Info-Vortrag zum Thema „Die Hopfenbuche ist Baum des Jahres“

Eva Leutgeb Eva Leutgeb, Tips Redaktion, 13.05.2019 08:00 Uhr

ZWETTL. Jedes Jahr wird vom Kuratorium Wald in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus ein Baum des Jahres auserkoren. Heuer ist es die die Hopfenbuche. Da lag es sehr nahe, für den Info-Vortragsort am 9. Mai 2019 die Brauerei Schwarz in Zwettl auszuwählen - nicht zuletzt, da die Hopfenbuche auch Schwarzbuche heißt.

Der Verein zur Förderung des Waldes wollte mit dieser Veranstaltung gleichzeitig auf die Wichtigkeit des Waldes in Zeiten des Klimawandels aufmerksam machen. „Wenn Waldmenschen zusammenkommen, lacht der Himmel“, eröffnet der wiedergewählte Obmann Gerhard Blabensteiner den Vortrag und meint damit die Sonne, die sich kurz davor wieder zeigte. „Zum Wort Hopfen hat sofort jeder eine positive Einstellung entwickelt“, scherzt Nationalrätin Angela Fichtinger, „Die Zähne eines Rechens oder eine Hobel wurden früher aus dem Holz der Hopfenbuche gemacht“. Landtagsabgeordneter Bürgermeister Franz Mold erwähnt in seiner Begrüßungsrede die Bedeutung des Waldes in der Region. Die Fichte ist der Brotbaum im Waldviertel. Immerhin seien 46 % der Gesamtfläche des Bezirkes Zwettl mit Wald bedeckt, davon sehr viel mit Fichte.

Das Expertenteam

Die Vortragenden Hermine Hackl, Ewald Altenhofer, Geschäftsführer der WWG Holz Anton Besenbäck und Herbert Grulich gaben fachmännische Informationen zum Thema Hopfenbuche und Wald. „Im eigentlichen Sinne hat die Hopfenbuche gar nichts mit dem Hopfen und der Buche zu tun, sie ist ein Birkengewächs“, erklärt der Natur- und Baumexperte Ewald Altenhofer. Der nächste Verwandte der Hopfenbuche ist die Haselnuss. Dass die Natur sehr intelligent ist, gab Ewald Altenhofer anhand eines Beispiels mit der Fortpflanzung von manchen Bäumen preis: Damit es zu keiner Fremdbestäubung, sprich „Inzucht komme“, blühen die Männchen und Weibchen zu verschiedenen Zeiten. Für den Hopfen, den man fürs Bier verwendet, werden nur weibliche Pflanzen angebaut, weil es durch die Bestäubung zu einer Geschmacksveränderung kommt. Die Hopfenbuche ist, was den Boden betrifft, eher anspruchslos. Sie braucht nur einen festen Untergrund und so findet man sie zum Beispiel auch auf Müllhalden.

Holzmarktsituation

Anton Besenbäck gab Statements zur aktuellen Holzmarktsituation ab. Momentan gibt es zu viel Holz, um alles aufarbeiten zu können. Den Grund dafür kennt man, das ist großteils der Borkenkäfer, aber auch Schneedruck im Winter. Die Preise sind dadurch stark gefallen. Vor allem Waldbesitzer betrifft die momentan schlechte finanzielle Situation, denn die Industrie verdient mit Holz kräftig weiter. Gegen den Borkenkäfer gäbe es aber auch einige natürliche Feinde, erklärt Ewald Altenhofer. Die zirka einen halben Zentimeter große Brackwespe ernährt sich zum Beispiel von den Borkenkäfer-Larven.

