Mit Diamanten besetztem Taschenmesser Handwerkspreis geholt

Hits: 133
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 19.11.2019 16:02 Uhr

WELS. Für sein Meisterwerk, ein mit Edelsteinen besetztes Taschenmesser, wurde Klaus Wilhelm Hoiß mit einem zweiten Preis bei der Handwerksgala der Wirtschaftskammer ausgezeichnet.

„The Indian Arrow“ ist ein ganz besonders exklusives Taschenmesser, es ist mit rund 660 Edelsteinen besetzt und ein Unikat von Klaus Wilhelm Hoiß, der dafür mit dem Handwerkspreis ausgezeichnet wurde.

Aussterbendes Handwerk

Hoiß sagt von sich selbst, dass er mit seinem Handwerk zu den „Dinosauriern“ gehört. Hoiß ist Edelsteinfasser, ein aussterbendes Handwerk. Als junger Mann hat er den Beruf des Gold- und Silberschmieds in Marchtrenk erlernt. 18 Jahre war er in seinem Lehrbetrieb tätig, bevor sich der heute 50-Jährige 2003 selbstständig gemacht hat. Durch jahrelanges Üben hat er die Kunst des Edelsteinfassens perfektioniert und ist ein Meister seines Faches geworden.

Ein-Mann-Betrieb

Heute ist Klaus Hoiß ein gefragter Ein-Mann-Betrieb, für ein paar Stunden unterstützt von seiner Lebensgefährtin. Arbeit hätte er aber für ein paar Angestellte, erzählt er. Einen ausgebildeten Gold- und Silberschmied, der sich auf dem Gebiet des Edelsteinfassens spezialisieren will, würde er sofort einstellen. Nur Lehrlinge ausbilden kann er nicht. Dazu ist das Material zu teuer und die Ausbildung zu zeit-intensiv. „Da bräuchte es eine staatliche Förderung“, wäre sein Vorschlag. Um den Nachwuchs zu fördern, bietet er Kurse für Goldschmiede-Gesellen an.

Hoiß arbeitet ausschließlich auf Auftrag für Juweliere. Sein bei der Handwerksgala preisgekröntes Meisterstück hat er aber ohne Auftrag als Anschauungsobjekt hergestellt. „Wenn der richtige Käufer kommt, würde ich es auch verkaufen“, gesteht der Künstler. Wert ist das Stück zwischen 15.000 und 20.000 Euro.

Das Meisterwerk

Bei dem Taschenmesser hat er vorsichtig den Holzgriff entfernt und eine 14-karätige Weißgold-platte aufgebracht. Diese Fläche hat er detailverliebt graviert und mit Diamanten und Saphiren bestückt. Die Schwierigkeit bestand darin, die Fläche bestmöglich zu nutzen, die unterschiedlich großen Steine so eng wie möglich zu setzen, ohne dass dazwischen Material übrig bleibt. Rund 70 Stunden Arbeit stecken in dem Meisterwerk.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Matura an der HBLW Wels abgelegt

WELS. Die Absolvierung des fast abgelaufenen Schuljahres war alles andere als einfach. Besonders herausfordernd waren die letzten Monate für die Maturanten. Jetzt ist auch in der HBLW die Matura geschafft. ...

Schlägerei in Wels: Ein Schwerverletzter

WELS. Zu einer Schlägerei mit mindestens sieben Beteiligten kam es vergangene Woche in Wels. Ein 48-Jähriger wurde dabei schwer verletzt.

Amtsübergabe in Edt

EDT. Die Gemeinde hat seit wenigen Wochen einen neuen Bürgermeister. Alexander Bäck folgte Maximilian Riedlbauer, der zehneinhalb Jahre im Amt war. Ein Rückblick und ein Ausblick:

Vier Sattelschlepper mit Sachspenden

KRENGLBACH. Wieder fleißig gesammelt wurde für die ärmsten Menschen in Osteuropa. Zum 18. Mal haben Karin Cirtek und ihr Team eine Sammlung in der Garage „Zum alten Eder“ organisiert. ...

99 Jahre und kein bisschen müde: Der moderne Traditionsverein

MARCHTRENK . Die ASKÖ Marchtrenk wird nächstes Jahr 100 Jahre alt und ist aus dem sportlichen und gesellschaftlichem Leben der Region nicht mehr wegzudenken. Dieses „alt eingesessen sein“ ...

Rennsaison für den Felbermayr Express kann starten

WELS. Das Warten hat ein Ende. Die Radsport-Saison 2020 kann auch in Österreich starten. Der Felbermayr-Simplon Express ist aber solo unterwegs. Derzeit gibt es nur Einzelzeitfahrkonkurrenzen.

Neuigkeiten aus der Welser Gastro-Szene

WELS. Es hat sich viel getan in der Gastro-Szene. Lokale haben neue Pächter oder sind einfach ein Geschäft weitergezogen.

WelsLinien: MNS-Schutz ist weiter Pflicht

WELS. Die Beschwerden häuften sich in der letzten Zeit. Immer mehr Fahrgäste sind ohne Mund-Nasen-Schutz unterwegs, obwohl dies in öffentlichen Verkehrmsmittel weiter Pflicht ist. Martin ...