Rasche und unbürokratische Hilfe

Hits: 286
Karin Novak Karin Novak, Tips Redaktion, 24.11.2020 11:56 Uhr

WAIDHOFEN/YBBS. Manchmal geraten Menschen unverschuldet in schwierige Lebenssituationen und benötigen rasch finanzielle Hilfe. Für diesen Zweck wurde das Waidhofner Spendenkonto in einen Sozialfonds umgewandelt.  Bürger, die in eine Notlage geraten sind, können so auch größere Beträge schnell erhalten.

Der Sozialfonds füllt sich zum einen durch Spenden von Bürgern, zum anderen werden die Spendenmittel von der Stadt zumindest soweit aufgestockt, dass jährlich ein Betrag von 5.000 Euro zur Verfügung steht. Zur Vergabe gibt es konkrete Richtlinien. Die Beurteilung, ob diese Voraussetzungen erfüllt sind, erfolgt durch das Sozialamt. „Unser Sozialamt pflegt intensiven Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern und weiß, wo wirklich rasch geholfen werden muss. Mit dem Sozialfonds haben wir gemeinsam eine Möglichkeit geschaffen, um künftig auch mit höheren Beträgen helfen zu können“, erklären WVP-Bürgermeister Werner Krammer und SPÖ-Vizebürgermeister Armin Bahr unisono.

Voraussetzungen für die Berechtigung

Die Unterstützung kann Personen gewährt werden,

 die ihren Hauptwohnsitz oder ihren Arbeitsplatz seit mindestens 12 Monaten in Waidhofen a/d Ybbs haben bzw. einen Schulbesuch seit mindestens einem Schuljahr in Waidhofen a/d Ybbs nachweisen können und

 die zum Zeitpunkt der Antragstellung(1) Österreichische Staatsbürger oder diesen gleichgestellt sind, oder(2) über eine aufrechte Aufenthaltsberechtigung aufgrund asylrechtlicher Bestimmungen verfügen, oder(3) Staatsangehörige eines anderen EWR-Mitgliedsstaates sind, und

 die infolge außergewöhnlicher Schwierigkeiten in ihren persönlichen, familiären und wirtschaftlichen Verhältnissen in eine finanzielle Notlage geraten sind und dadurch eine soziale Gefährdung besteht oder unmittelbar bevorsteht, und

 die keinen Anspruch auf Leistungen aus der Sozialhilfe nach dem NÖ Sozialhilfegesetz haben, und

 die im Rahmen ihrer eigenen persönlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten alle Anstrengungen zur Vermeidung der finanziellen Notlage unternommen haben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Infoabend: Ein starkes Team sucht Verstärkung

WAIDHOFEN/YBBS. Aus Liebe zum Menschen - leisten Bundesweit 74.000 Menschen ihren Beitrag als Freiwillige im Roten Kreuz in den diversesten Tätigkeitsfeldern. Die Zeitspende in Form der freiwilligen ...

Einschreibungen für das Kindergartenjahr 2021/2022 in Waidhofen/Ybbs

WAIDHOFEN/YBBS. Aufgrund der aktuellen Situation und der derzeit geltenden Bestimmungen können Kinder, die bis 01. März 2022 drei Jahre alt werden, derzeit nur online für den Kindergarten ...

Leserbrief: Wenn „Hilfe vor Ort“ nicht mehr reicht

WAIDHOFEN/YBBS. Corona mit all seinen Aus- und Nebenwirkungen steht im Fokus der ganzen Welt. Was noch vor Ausbruch der Pandemie die alles bestimmenden Themen waren – von Klimawandel bis Syrienkrieg ...

Leserbrief zum „Spaziergang für Friede, Freiheit und gegen Diktatur“

WAIDHOFEN/YBBS. Am Samstag, 9. Jänner 2021, wurde von Nicht-Waidhofner-Gruppierungen zum „Spaziergang für Frieden, Freiheit und gegen Diktatur“ in der Waidhofner Innenstadt geladen. Etwa ...

Start der Forsteralm in die Wintersaison

WAIDHOFEN/FORSTERALM. Das Warten für die Skifans im Ybbs- und Ennstal hat ein Ende: Am Sonntag, 10. Jänner 2021, ist das Familienskigebiet Forsteralm in Gaflenz/Waidhofen an der Ybbs in ...

Am Hirschkogel mit Schneeschuh verunglückt

WAIDHOFEN/YBBS. Eine Gruppe von sechs Wintersportlern war am Sonntag, 10. Jänner 2021, vormittags mit Tourenskiern und Schneeschuhen am Hirschkogel im Gebiet der Forsteralm knapp unterhalb des ...

Die Waidhofner SPÖ fragt: Wieso verschwendet der Waidhofner Bürgermeister das Geld der Stadt?

WAIDHOFEN/YBBS. In der Stadtsenatssitzung am 15. Dezember wurde von der ÖVP-Mehrheit der Ankauf jener Grundstücke beschlossen, welche durch die Verkürzung der Citybahn von den NÖ-Bahnen ...

Rauchfangkehrer überbringen Bundeskanzler Kurz Glücksboten

WIEN/WAIDHOFEN. Es ist schon langjährige Tradition, dass eine Abordnung der österreichischen Rauchfangkehrer rund um Neujahr den Bundeskanzler besucht, um ihm Glück und Gesundheit ...