Was der Wald am dringendsten braucht

Herbert Grulich wünscht sich Waldunterstützung von allen, damit der Wald in Zukunft wieder wachsen kann. Was die Waldbesitzer betrifft, so wären das rechtzeitige Kontrollen, mehr Wissen über Borkenkäfer, frühzeitiges Entfernen erster Käferbäume, richtige Holzlagerung und rasche Holzabfuhr sowie das Wipfel- und Abfallholz nicht in Waldnähe zu lagern. In der Landwirtschaft sollten potenzielle Nahrungsflächen für das Wild bis März vorhanden sein und die Waldwiesen nicht am letzten „Pflugtag“ noch gemäht werden. So würde man verhindern, dass das Wild an Bäumen frisst. Auch Jäger würden dazu beitragen, wenn das Wild nicht am Waldrand, also an der Nahrungsquelle, gejagt wird. Generell können alle dazu beisteuern, in dem das Verhalten in der Natur überdacht wird und Freizeitaktivitäten nicht unbedingt am Waldrand ausgetragen werden. Der Wald sollte als regionale Wertschöpfung erkannt werden, denn „Wir machen uns die Märkte selbst“, spricht Herbert Grulich, „Man könnte viel mehr mit Holz bauen“. Im Anschluss an den Vortrag waren alle in den Dämmerschoppen der Brauerei Schwarz geladen, bei dem noch eifrig diskutiert wurde.

Baumpflanzung der Hopfenbuche

Die Hopfenbuche wird demnächst in Zwettl vor der Bezirkshauptmannschaft zu bewundern sein. Am Montag, 13. Mai,  wird um 17 Uhr mit Bezirkshauptmann Michael Wiedermann, Nationalrätin Angela Fichtinger, Brauereichef Karl Schwarz und Vereinsvertretern eine „Ostrya carpinifolia“ gepflanzt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pflege-Entlastung: Tagespflege oder Urlaubspflege - das Land NÖ unterstützt Angehörige

WALDVIERTEL/ST. PÖLTEN. „Es ist in erster Linie den Familien und pflegenden Angehörigen zu verdanken, dass hilfsbedürftige Personen möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung und ...

„Und dann kommt der Borkenkäfer und frisst den ganzen Bestand…“ - Abnahmeschiene für die Waldbauern durch die EVN

WALDVIERTEL. Nach wie vor schadet der Borkenkäfer den heimischen Wäldern. Die EVN versucht laufend mit ihren Biomasseanlagen die angespannte Situation zu entschärfen, indem sie von betroffenen ...

Verbesserte Betreuungsqualität im Seniorenzentrum St. Martin

ZWETTL. „Wie geht man richtig mit Demenzkranken“ um ist für Pflegeheime ein wichtiger psychologischer Aspekt. Im Seniorenzentrum St. Martin weiß man damit umzugehen.

Die Köpfe rauchten: Die Jury ermittelte Finalisten des Zwettler Stardt Impuls Wettbewerbes

ZWETTL. Die Stadtgemeinde Zwettl-NÖ rief zum Stardt Impuls Wettbewerb auf. Die Köpfe der Jury des Zwettler Stardt Impuls Wettbewerbs rauchten bei so viel Qualität und Vielfalt der Einreichungen. ...

Mehr Brau-Gerstenernte von den Waldviertler Landwirten fürs Zwettler Bier wünschenswert

WALDVIERTEL. Rohstoffe aus der Region sind ein zentrales und essenzielles Thema. Die Brauerei Zwettl selbst ist durch langjährige Abnahmeverträge bei Hopfen und Braugerste gut abgesichert, will ...

Frauenwieserlauf am 15. September: T-Shirt sichern und Sommerfoto posten

LANGSCHLAG. Der Countdown läuft! Nur noch ein Monat bis zum Startschuss des fünften Waldviertler Frauenlaufs am 15. September.

Waldviertler Classic Rock geht in die Pause

MARBACH AM WALDE. Fans der „RockRitter“ hatten am Mittwoch, 14. August, für einige Zeit das letzte Mal die Möglichkeit, diese Band in dieser Formation zu sehen. Leadsänger Leo Fries ...

83-Jähriger und 86-Jähriger crashen auf nasser Fahrbahn zusammen

KLEINPERTENSCHLAG. Ein 83-Jähriger aus dem Bezirk Korneuburg lenkte am 12. August 2019, gegen 17.15 Uhr, einen Pkw auf der B 119 in Kleinpertenschlag, aus Richtung Marchstein kommend in Richtung Altmelon. ...