Neugestaltung: Welser Kaiser Josef Platz wird deutlich grüner

Hits: 789
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 14.09.2020 15:53 Uhr

WELS. Betonwüste ist noch einer der charmanteren Ausdrücke über den Kaiser Josef Platz. Für den Gestaltungswettbewerb gab es 15 Einreichungen. Die Wahl fiel dabei einstimmig auf das Büro Steinkogler Aigner Architekten ZT GmbH aus Wien.
 

 

Man habe den Platz in seiner Funktion als Verkehrsachse gelassen und durch die Gestaltung von Räumen auch Möglichkeiten für die Freizeit perfekt umgesetzt. Insgesamt bekommt die Betonwüste viel mehr grün verpasst. „Die Konzeption überzeugt durch ein klares Miteinander von Grünräumen, Aufenthaltsräumen und einem funktionierenden Verkehrskonzept“, heißt es in der Jurybegründung.

Durch die vorgesehene Breite der Gehsteige – verbunden mit den dort platzierten Grüninseln und der Wasserflächen – ist eine qualitätsvolle Nutzung dieser Bereiche für Märkte, Gastgärten und Dienstleistungen gewährleistet. Die Beschaffenheit der vorgesehenen Fahrbahnen unterscheidet sich baulich von den Aufenthaltsräumen und schafft dadurch auch eine klare optische Abgrenzung. Herausragend aus Sicht der Jury war beim Siegerentwurf das Beleuchtungskonzept, mit dem eine besondere Atmosphäre für den Kaiser-Josef-Platz geschaffen werden soll.

 

Das Dach der Busdrehscheibe wird deutlich vergrößert und mit Bäumen und Sträuchern begrünt, ebenso wie der Abgang zur Tiefgarage in der Mitte  des Platzes. Sitzgelegenheiten werden installiert. Wenn die Denkstein-Häuser abgerissen werden, dann wird auch vor dem Semperit-Hochhaus eine Grün-Oase entstehen mit dem Kaiser Josef Denkmal als zentrales Element. Die Verkehrsführung wird nicht wesentlich verändert. Außer durch die Begegnungszone in der Rainerstraße wird die Einfahrtsituation zu einer Herausforderung. Taxis und Busse werden weiter Platz haben. Wenige Parkplätze gehen verloren. Insgesamt werden sieben Millionen Euro in die Hand genommen. Die Ausschreibungen sind in Vorbereitung. Dauer der Bauarbeiten: Frühjahr bis Herbst 2021.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Jedes zweite Kind ist heute in einem Sportverein und das soll auch in der Zukunft so bleiben“

LINZ. Vor wenigen Tagen fand in Oberösterreich mit dem Trendsportfestival das Finale der Sommersportoffensive der Sportunion statt, die jetzt mit einer Vereinsoffensive und einem Impulsprogramm eine ...

Beginn einer langjährigen Grabung: Römischer Bauernhof wird erforscht

GUNSKIRCHEN. Im Ortsteil Waldling ist in den letzten Wochen viel umgegraben worden. Studenten des Institutes für Klassische Archäologie (IKA) der Universität Wien legen einen römischen ...

Lebenshilfe Wels: Das lange Warten auf das Wohnhaus hat ein Ende

WELS. Mehr als zehn Jahre lang war das neue Wohnhaus für die Lebenshilfe im Gespräch. Dann kam noch zwei Jahre Bauzeit dazu. Aber jetzt ist alles geschafft. Im neuen Wohnhaus in der Friedhofstraße ...

Zehn Jahre Forschung im SolarCampus

EBERSTALZELL. Zehn Jahre hat die Energie AG Oberösterreich den SolarCampus in Betrieb. Österreichs größte Photovoltaik-Forschungsanlage hat in der Zeit den Jahresstromverbrauch von ...

Öamtc Wels bietet E-Bike-Kurse an

WELS. Nach wie vor hält der E-Bike-Boom ungebrochen an. Und das zurecht: Elektrofahrräder verhelfen vielen Menschen zu mehr Mobilität. Aber auch immer mehr Hobby-Sportler erkennen die Vorteile ...

Topf mit Öl begann zu brennen

WELS. Zu einem Wohnungsbrand kam es Mittwochmittag in der Wohnung einer 89-jährigen Welserin. Verletzt wurde niemand.

Pfadfinder nutzten den Sommer für Kurzabenteuer und Heimarbeit

WELS. Die Pfadfinder haben die Corona-Auflagen lösungsorientiert gesehen. In Kleingruppen, tageweise oder über einige Tage erfolgten zahlreiche Aktivitäten.

Zwei neue Wanderwege führen entlang von Kleindenkmälern

WEISSKIRCHEN. Es muss nicht immer der große Berg oder der Jakobsweg sein, um sich wandermäßig zu betätigen. Es kann auch in der eigenen Gemeinde sein, wie die Weißkirchner vorzeigen. ...