Ein Traum: 93.500 folgen jungem Influencer aus Wels-Land auf TikTok

Hits: 1520
Mag. Ingrid Oberndorfer Tips Redaktion Mag. Ingrid Oberndorfer, 16.02.2022 08:43 Uhr

WELS-LAND. Michael Skopek ist 16 Jahre alt, besucht die HBLW Wels und tanzt leidenschaftlich gerne. So nebenbei betreibt er mehr als erfolgreich seinen TikTok-Account mmichi.i mit über 93.500 Followern.

Begonnen hat er seine Aktivitäten auf Social Media vor einem Jahr. „Ich wollte einfach nur mit Tanzen eine große Reichweite aufbauen“, erzählt Michi von den Anfängen. Als er dann einmal ein Comedy-Video online stellt, explodieren die Zugriffe. 10.000 Aufrufe hat der 30 Sekunden lange Clip über Homeschooling. „Also hab ich davon immer mehr gemacht“, erzählt er.

Lustige Lehrer-Parodien

In erster Linie geht es auf mmichi.i um die Schule und den Alltag des 16-Jährigen. Sein Markenzeichen ist der Ausruf „Ein Traaaaaum!“. Am beliebtesten sind seine Lehrer-Parodien, die ihm aber auch schon das eine oder andere Problem beschert haben. Seiner jungen Community gefällt das natürlich und seine Bekanntheit wächst mit jedem Klick. 1,2 Millionen Mal wurde sein beliebtestes TikTok angeklickt, 2,7 Millionen Mal wurde mit dem Herz „Gefällt mir“ signalisiert.

„Bist du nicht der ...?“

Kein Wunder also, dass der Teenager aus Wels-Land von seinen Fans überall erkannt wird, sogar beim Urlaub in Italien. „Sie sprechen mich an und fragen, ob ich der von TikTok bin, weil sie meine Videos voll cool und lustig finden und dann fragen sie, ob sie ein Foto machen dürfen“, erzählt er, gesteht aber auch, dass „es am Anfang sehr ungewöhnlich ist, wenn man ständig erkannt wird. Aber ich liebe meine Fans und ohne sie wäre ich ja nicht da, wo ich jetzt stehe.“ Und natürlich versteht er auch, wie es ist, Fan zu sein. Sein großes Vorbild Lisa-Marie Schiffner hat 2,3 Millionen Follower – und folgt seit Kurzem mmichi.i. „Das hat mich so unglaublich gefreut“, ist der tanzbegeisterte Schüler ganz euphorisch. „Sie hat so coole Videos und so hochwertigen Content“, weiß der aufstrebende Influencer, wo es auch für ihn hingehen soll.

Ziel: Instagram

„Ab 100.000 Followern geht es so richtig los, sagt man“, erklärt Michi, dass er von TikTok auch schon eine Funktion bekommen hat, dass er Geld verdienen kann. Obwohl das derzeit noch schwierig ist, weil er zu jung ist, ist das Interesse von Werbepartnern durchaus da. Schon jetzt bekommt er Geschenke von Firmen, die sich freuen, wenn er in seinen Clips von den Produkten schwärmt. Um sich und die Goodies gut in Szene zu setzen, braucht er eigentlich nur sein Smartphone, Ringlicht und Fotoboxen. Für Instagram, wo er eigentlich hinwill, reicht ihm das noch nicht ganz, da braucht er noch eine Kamera. „Auf Instagram braucht man bessere, qualitativ hochwertigere Fotos. Da präsentiert man sich komplett anders als auf TikTok“, weiß der Social Media-Profi, der sich auf Insta mit Tanzen eine Fangemeinde aufbauen will. Einige berühmte Fans hat der angehende Turniertänzer schon. Neben Bergdoktor-Schauspielerin Ronja Forcher steht ganz oben natürlich Dancing Stars-Gewinnerin und Jurorin Maria Santner, in deren Tanzschule Michi seit sieben Jahren seine Runden am Parkett dreht.

Heidi Klum und Snoop Dogg

Mit coolen Moves hat das 16-jährige Energiebündel aber auf Instagram auch noch ganz andere Kaliber auf sich aufmerksam gemacht: Heidi Klum und Snoop Dogg. Klum hat im Zuge des Starts von Germanys Next Topmodel eine Tanz-Challenge zum Titelsong „Chai Tea with Heidi“ gestartet. Skopek tanzt daheim vor der Kamera, markiert Heidi, geht viral (also quasi ganz schnell durch die Decke) und wird deshalb wiederum von Klum geteilt. Selbiges passiert auf der Seite von Rapper Snoop Dogg. „Also das war schon sehr überraschend“, strahlt mmichi.i und sagt: „Ich hab das erst gar nicht richtig überrissen! Ich meine, die hat neun Millionen Follower!“

Tanzen als Leidenschaft

Selbst einmal eine Million Anhänger zu haben, wäre ein großes Ziel, aber das bedeutet viel Arbeit. „Ich poste täglich etwas und das ist neben Schule und Tanztraining schon ganz schön stressig“, betont Michi, wie wichtig es ist, dranzubleiben. Dranbleiben will er in nächster Zeit vor allem auch beim Tanzen. Mit Partnerin Viki tanzt er Standard und Latein und wird im Mai zum ersten Mal ein Turnier tanzen – und das muss ja dann wohl wieder jede Menge Material für sein Social Media-Leben bieten!

Kommentar verfassen



Drei Sattelschlepper mit Hilfsgütern beladen

KRENGLBACH. An drei Tagen konnten bei der Osteuropa-Sammlung von Karin Cirtek drei Sattelschlepper mit Hilfsgütern beladen und verschickt werden. Täglich haben 20 Freiwillige mitgeholfen.

Staatspreis erhalten

KRENGLBACH. Eine Krenglbacher Idee hat eine große Würdigung erfahren. mobilcard holte sich den Staatspreis Mobilität.

Weiter sinkende Arbeitslosenzahlen

WELS. Der Regionalleiter des AMS, Othmar Kraml, ist erfreut: „24,2 Prozent beträgt der Rückgang bei der Arbeitslosigkeit Ende Juni in Wels Stadt und Land im Vergleich zum Vorjahr, da liegen wir sogar ...

Hippmanns Sommernachtsball im Volksgarten begeisterte

WELS. Der Wettergott meinte es gut und so konnte der diesjährige Sommernachtsball der Tanzschule Hippmann bei herrlich lauen Temperaturen nicht nur in der Stadthalle, sondern vor allem im Welser Volksgarten ...

Der Präsident und ein Happy Birthday an „Wös“

WELS. Es begann mit einem langem Welser Jedermann und endete mit der Bundeshymne. Dazwischen war Musik, Tanz und launige Reden über den 800 Geburtstag der Stadt. Bundespräsident Alexander van der Bellen ...

Stadtplatz lädt zu Sandspielen

WELS. Auch wenn der eine oder andere Regentropfen den Auftakt des Wels City Beach etwas eintrübte, war die Stimmung gut. Mit dem Finale der Firmen Sport Liga Beachvolleyballliga startete der Eventreigen. ...

Betrunkener fuhr in Edt bei Lambach in den Gegenverkehr

EDT BEI LAMBACH. Ein betrunkener 25-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land ist am Sonntag gegen 12:35 Uhr in der Ortschaft Breitenberg in Edt bei Lambach in den Gegenverkehr gefahren.

Weiteres Regenbogenbankerl für die Stadt

WELS. Die Grüne Jugend hat es getan und auch Josef Rauchenzauner ließ sich nicht beirren. Er baute ein Regenbogenbankerl und schenkte es den Sozialdemokraten.