Dienstag 16. April 2024
KW 16


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Welser Antifa: „Wir werden weiter den Finger in die Wunden legen“

Gerald Nowak, 24.02.2024 08:25

WELS. Für Gegner sind die Aktivisten der „Initiative gegen Faschismus“ (Antifa) ein rotes Tuch. Sie mahnen gegen Rechtsradikalismus und Fremdenhass und sind mit ihrer Zivilcourage ein Stachel im Fleisch der Andersdenkenden. Mit einer Feier und Festschrift feierte die Gruppe ihren 40. Geburtstag.

Obmann Werner Retz und Vorstandsmitglied Chistian Stöbich. l (Foto: Anitfa)
Obmann Werner Retz und Vorstandsmitglied Chistian Stöbich. l (Foto: Anitfa)

Werner Retzl ist Obmann der Initiative. Der 40. Geburtstag ist keineswegs ein Moment innezuhalten, sondern ein Auftrag für die Zukunft: „Wir werden weiter den Finger in die Wunde legen.“ Wunde heißt Rechtsradikalismus und Fremdenhass. Sie setzen sich für Demokratie und Menschenrechte ein. Das passiert nicht nur bei der alljährlichen Gedenkkundgebung anlässlich der Reichspogromnacht im November 1938. Sie sind unbequem im positiven Sinn und sagen ihre Meinung. So auch bei der Kandidatur von FP-Bürgermeister Andreas Rabl als stellvertretender Vorsitzender des Linzer Bürgermeisters Klaus Luger (SP) als Vorstand des Shoah-Gedenkvereins Yad Vashem. Die Antifa kritisierte nicht nur Rabl, sondern auch jene SP-Politiker, die hier gemeinsame Sache machen.

Geburtsstunde

Am 31. März 1984 trafen sich in Wels junge Leute aus verschiedenen Organisationen, um eine Landeskonferenz der Neonazi-Partei NDP im damaligen Gasthaus „Kaiserkrone“ zu blockieren. Es sollte die erste gemeinsame Aktivität von sehr vielen folgenden sein, denn dieser Frühlingstag war die Geburtsstunde der Welser Antifa, erinnert sich der langjährige Obmann Robert Eiter.

Zu nationaler Berühmtheit gelangte die Initiative mit der Diskussion rund um die Beseitigung der braunen Flecken in Wels. Mit dem damaligen SP-Bürgermeister Karl Bregartner lag man im Dauerkonflikt. Bemerkenswert waren die Dauer (etwa zehn Jahre) und die Intensität des Konflikts. „Die Welser Antifa hat letztlich gegen sehr harte Widerstände die Entfernung der „braunen Flecken“ durchgesetzt, obwohl das lange als völlig chancenlos galt. Die Folge war keine „Auslöschung von Geschichte“, sondern die vielfältige Aufarbeitung der Welser NS-Vergangenheit in Zusammenarbeit der Antifa und der Stadt als Welser Modell“, erzählen Retzl und Eiter. Diese Zusammenarbeit ist seit der Wahl von FP-Mann Rabl zum Bürgermeister 2015 ausgesetzt.

In den 40 Jahren setzte sich die Gruppe für viele Sachen ein. Das jüngste Beispiel ist der Entfernung von historisch belasteten Straßennamen. Sie lassen nicht locker und gehen beharrlich ihren Weg. Sie beklagten Rassismus in Lokalen, setzten sich gegen die Erlebnisflohmärkte zu Wehr, in der viele NS-Devotionalien offen verkauft wurden. Die Liste ist lang. „Wir haben gelernt, nicht rasch aufzugeben, sondern unsere Ziele hartnäckig und kreativ zu verfolgen. Wir wollen noch lange weiterarbeiten: für Demokratie und Menschenrechte, gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“, so die Herren.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Kinderverkehrsgarten: Baustelle geht zügig voran

Kinderverkehrsgarten: Baustelle geht zügig voran

WELS. In der Gartenstadt entsteht im Friedenspark ein neuer Kinderverkehrsgarten. Anfang Mai sollten die Arbeiten fertig sein, damit können ...

Tips - total regional Gerald Nowak
Klinikum: Hochpräzise Bilder dank neuem CT-Gerät

Klinikum: Hochpräzise Bilder dank neuem CT-Gerät

WELS. Die Radiologie im Klinikum hat einen neuen Liebling. Es handelt sich um ein innovatives Photon-Counting-CT-Gerät, das Bilder des menschlichen ...

Tips - total regional Gerald Nowak
eww Crowd: In zwei Jahren schon 20 Ideen finanziert

eww Crowd: In zwei Jahren schon 20 Ideen finanziert

WELS. Die eww Crowd feiert den zweiten Geburtstag. Die Bilanz dazu kann sich sehen lassen: 1.117 Unterstützer und die eww Gruppe finanzierte ...

Tips - total regional Gerald Nowak
Little Wing erweisen Kurt Ostbahn im Schlachthof wieder die Ehre

Little Wing erweisen Kurt Ostbahn im Schlachthof wieder die Ehre

WELS. Nach dem Konzert „Little Wing spielt Ostbahn“ im April 2023 war für alle Beteiligten eines klar: Es muss eine Wiederholung geben. ...

Tips - total regional Mag. Ingrid Oberndorfer
Offenhausener Volksschüler liefen gegen Krebs photo_library

Offenhausener Volksschüler liefen gegen Krebs

OFFENHAUSEN. Die Kinder der Volksschule Offenhausen nahmen an der Schulchallenge „Laufen gegen Krebs“ teil und liefen am 11. April 2024 im ...

Tips - total regional Mag. Ingrid Oberndorfer
Wertungsspiele der Blasmusiker photo_library

Wertungsspiele der Blasmusiker

WELS-LAND/GUNSKIRCHEN. 18 Musikkapellen sind bei den Bläsertagen zum Wertungsspiel angetreten. Von den elf Musikkapellen aus Wels-Land haben ...

Tips - total regional Gertrude Paltinger, BSc
Bundesliga-Aufstieg: Sportlich in weiter Ferne und keine Lizenz

Bundesliga-Aufstieg: Sportlich in weiter Ferne und keine Lizenz

WELS. Die zweite Liga wird auch in der kommenden Saison ohne Beteiligung aus der Messestadt stattfinden. Sportlich fehlen der SPG Hogo Hertha ...

Tips - total regional Gerald Nowak
Basketball: Viertelfinale gegen Graz

Basketball: Viertelfinale gegen Graz

WELS. Vor dem letzten Spiel in der Platzierungsrunde stand der Gegner für die Raiffeisen Flyers noch nicht fest. Gegen Sankt Pölten verloren ...

Tips - total regional Gerald Nowak