eine Kennzeichenabnahme. 33 Organstrafverfügungen wurden eingehoben. Im Rahmen der Schwerpunktaktion kamen drei Radarfahrzeuge zum Einsatz. Von den 167 festgestellten Geschwindigkeitsüberschreitungen werden 147 zur Anzeige gebracht. Polizeibeamte werden dabei sowohl von Sachverständigen der Abteilung Verkehr, als auch von den Bezirksverwaltungen unterstützt. Dies wirkt besonders effizient, weil gefährliche und unzulässige technische Umbauten von den eingesetzten Experten exakt detektiert werden können. Trotz gutem Erfolg dieser neuen Vorgehensweise werden auch gesetzliche Anpassungen benötigt.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Tierquäler erschoss seinen Hund im Wald

PICHL/WELS. Mit einer Fausfeuerwaffe erschoss ein 60-Jähriger aus Wels-Land am Sonntagnachmittag seinen Hund in einem Waldstück in Pichl bei Wels. 

Hofübergabe bei Lions Marchtrenk/Welser-Heide

WELS/MARCHTRENK. Seine traditionelle Hofübergabe feierte der Lions Club Marchtrenk/Welser Heide dieses Jahr im Rahmen eines gemütlichen und exklusiven Clubabends im Welser Messerestaurant „Im ...

Margit Ziegelbäck ist neue Bezirksbäuerin

STEINHAUS/WELS-LAND. Als Nachfolgerin von Anita Straßmayr (Bad Wimsbach-Neydharting) ist die Steinhauserin Margit Ziegelbäck zur neuen Bezirksbäuerin gewählt worden.

Eine Bus-Chauffeurin die für die Kinder eine Vertrauensperson war

GUNSKIRCHEN/WELS. Vor 25 Jahren war eine Frau hinter dem Steuer eines Linienbusses eine Seltenheit. Regina Hüttmayr war die erste Frau in Wels die für ihre Firma sabtours Bus gefahren ist. Mehr ...

Agraria Wels auf 2022 verschoben

WELS. Die Messe Wels und der Club Landtechnik Austria haben beschlossen, die Agraria Wels von November 2020 auf 23. bis 26. November 2022 zu verschieben.

Goldhaubenfrauen unterstützen OÖ. Tafel

LAMBACH/WELS. Die Frauen der Goldhaubengruppe Lambach möchten die OÖ. Tafel tatkräftig unterstützen und selbst für bedürftige Menschen in der Welser Tafel kochen. Wegen der ...

Thalheim ist seit fünf Jahren Fairtrade-Gemeinde

THALHEIM. Am 25. September 2014 hat der Gemeinderat der Marktgemeinde Thalheim einstimmig eine Resolution verabschiedet, dass die engagierten Aktivitäten des weltweiten fairen Handels (Fairtrade) ...

„Unser Ziel ist es, auch persönliche Entwicklung zu ermöglichen“

MARCHTRENK. „Wir wollen mehr bieten als andere Vereine und durch die gute Ausbildung unserer Trainer hochqualitativen Wettkampfsport und Nachwuchsarbeit auf höchsten Niveau bieten“, sagt Christine ...